Stimmt nicht: Deutsche Bahn soll laut Bild Passagieren den Strom abdrehen 

| Tourismus Tourismus

Mit ihrem Fünf-Punkte-Plan will die Deutsche Bahn in diesem Jahr wieder pünktlicher werden und die Qualität erhöhen. Wie nun jedoch die Bild von einem Lokführer erfahren haben will, werde aber vor allem aufs Geld geschaut. Demnach bekämen die Lokführer genaue Vorgaben, wie viel Strom sie verbrauchen dürfen. Laut Bericht müssten sie sich also entscheiden, ob sie lieber pünktlich ankommen oder Strom sparen wollen. Um dies zu umgehen, soll sogar der Strom der Fahrgäste angezapft werden, in dem Steckdosen und Lüftungen abgestellt würden. 

Den Bild-Bericht ließ die Deutsche Bahn allerdings nicht lange auf sich sitzen: „Weder gibt es Anweisungen, in den Zügen die Klimaanlagen oder die Steckdosen für die Kunden abzustellen, noch werden Lokführer angehalten, auf Kosten der Pünktlichkeit besonders energiesparend zu fahren“, erklärte DB Regio-Vorstand Oliver Terhaag. „Das stimmt einfach nicht.“

Stattdessen schule die Deutsche Bahn seit vielen Jahren alle Lokführer darin, energiesparend zu fahren. Die Triebfahrzeugführer würden durch diese Fahrweise einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz und zur Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens leisten. Oliver Terhaag weiter: „Energiesparendes Fahren ist Teil unseres Leitsatzes 'sicher, pünktlich und energieeffizient'. Das heißt: Sicherheit hat stets die höchste Priorität. Zudem ist eine energiesparende Fahrweise bei jeder Pünktlichkeitssituation möglich – und zwar ohne, dass die Pünktlichkeit leidet. Aber natürlich soll keiner extra langsam fahren, um Energie zu sparen.“

Persönliche Energieberichte sollen jedem Triebfahrzeugführer widerspiegeln, wie energiesparend seine Fahrweise ist. Der Energieverbrauch vergleichbarer pünktlicher Zugfahrten kann Schwankungen von +/-20 Prozent aufweisen, je nach Fahrweise des Lokführers. Deshalb macht die DB den Energieverbrauch für jeden Lokführer transparent. Denn nur wer seinen Energieverbrauch kenne, könne sich verbessern, ist der Konzern überzeugt. 

Da bei hoher Pünktlichkeit im Verkehrsgeschehen mehr Energie gespart werden könne als bei Verspätungssituationen, sei auch die Pünktlichkeit in den Energieberichten enthalten. So soll vermieden werden, dass der Energieverbrauch auf Kosten der Pünktlichkeit reduziert wird. Fahrempfehlungen, Orientierungswerte und ein Fahrerassistenzsystem unterstützen die Triebfahrzeugführer dabei, möglichst energieeffizient zu fahren. Darüber hinaus werden auch Trainingsfahrten und zusätzliche Workshops organisiert, wenn Lokführer Verbesserungsbedarf haben.

Alle Maßnahmen seien eng mit dem Betriebsrat abgestimmt. Von Abmahnungen oder anderen negativen Sanktionen sehe die Deutsche Bahn in jedem Fall ab, versicherte der Konzern.  


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Instagram-Ranking: Die beliebtesten Strecken in Deutschland für einen Roadtrip

Corona sorgt in vielen Fällen für einen Sommerurlaub unweit der eigenen Haustür. Welche Routen sich besonders für einen Roadtrip quer durchs Heimatland lohnen, hat kurz-mal-weg.de anhand eines Hashtag-Rankings auf Instagram analysiert.

Easyjet streicht jeden dritten Arbeitsplatz

Der britische Billigflieger Easyjet will wegen der Corona-Krise bis zu 30 Prozent seiner Arbeitsplätze streichen. Auch die Flugzeugflotte soll zunächst schrumpfen, statt zu wachsen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Inseln im Norden fast ausgebucht

Es könnte die Feuerprobe werden für den wiederangelaufenen Tourismus in Corona-Zeiten - zu Pfingsten werden zahlreiche Urlauber an Niedersachsens Küste, den Inseln und andernorts erwartet. Vor allem die Ostfriesische Inseln sind fast ausgebucht.

Reisebranche kritisiert «politisch unterlassene Hilfeleistung» und fordert 260 Millionen Euro pro Monat

Die deutsche Reisebranche fordert milliardenschwere Hilfe von der Bundesregierung. Die Branche fordert 260 Millionen Euro pro Monat. Ohne nicht rückzahlbare finanzielle Mittel drohten in der Tourismuswirtschaft noch in diesem Jahr bis zu 1,2 Millionen Arbeitslose.

Flixbus und Blablabus nehmen Betrieb wieder auf

Nach gut zwei Monaten Corona-Stillstand fahren von Donnerstag an auf innerdeutschen Verbindungen wieder die ersten Fernbusse des Anbieters Flixbus. Der Fernbus-Anbieter Blablabus will in vier Wochen den Betrieb wieder aufnehmen.

Lufthansa dreht Warteschleife - Keine Entscheidung zu Rettungspaket

Die Lufthansa nimmt die geplante Staatshilfe von neun Milliarden Euro vorerst nicht an. Als Grund nannte das Unternehmen in Frankfurt mögliche Auflagen der EU-Kommission, die bei einer Staatshilfe die Start- und Landerechte an verschiedenen Flughäfen überprüfen könnte.

Hoffnung auf mehr Klarheit über Urlaubsreisen in Europa

Bundesbürger mit Reiseplänen für Europa müssen sich noch etwas gedulden. Die Bundesregierung will sich am 3. Juni mit einem Eckwertepapier befassen, das als Gesprächsgrundlage für eine Einigung mit den Urlaubsländern auf Regeln für einen Infektionsschutz dienen soll.

DRV: Reisebüros brauchen monatlich 140 Millionen Euro Zuschuss

Der DRV zeigt ein drastisches Bild im Tourismusausschuss und fordert von der Bundesregierung einen Rückzahlungsfonds und Beihilfen: Die Bundesregierung müsse die Reisebüros und Reiseveranstalter unverzüglich finanziell unterstützen.

Helgoland erlaubt Tagestouristen an Pfingsten

Helgoland lässt Tagestouristen an Pfingsten zu. Dagegen sind die Nordseeinseln Sylt, St. Peter-Ording und Büsum für Tagestouristen weiterhin tabu. An der Ostseeküste gibt es keine Betretungsverbote.

Ryanair missbraucht laut Verdi Corona-Krise für Sozialdumping

Verdi hat Ryanair vorgeworfen, die Corona-Krise gegen die eigenen Beschäftigten zu missbrauchen. Die in Deutschland aktive Ryanair-Tochter Malta Air wolle Tarifverträge unterlaufen und Beschäftigte entlassen, um sie zu Dumping-Konditionen wiedereinzustellen.