Time to Smile - Tui startet Apartment-Marke

| Tourismus Tourismus

Preisbewusste Urlauber setzen im Allgemeinen auf All Inclusive oder Ferienapartments für Selbstversorger. Insbesondere Familien schätzen den Komfort im Apartment mit mehr Platz, Privatsphäre und maximaler Flexibilität. „TUI schafft jetzt mit Time to Smile eine eigene Marke für hochwertige 4- Sterne-Apartments für Selbstversorger“, sagt Nicole Sohnrey, Leiterin Auto-, Städte- und Bausteinreisen TUI Deutschland.

Zur Standardausstattung gehören eine voll ausgestattete Küche mit Nespresso-Maschine und ein Bad mit Regendusche. „Die Apartments sind geräumig, verfügen über Balkon oder eine Terrasse. Ein schöner Garten und eine großzügige Anlage laden zum Entspannen ein.“ Gäste wohnen entweder in Strandnähe oder in guter Lage in einem Wintersportgebiet oder haben Zugang zu einem Poolbereich. Wer Arbeit und Urlaubsgefühl verbinden möchte, findet die passenden Voraussetzungen.

„Time to Smile ist exklusiv bei TUI buchbar und startet zum Winter mit drei Apartmentanlagen“, so Sohnrey. Der Ausbau des Angebots, etwa 30 Apartmentanlagen in den nächsten zwei Jahren, sei bereits in Planung. Ostseefans kommen im Time to Smile De Ole School im schleswig-holsteinischen Hohewacht auf Ihre Kosten. Die Anlage liegt im Herzen des Urlaubsortes und ist umgeben von weißen Stränden, Steilküste, Wäldern und Salzwiesen. Die Ostsee ist nur rund einen Kilometer entfernt. Fällt der Spaziergang am Meer mal etwas stürmischer aus, wärmt man sich anschließend in der finnischen Sauna auf. 

Für den Skiurlaub empfiehlt sich das Time to Smile Golden Lodges Rauris in Österreich. Es befindet sich im Skigebiet Rauriser Hochalmbahnen an der Skipiste. Der Skilift wird nach rund 600 Metern erreicht. Für die Ausrüstung steht ein beheizter Skiraum zur Verfügung. Eltern entspannen in der finnischen Sauna, während sich der Nachwuchs ab 6 Jahre im Kinderspielraum austobt. Auf Wunsch kann die Unterkunft auch mit Verpflegungsangeboten gebucht werden wie Frühstück auf dem Zimmer. Im Bistro können sich Gäste mit Kuchen, Eis und Getränken stärken.

Wer es exotischer mag, entscheidet sich für das Time to Smile Chogogo Dive & Beach Resort auf Curaçao. Die karibische Bungalowanlage ist etwa 200 Meter vom Strand im Süden der Insel gelegen und lädt mit mehreren Pools, darunter einer mit Wasserfall, Kinderpool sowie Whirlpool zum Planschen ein. Das Apartment ist auch mit Frühstück buchbar. Wer nicht selbst kochen mag, kann im Restaurant mit Bar essen. Das Chogogo Dive & Beach Resort verleiht kostenfrei Golfschläger und Fahrräder und bietet mehrmals die Woche Livemusik.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

An den deutschen Flughäfen waren im vergangenen Jahr deutlich mehr Passagiere unterwegs als ein Jahr zuvor. Doch auch damit hat sich der deutsche Luftverkehr noch immer nicht von dem Corona-Einbruch erholt. 

Wegen eines Warnstreiks des Bodenpersonals müssen sich Lufthansa-Reisende am Mittwoch auf größere Einschränkungen einstellen. Betroffen sind die Lufthansa-Standorte Frankfurt am Main, München, Hamburg, Berlin und Düsseldorf. Diese Rechte haben Reisende.

Portale versprechen Fluggästen eine schnelle und einfache Abwicklung ihrer Entschädigungsansprüche bei Airlines. Für die Justiz wird das zur Belastung. Kann Künstliche Intelligenz helfen?

Portugal hat im vorigen Jahr Besucher-Rekorde erzielt: Mit 30 Millionen Gästen und 77,2 Millionen Übernachtungen in touristischen Unterkünften wurden die bisherigen Höchstmarken von 2019 deutlich übertroffen.

Anreise, Unterkunft, Programm - und dann noch die Kurtaxe? Wie hoch sie ausfällt, ist ziemlich unterschiedlich. Das zeigt ein Vergleich von rund 390 deutschen Urlaubsorten.

«Kulturhauptstadt» - das Prädikat soll in Europa Akzente abseits von Politik und Bürokratie setzen. 2024 tragen es Tartu in Estland, Bodø in Norwegen und Bad Ischl in Österreich. Drei Kurzporträts.

Unter dem neuen Motto „Take Travel Technology to the next Level. Together.“ bietet die weltweit führende Tourismus-Fachmesse mehr Raum denn je für innovative Lösungen im Bereich Travel Technology. Anbieter aus mehr als 30 Ländern stellen sich in insgesamt fünf Hallen vor.

Winterurlauber haben nach einer Umfrage eine unterschiedliche Sicht auf die künstliche Beschneiung von Skihängen. 45 Prozent der Befragten stimmen der Aussage zu, dass «vor dem Hintergrund von Energiekrise und Klimawandel eine Beschneiung von Skipisten absolut nicht vertretbar» sei.

Beim 12. Tag des barrierefreien Tourismus präsentiert die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) nationale und internationale Experten, die Strategie und Beispiele zum Thema Inklusion auf Reisen erörtern.

Wasserfall und Eislaufbahn an Bord: Das größte Kreuzfahrtschiff der Welt ist am Samstagabend aus dem Hafen der US-Metropole Miami zu seiner ersten Kreuzfahrt ausgelaufen. Die Icon of the Seas hat 20 Decks und ist 365 Meter lang. Das Schiff kann bei voller Auslastung 7600 Gäste und 2350 Besatzungsmitglieder befördern.