Stornierung wegen Corona: Volle Erstattung auch ohne Reisewarnung

| Tourismus Tourismus

Bei einer vom Kunden wegen der Corona-Gefahr stornierten Reise muss der Veranstalter unter Umständen auch ohne vorliegende Reisewarnung den Preis voll erstatten. Das hat das Amtsgericht Frankfurt in einem am Montag veröffentlichten Urteil entschieden. Der Kläger hatte am 7. März dieses Jahres von sich aus eine für Mitte April geplante Reise in den Golf von Neapel storniert. Der Veranstalter hatte auf einem Teil des Reisepreises als Stornierungsgebühr bestanden, weil zu diesem Zeitpunkt noch keine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes vorgelegen habe.

Das Gericht stellte aber geringere Ansprüche an einen Rücktritt vom Reisevertrag aus unvermeidbaren und außergewöhnlichen Umständen, bei denen der Veranstalter voll erstatten muss. Grundsätzlich seien hier keine allzu strengen Anforderungen zu stellen, führte das Gericht aus. Reisewarnungen für das Reisegebiet seien nicht zwingend erforderlich und es genüge bereits eine gewisse Wahrscheinlichkeit für eine gesundheitsgefährdende Ausbreitung des Virus. Dies sei zum Zeitpunkt der Reisestornierung bereits für ganz Italien der Fall gewesen. Das Urteil ist rechtskräftig. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Trotz Verbot: Allgäuer Liftbetreiber will öffnen

Ein Skilift-Betreiber im bayerischen Allgäu hat genug: Während im angrenzenden Südwesten Lifte stundenweise vermietet werden, ist er zum Stillstand angehalten. Er hält das für Unrecht und möchte seinen Lift wieder starten.

Tui unter Kostendruck

Staatseinstieg und Milliardenhilfen verschaffen der Tui Luft. Doch trotz - oder gerade wegen - der Unterstützung muss der Konzern seine Ausgaben drücken, ohne das Kerngeschäft zu beschädigen. Betriebsratschef Jakobi erläutert, wie das klappen soll.

Diese Reisefotografen lindern das Fernweh

Auch zu Beginn des neuen Jahres 2021 ist Reisen coronabedingt noch immer schwierig. Was also tun, um das Fernweh zu stillen? Holidu hat neun außergewöhnliche Reisefotografen gelistet, die auf ihren Instagram-Accounts durch die Welt führen.

Condé Nast Traveler: Washington DC eines der besten Reiseziele des Jahres

Sobald das Reisen wieder möglich wird, sollte Washington DC ganz weit oben auf der Wunschliste stehen. So lautet die Empfehlung der Redaktion des Reisemagazins Condé Nast Traveler. Sie hat die Hauptstadt der USA auf ihre Goldliste der besten Reiseziele für 2021 gesetzt.

Umfrage: So gefragt sind Wellness- und Healthreisen in 2021

Seit Beginn der Corona-Pandemie wächst das Bewusstsein für die eigene Gesundheit mehr denn je. Ob sich dieser Hype auch auf die Art des Reisens nach dem Lockdown auswirkt, hat Fit Reisen nun in einer Umfrage geklärt.

Große Ausfälle im Wintersport-Tourismus in Baden-Württemberg

Nur Einheimische und Tagesbesucher können derzeit die weiße Winterwunderlandschaft im Schwarzwald und auf der Schwäbischen Alb genießen. Kommunen rufen nach finanzieller Hilfe.

Reiseanalyse 2021: Unsicherheit bei der Urlaubsplanung durch Corona

Lust auf Urlaub haben die Menschen durchaus, sagt eine aktuelle Studie, trotz oder gerade wegen Corona. Vor konkreten Plänen für die schönste Zeit des Jahres schrecken aber viele zurück - und formulieren ganz neue Ansprüche.

Geschäftsreisen: Rückkehr zur Normalität im 3. Quartal erwartet

Die Global Business Travel Association (GBTA) hat die Ergebnisse ihrer 15. Umfrage zum Coronavirus veröffentlicht. Trotz der Herausforderungen für ihre Branche gebe es Licht am Ende des Tunnels, so die GBTA. Mehr als die Hälfte der Befragten hofft auf das dritte Quartal.

Blindflug durch die Corona-Krise: Airlines warten auf Wendepunkt

Der Januar ist schon mau und der Februar wird noch schlimmer. Die europäischen Airlines leiden unter den Corona-Reisebeschränkungen. Dass die Wende auf sich warten lässt, hat Folgen.

Tui-Betriebsrat verteidigt Staatshilfen

Während Selbstständige und Mittelständler oft um Corona-Überbrückung kämpfen müssen, bekommt mancher Konzern üppige Staatshilfen. Wie begründet der Tui-Betriebsratschef die Milliardenkredite fürs eigene Haus - und müssen die Beschäftigten trotzdem mehr verzichten?