Samih Sawiris will FTI übernehmen

| Tourismus Tourismus

Der Münchner Reiseveranstalter FTI könnte den Besitzer wechseln. Der ägyptische Unternehmer und Minderheitsgesellschafter Samih Sawiris will einem Bericht der Zeitung die «Welt» zufolge die alleinige Kontrolle übernehmen. FTI wollte sich am Montag nicht zu etwaigen Plänen äußern und erklärte lediglich: «Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist keine Übernahme durch den Gesellschafter Sawiris vollzogen.» Sein aktueller Anteil am Unternehmen beträgt demnach 33,6 Prozent.

Beim Bundeskartellamt liegt derzeit die Übernahme einer Mehrheitsbeteiligung und der alleinigen Kontrolle über die FTI Finanzholding zur Prüfung vor. Das geht aus der Liste der laufenden Fusionskontrollverfahren hervor. Die Luxemburger Gesellschaft SOSTNT, die dies dem Eintrag zufolge anstrebt, wird von Sawiris kontrolliert.

FTI ist, wie die gesamte Reisebranche, stark von den Auswirkungen der Corona-Krise betroffen. Vergangene Woche hatte das Unternehmen mitgeteilt, mit Hilfe staatlicher Bürgschaften des Bundes sowie der Länder Bayern, Thüringen und Berlin seine Finanzierung für die kommenden zwölf Monate gesichert zu haben. Zudem gebe es Sparmaßnahmen und Kurzarbeit. Zur Höhe der Bürgschaften wurde nichts bekannt.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Österreich: Höchste Reisewarnung für mehrere Balkanstaaten

Angesichts steigender Coronazahlen in den Ländern des Westbalkans, hat Österreich eine Reisewarnung ausgesprochen. Urlaubsreisen nach Serbien, in den Kosovo, nach Albanien, Bosnien-Herzegowina, Nordmazedonien und Montenegro seien unbedingt zu unterlassen.

Surf-Festival Fehmarn wegen Corona abgesagt

Das Surf-Festival Fehmarn ist auf 2021 verschoben worden. Das teilten die Veranstalter am Mittwoch mit. Die Mitmach-Messe für Windsurfer und Stand-up-Paddler war wegen der Corona-Pandemie zunächst von Mai auf September verschoben worden.

Deutscher Tourismuspreis 2020 im Zeichen der Corona-Bewältigung

Der Deutsche Tourismuspreis steht in diesem Jahr ganz im Zeichen der Corona-Bewältigung. Gesucht werden Lösungen zur Sicherung des eigenen Betriebs, zur Unterstützung anderer oder zur Neujustierung des eigenen Geschäftsmodells.

MV erlaubt Tages-Busreisen für Touristen

Mecklenburg-Vorpommern öffnet sich weiter für Touristen. In einer Kabinettsklausur verständigte sich die Ministerrunde darauf, dass Busreisegruppen aus anderen Bundesländern spätestens ab 10. Juli wieder Tagesfahrten in den Nordosten unternehmen dürfen.

Amsterdamer Rotlichtviertel öffnet wieder

Die Amsterdamer Wallen, wie das Rotlichtviertel genannt wird, sind weltberühmt und eine der größten Touristenattraktionen der Stadt. Normalerweise flanieren dort rund 35.000 Besucher am Tag. Nun gehen die Lichter im Viertel wieder an.

Tui-Testbilanz auf Balearen: Neustart geglückt

Der Tui-Konzern sieht den zweiwöchigen Testbetrieb zum Wiederanlaufen des Tourismus auf den Balearen als «geglückt» an. Neben Urlaubern, die sich positiv zu dem Probelauf äußerten, gab es jedoch auch Enttäuschungen.

Gemeinsamer Wettbewerb: UNWTO und Sommet Education vergeben Stipendien

Die Welttourismusorganisation UNWTO und Sommet Education lancieren einen gemeinsamen Wettbewerb in Form einer "Hospitality Challenge". Die Initiative vergibt insgesamt 30 Stipendien für 15 verschiedene Studiengänge.

Zwei Jahre Unesco: Naumburger Dom zieht mehr Gäste an

Im Sommer 2018 war der Jubel groß: Der Naumburger Dom schaffte es auf die Unesco-Liste. Zwei Jahre später hat sich die Hoffnung bestätigt: Der bekannte Welterbe-Titel zieht nun mehr Besucher an als vor der Auszeichnung.

Ein Resort für sich allein: LUX North Male Atoll Resort & Villas 

Wer in Zeiten von Corona beim Abstandsgebot ganz auf Nummer Sicher gehen möchte, kann sich nun das komplette LUX North Malé Atoll Resort & Villas auf den Malediven mieten. So richtig günstig ist das Angebot allerdings nicht: Der Startpreis liegt bei 180.000 US-Dollar. 

Kreta, Kos, Korfu & Co: Griechenland rüstet sich für Tourismus-Start auf den Inseln

Athen bereitet sich auf die Öffnung seiner Regionalflughäfen, Häfen und einiger Grenzübergänge auf dem Festland für den Tourismus vor. In fast allen Hotels der Inseln wurden Isolierzimmer eingerichtet, wo mögliche Infektionsfälle bleiben müssen.