Reise und Mobilität: Lufthansa ruft „Changemaker Challenge“ ins Leben

| Tourismus Tourismus

Mit dem Start der „Changemaker Challenge“ wollen die Lufthansa Group und ihre Digitaleinheit Lufthansa Innovation Hub das volle Potenzial der Digitalisierung in Bezug auf Nachhaltigkeit im Reise- und Mobilitätskontext ausloten. Dabei konzentrieren sie sich nicht nur auf die Luftfahrt, sondern auf Innovationen entlang der gesamten Reisekette. Dafür hat sich Lufthansa mit drei führenden Unternehmen aus dem Travel & Mobility Tech Ökosystem zusammengetan: Expedia Group, Google und Uber.

Die Brandbreite der eingereichten Lösungen kann von Ideen, welche den ökologischen Fußabdruck des Einzelnen auf seiner Reise transparent aufzeigen, über solche, die nachhaltige Entscheidungen im Buchungsprozess unterstützen, bis hin zu innovativen Transporttechnologien reichen. Early Stage Start-ups, Studenten und Young Professionals aus der ganzen Welt sind herzlich eingeladen, sich an der „Changemaker Challenge“ zu beteiligen. Ideen können ab sofort bis zum 30. Oktober 2019 online eingereicht werden.

„Digitale Innovationen spielen eine zentrale Rolle bei der Gestaltung einer nachhaltigeren Zukunft von Reise und Mobilität – ein Feld, das noch lange nicht in all seinen Facetten erforscht ist. Deswegen haben wir uns mit drei herausragenden Industriegrößen zusammengetan, deren Expertise und globale Reichweite alle Segmente der Reise- und Mobilitätskette abdecken. In Kombination mit der Luftfahrt-Expertise der Lufthansa Group und kreativen Köpfen aus aller Welt wollen wir das gesamte Potenzial dieses noch jungen Entwicklungsfeldes hebeln“, sagt Gleb Tritus, Managing Director des Lufthansa Innovation Hub und einer der Juroren der „Changemaker Challenge“.

Die Bewerbung kann in vier verschiedenen Kategorien eingereicht werden:

  • "Upgrade to Sustainability"
    Plattformen zur Konsolidierung verschiedener Reiseprodukte (Flüge, Hotels usw.) bieten derzeit oft keine nachhaltigen Optionen. Reisende benötigen Tools, Add-ons und Services, die nachhaltige Alternativen im Planungs- und Buchungsprozess aufzeigen.
     
  • "Disrupt Urban Mobility"
    Die urbane Mobilität sollte für jeden zugänglich sein und es ermöglichen, mobil, vernetzt und effizient zu sein und gleichzeitig nachhaltig zu handeln. Hier sind Ideen gefragt, welche die Mobilität in der Stadt nachhaltiger machen.
     
  • "The Good Traveler“
    Reisen kann negative Auswirkungen auf die Umwelt und die Bevölkerung vor Ort haben. In dieser Kategorie suchen wir nach digitalen Lösungen, die zu einem verbesserten sozialen und ökologischen Fußabdruck am Reiseziel beitragen.
     
  • "Beyond Booking"
    Den Passagieren wird in der Regel während des Buchungsprozesses eine Option zur CO2-Kompensation angeboten. Nach Abschluss der Buchung fehlen diese Möglichkeiten häufig. In dieser Kategorie werden Lösungen gesucht, die ein nachhaltiges Verhalten und nachhaltige Entscheidungen während der gesamten Reise unterstützen.

Kompetenz entlang der gesamten Reisekette

Die Partner der „Changemaker Challenge“ - Lufthansa Group, Expedia Group, Google und Uber - verfügen über ein globales Expertenwissen entlang der gesamten Reisekette: von der Planung und Buchung, über den Transport mit unterschiedlichen Reise- und Mobilitätsanbietern, bis hin zu den Aktivitäten der Reisenden an der Zieldestination selbst.

Von diesem Know-how werden die Finalisten der „Changemaker Challenge“ bei den Final-Pitches im Dezember profitieren. Am 4. Dezember können sie ihre Ideen im Finale vor einer Expertenjury aus Führungskräften der einzelnen Unternehmen in der Lufthansa Konzernzentrale in Frankfurt (Main) präsentieren. Die Veranstaltung ist Teil des "Innovation Forums", der wichtigsten globalen Innovationsveranstaltung der Lufthansa Group.

Die Gewinner erhalten Preise im Wert von 30.000 Euro. Bewerbungen können bis zum 30. Oktober 2019 über www.changemaker-challenge.com eingereicht werden. Die Finalisten werden bis zum 15. November 2019 bekannt gegeben.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Flixbus startet am Donnerstag

Von einem Tag auf den anderen waren die grünen Busse im März stehen geblieben. Nun geht es mit wenigen Fahrzeugen für Flixbus wieder los. Für Fahrgäste wird sich einiges ändern. Sitzplätze sollen jedoch nicht gesperrt werden.

Mediziner warnen vor zweiter Corona-Welle in der Urlaubszeit

Mit Blick auf fortschreitende Lockerungen und die bevorstehende Urlaubszeit erinnern Experten an das Risiko eines erneuten Anstiegs von Corona-Neuinfektionen. Gerade die Reisezeit berge das Risiko, dass sich das Virus flächendeckender ausbreite als bislang.

Küstenurlaub in Zeiten von Corona - was erlaubt ist und was nicht

Die Hotspots an Nord- und Ostsee füllen sich nach vielen Wochen coronabedingter Zwangspause wieder mit Urlaubern. Doch auch wenn viele Touristen sich eine Auszeit vom Corona-Alltag nehmen wollen - auch im Urlaub bleibt das Virus präsent.

Türkei rechnet mit Aufhebung der Reisewarnung für deutsche Touristen

Außenminister Maas will die weltweite Reisewarnung wegen der Corona-Pandemie noch vor den Sommerferien für alle EU-Länder aufheben. Aber was ist mit beliebten Urlaubsländern außerhalb der EU? Der Blick richtet sich dabei vor allem auf ein Land.

Teilverstaatlichung: Altmaier will nur vorübergehende Beteiligung an Lufthansa

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat versichert, dass die angepeilte Staatsbeteiligung an der Lufthansa nur vorübergehend sein soll. «Der Staat wird sich so schnell wie möglich wieder zurückziehen, damit die Lufthansa dann alleine zurechtkommt.

Corona-Krise: US-Autovermieter Hertz meldet Insolvenz an

Der Autovermieter Hertz hat in der Corona-Krise in den USA Insolvenz angemeldet. Der Rückgang von Reisen habe zu einem «plötzlichen und dramatischen» Einbruch bei Umsätzen und Buchungen geführt, teilte das Unternehmen mit Sitz in Estero im US-Bundesstaat Florida mit.

Tui will noch im Juni Touristen nach Mallorca fliegen

Der Reisekonzern Tui will bereits in wenigen Wochen wieder Reisen zu verschiedenen Zielen durchführen - unter anderem nach Mallorca. «Ab Ende Juni wollen wir pünktlich zu den Sommerferien wieder fliegen», sagte Vorstandschef Fritz Joussen der «Rheinischen Post».

Visit Berlin: Berliner Tourismusbranche kann Verluste nicht ausgleichen

Die Verluste der Berliner Tourismusbranche durch die Corona-Pandemie lassen sich aus Sicht von Marketing-Experten in den kommenden Monaten nicht ausgleichen. Er glaube nicht, dass das möglich sei, sagte Burkhard Kieker, Chef der Berliner Tourismusgesellschaft Visit Berlin.

Fliegen in Corona-Zeiten: Behörde empfiehlt freie Plätze zwischen Passagieren

Die europäischen Sicherheitsbehörden haben für den Flugbetrieb in Corona-Zeiten freie Plätze zwischen den Passagieren im Flugzeug empfohlen. So sollten - wann immer möglich - einzelne Sitze oder ganze Reihen zwischen den besetzten Plätzen freigelassen werden

Wegen Corona: Heilbädern im Südwesten steht das Wasser bis zum Hals

Der Südwesten ist für seine Heilquellen bekannt - doch wegen Corona sind die Bäder geschlossen. Das hat nicht nur für die Thermen und die umliegende Touristik Folgen, sondern auch für Kranke, die im Heilwasser Linderung suchen.