Von Alaska bis Katar: Tui mit neuen Reisezielen in der Wintersaison

| Tourismus Tourismus

Egal ob Sonne oder Schnee, Hotel oder Ferienapartment - für Winterurlauber erweitert Tui Deutschland sein Angebot, wie der Reiseveranstalter in einer Mitteilung zum neuen Winterprogramm erklärt.

Neben Skiurlaub in Norwegen können Urlauberinnen und Urlauber zukünftig auch Trips nach Lappland und Alaska buchen. Außerdem nimmt Tui den Wüstenstaat Katar mit rund 100 Hotels neu ins Winterprogramm auf. Beim Wintersporturlaub baut der Reiseveranstalter sein Angebot in Österreich, Italien und Frankreich aus.

Die Wintersaison läuft vom 1. November bis 30. April.

Im Winter ab in die Sonne

Nachgefragt sind in der kalten Jahreszeit immer auch warme Orte. Neben Ägypten seien im Winter vor allem die Kanarischen Inseln beliebt. Auch die türkische Riviera habe sich in den vergangenen Jahren immer mehr als Winterziel etabliert, teilt Tui mit.

Eine deutlich gestiegene Nachfrage gebe es mit Blick auf den Winter bei Fernreisen. Am beliebtesten seien dabei derzeit Reisen nach Thailand vor den Malediven und Nordamerika.

Neue Marke für Ferienapartments

Um Angebote für alle Urlaubsbudgets zu schaffen, setzt Tui zum Winterprogramm auf eine neue Marke. «Time to Smile» biete modern ausgestattete Ferienappartements für Selbstversorger. Das Angebot startet zunächst mit drei Apartmentanlagen an der Ostsee, auf der Karibikinsel Curaçao sowie im österreichischen Rauris.

Egal, wohin der Winterurlaub gehen soll: Früh buchen lohnt sich, so der Veranstalter. Bis zum 18. September sind laut Tui für Buchungen in der Wintersaison Frühbucherrabatte von bis zu 30 Prozent drin.

Die meisten Veranstalter geben Frühbucherrabatte. Oft sind die Nachlässe gestaffelt, in der Regel gibt es umso mehr Prozente, je früher man bucht. Veranstaltern gibt es mehr Planungssicherheit, wenn viele Reisende möglichst früh buchen. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Wird derzeit in deutschen Unternehmen geschäftlich weniger gereist? Angesichts verschiedener internationaler Studienergebnisse hat der Verband Deutsches Reisemanagement ein aktuelles Stimmungsbild eingefangen.

Emirates Flight Catering hat Bustanica, die weltweit größte vertikale Indoor-Farm, vollständig übernommen. Die 30.000 Quadratmeter große Anlage verfügt über die Kapazität, mehr als eine Million Kilogramm Blattgemüse pro Jahr anzubauen.

Vom 5. bis 7. März bietet die ITB Berlin erneut eine Plattform für die Förderung von sozialer und ökologischer Gerechtigkeit im Tourismus. Das Segment Responsible Tourism, der ITB Berlin Kongress und wegweisende Awards stärken den Dialog für eine nachhaltigere Branche.

Egal, wie groß das Budget ist, ob nah oder fern: Die Auswahl an potenziellen Urlaubszielen ist riesig - und hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Spoiler: Influencer haben eher wenig Einfluss.

Die Wahl des perfekten Verlobungsortes trägt eine tiefe Bedeutung in sich. Es geht darum, einen Moment zu schaffen, der nicht nur die Liebe zweier Menschen zueinander zelebriert, sondern auch eine gemeinsame Zukunft einläutet. Ein solcher Ort wird Teil der persönlichen Geschichte, ein Kapitel, das immer wieder gerne erzählt wird. Weltweit bieten sich dafür Kulissen von atemberaubender Schönheit und einzigartigem Charme an.

Millionen Menschen in China reisen zum Frühlingsfest. Die Feiertage sind ein wichtiger Konsumtreiber für das Land. 2024 scheinen die Chinesen nach den Corona-Jahren besonders reiselustig zu sein.

Die Deutsche Umwelthilfe hat Klage gegen die TUI Cruises GmbH wegen unzureichend begründeter Netto-Null-Ziele für die Zukunft eingereicht. Der Konzern kündige einen "dekarbonisierten Kreuzfahrtbetrieb" bis 2050 an und "begründe dies unter anderem mit realitätsfremden Annahmen".

Die US-amerikanische Buchungs- und Bewertungsplattform TripAdvisor bereitet sich auf eine eventuelle Übernahme vor. Das Unternehmen hat einen Sonderausschuss eingerichtet, um potenzielle Geschäftsvorschläge zu prüfen, was auch einen möglichen Verkauf einschließen könnte. Anleger reagieren positiv auf diese Entwicklung.

Trotz schwächelnder Konjunktur sparen Tui-Kunden nicht am Urlaub. Der Reisekonzern rechnet im Sommer mit einem starken Geschäft. Von der Börse in London will sich Tui dann zurückziehen.

Die Prognosen für den weltweiten Tourismus sowie bedeutende Kultur- und Sport-Events in Deutschland bieten großes Potenzial, dass der deutsche Incoming-Tourismus 2024 zu den Ergebnissen des bisherigen Rekordjahres 2019 aufschließt, so die Einschätzung der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT).