Venedig setzt auf Streaming-Karneval

| Tourismus Tourismus

Die grandiosen Masken sind ein Markenzeichen des Karnevals in Venedig. Diesmal hat das ganze Fest in der Lagunenstadt eine Maske aufgesetzt, eine digitale. Während Städte wie Rio de Janeiro und Nizza wegen der Corona-Pandemie ihre Feiern absagten, startete Venedig eine Streaming-Veranstaltung. Am Samstag lief eineinhalb Stunden ein Programm mit zwei Moderatorinnen in mittelalterlich anmutenden Kostümen. In Italiens Medien blieb die Resonanz verhalten. Die Stadtverwaltung wünschte sich zwar wieder mehr Reisende, doch manche Bewohner vermissten die Touristenströme gar nicht so sehr.

Übertragen wurde das Karnevalskammerspiel, unterbrochen von Filmen zu Tradition und Akteuren des Festes, aus dem historischen Palazzo Vendramin-Calergi. Für Sonntagabend war Ähnliches geplant. Ab 11. Februar folgt die zweite Phase des Internetkarnevals (bis 16. Februar).

Nebel-Wetter in der Lagunenstadt machte Samstag wenig Lust auf Kostüm-Spektakel. Die Veranstalter hatten ohnehin angekündigt, dass es nicht um echtes Dabeisein gehe, sondern ums weltweite Zugucken. Allerdings gab es in der Übertragung etwa via Facebook keine Übersetzungen aus dem Italienischen für das erhoffte internationale Publikum. Während die Beteiligten betonten «Wir sind technologisch, wir sind innovativ», wirkte vieles eher wie der Appell: «Hallo, uns gibt's noch!»

Die Unesco-Welterbe-Stadt freue sich schon jetzt, dass «die Feierlichkeiten zum 1600. Jahrestag der Gründung der Stadt Ende März starten», betonte der Tourismus-Assessor Simone Venturini. 2021 werde «das Jahr der Erholung für Venedig sein» und die Stadt nach dem Einbruch der Besucherzahlen wieder zum internationalen Magneten machen.

Schriftstellerin Petra Reski («Als ich einmal in den Canal Grande fiel»/März 2021), die in Venedig lebt, schilderte dagegen, dass der Rummel ohnehin nicht sehr beliebt sei. «Die Stadt wird überflutet von Tagestouristen, die im Grunde nur auf der Jagd nach Fotomotiven sind - es gibt einen Kostümierten und tausend Nicht-Kostümierte, die fotografieren.» Verdienen am Spektakel würden die wenigsten. «Was wir in den letzten Jahren erlebt haben, hat mit dem eigentlichen Karneval nichts mehr zu tun, deshalb vermissen ihn die Venezianer nicht, höchstens die in Venedig verhassten Airbnb-Betreiber bedauern die Absage des Karnevals, wie auch die Organisatoren der Bälle.»

Normalerweise kommen Hunderttausende für das weltberühmte Fest in die norditalienische Hafenstadt. Mit Maskenbällen, Gondel-Paraden und Feuerwerken gehört es zu den wichtigsten Veranstaltungen der Stadt.

Im Vorjahr war der Karneval zwar noch gestartet. Doch am 23. Februar musste alles stoppen: Wenige Tage zuvor waren die ersten größeren Corona-Ausbrüche in Norditalien bekannt geworden. Das Land geriet in einen Schockzustand, ein Weiterfeiern wurde unmöglich.

Später brach das Reisegeschäft in Italien zeitweise fast ganz zusammen - es gab Milliardenverluste. Das Mittelmeerland zählte seither offiziell mehr als 91 000 Corona-Tote. Überall in Italien gilt aktuell eine nächtliche Ausgangssperre ab 22 Uhr. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Tagestouristen in Venedig müssen ab dem nächsten Jahr Eintrittskarten für ihren Besuch der Lagunenstadt kaufen. Mit der ab 16. Januar geltenden Regel sollen die Gästeströme in Venedig und auf den umliegenden Inseln vor allem zu den Spitzenbesuchszeiten geregelt werden.

Nachdem sich die Sommersaison bereits stark entwickelt hat, ziehen jetzt auch die Winterbuchungen bei Dertour an. Die Deutschen reisen ganzjährig der Sonne entgegen und suchen Erholung im Strandurlaub - im Sommer wie Winter.

Emerald Cruises hat die Hochseerouten für 2023 und 2024 vorgestellt: Die Emerald Azzurra sowie die Schwesternyacht Emerald Sakara steuern neben Mittelmeer und der Adria auch die karibischen Inseln und Mittelamerika an.

Erstmals seit Ausbruch der Corona-Pandemie kann die Reisebranche dank starker Urlaubsnachfrage wieder auf Wachstum in der Sommersaison hoffen. Zu diesem Ergebnis kommt das Analysehaus TDA nach Auswertung der Buchungen für Pauschal- und Bausteinreisen im Mai.

Nach zwei Jahren Pandemie, in denen Reisen nur eingeschränkt möglich waren, freuen sich viele Deutsche auf den diesjährigen Sommerurlaub. Doch Meldungen über hohe Inflationsraten und steigende Preise machen auch vor der Reisebranche nicht halt.

Was als Maßnahme im ersten Jahr der Corona-Pandemie startete, wird nun zu einer weltweit geltenden Richtlinie bei Airbnb. Feste Feiern dürfen die Kunden der Vermittlungsplattform in den Unterkünften jetzt nicht mehr.

Für viele Menschen stehen derzeit das Reisen und die Urlaubsplanung im Vordergrund. Befragte der Generation Z in allen 17 untersuchten Ländern sagen am häufigsten, dass sie Social-Media-Plattformen für ihre Urlaubsplanung zu Hilfe ziehen.

Der Urlaub war wunderschön. Landschaften und Städte: atemberaubend. Das Smartphone ist randvoll mit Bildern. Nur so richtig gut sind die nicht? Kein Problem. Schöne Urlaubsfotos schießen ist möglich.

Das Chaos im Luftverkehr wird nach Einschätzung des Lufthansa-Chefs bis in den Herbst andauern. Die Kunden des größten Touristikanbieters scheint das nicht zu stören, doch das Personal ächzt.

Risikogebiete, Einreiseverbote, Quarantänepflichten: Die Pandemie hat die Urlaubspläne vieler Menschen über den Haufen geworfen. Wann kann die Pauschalreise kostenfrei storniert werden, wann nicht?