Thomas-Cook-Pleite beschert Alltours Wachstumsschub

| Tourismus Tourismus

Die Pleite des Reiseveranstalters Thomas Cook beschert dem Konkurrenten Alltours einen kräftigen Wachstumsschub. Der Düsseldorfer Reiseveranstalter rechnet im laufenden Geschäftsjahr 2019/2020 erstmals mit mehr als zwei Millionen Gästen. Das bedeute ein Plus von über 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, berichtete Alltours-Inhaber Willi Verhuven am Dienstag in Düsseldorf. Gut drei Viertel des Zuwachses seien auf die Pleite von Thomas Cook zurückzuführen. Die Preise für die Kunden sollen Verhuven zufolge dennoch im Großen und Ganzen stabil bleiben.

Derzeit lägen die Buchungen für die Winter- und die kommende Sommersaison zweistellig über dem Vorjahr, betonte Verhufen. Bei Ägypten- und Türkeireisen, sowie bei Fernreisen nach Thailand, Indonesien oder auf die Malediven überträfen die Buchungen das Vorjahresniveau sogar um 50 Prozent und mehr.

Alltours habe bereits in den Monaten vor der Pleite von den Turbulenzen bei Thomas Cook profitiert, berichtete Verhuven. Denn angesichts der Probleme des Rivalen hätten viele Hotels, die zuvor für das Unternehmen verschlossen gewesen seien, ihre Haltung überdacht und ihr Tore auch für Alltours-Gäste geöffnet. Die Zahl der angebotenen Hotels erhöhte sich im Sommerkatalog 2020 um 30 Prozent auf über 20 000.

Der Alltours-Besitzer rechnet allerdings damit, dass die Marktanteile des ausgeschiedenen Reiseriesen schnell verteilt sind. «Wir wachsen in diesem Jahr um 20 Prozent, und danach wird sich der Markt wieder einpendeln und wir wachsen normal weiter», prognostizierte er. Dass die Pleite langfristig negative Auswirkungen auf das Pauschalreise-Geschäft hat, glaubt er nicht. «Ich kann die Enttäuschung der Leute verstehen, die sich auf ihren Urlaub gefreut und ihn dann nicht bekommen haben», sagte er. «Aber die Menschen vergessen ja schnell. Ich denke, dass es dauerhaft keine Auswirkungen gibt.»

Zurück

Vielleicht auch interessant

Corona-Ausbruch im Kreis Gütersloh - Urlaubsländer schotten sich ab

Mehr als 1500 Corona-Infizierte beim Fleischkonzern Tönnies - das schreckt nicht nur die Behörden im Kreis Gütersloh auf. Vor allem klassische Urlaubsländer fürchten, dass die Infizierten zu ihnen kommen. Am Wochenende beginnen in NRW die Sommerferien.

Sommerurlaub mit Einschränkungen: Viele Reisende planen eine Nummer kleiner

Zum Start der Reisesaison erwarten neun von zehn Bundesbürgern ein getrübtes Urlaubsvergnügen. Insgesamt rechnet jeder Dritte mit «starken» (22 Prozent) oder «sehr starken Einschränkungen» (11 Prozent) seiner sonst oft schönsten Zeit des Jahres. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov.

Lufthansa-Großaktionär Thiele signalisiert Zustimmung zu Rettungspaket

Selten wurde eine Hauptversammlung mit derartiger Spannung erwartet wie bei der Lufthansa an diesem Donnerstag. Die Aktionäre entscheiden über das staatliche Rettungspaket. Kurz vorher deutete sich Entspannung an.

Tourismusverband MV will bundeseinheitliche Regelung zu Corona-Hotspots

Der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern fordert erneut eine bundeseinheitliche Regelung zum Umgang mit Touristen aus Corona-Hotspots. Dadurch schaffe man Klarheit und entlaste die Gastgeber, so Geschäftsführer Tobias Woitendorf.

Touristen dürfen bald wieder auf die Malediven

Ausländische Touristen dürfen ab Mitte Juli wieder auf die Malediven reisen. Das gab der Präsident des Inselstaates bekannt. Es gebe dann kostenlose 30-Tage-Visa direkt bei der Einreise. Dazu benötigen Urlauber demnach eine Hotelbuchungsbestätigung und am Flughafen müssen sie eine Maske tragen.

Tunesiens Tourismusbranche im Wandel

Vor fünf Jahren erschütterte ein schwerer Anschlag den Badeort Sousse am Mittelmeer. 38 Touristen und Hotelangestellte starben und der Tourismus im Land brach ein. Es folgten Pleiten und Corona. Aber Tunesiens Reisebranche lässt sich nicht beirren.

Robinson Clubs öffnen wieder

Die Robinson Clubs kehren zurück: Dabei setzt der Clubanbieter der Tui auf Hygienestandards und implementiert in allen Anlagen den Maßnahmenplan für die Tui Hotelmarken. Zudem hat der Sänger Sasha einen neuen Clubsong für die kommende Saison aufgenommen.

Kommunen an der Nordsee prüfen Aufenthaltsverbot für Touristen aus Gütersloh

Mehrere Kommunen an der niedersächsischen Nordseeküste prüfen zeitlich begrenzte Aufenthaltsverbote für Urlauber aus den Kreisen Gütersloh und Warendorf. Niedersachsen will nach aktuellem Stand keine Menschen aus dem Nachbarbundesland zurückweisen.

Von diesen Zielen träumen die Deutschen

Der Sommerurlaub wird für die meisten größtenteils in Deutschland stattfinden. Das heißt aber nicht, dass die Deutschen nicht doch schon von Urlaubsreisen in fernere Länder träumen. Expedia und FeWo-direkt haben die Nachfrage für den Herbst und Winter ausgewertet.

Freizeitparks sind trotz Corona zufrieden

Vor knapp einem Monat sind Freizeitparks im Südwesten nach der Corona-Zwangspause wieder in Betrieb gegangen. Sie ziehen nun eine positive erste Bilanz. Deutschlands ältester Freizeitpark, Tripsdrill, startet sogar mit zwei neuen Achterbahnen durch.