Wieder mehr Touristen in Berlin

| Tourismus Tourismus

Berlin hat in diesem Sommer deutlich mehr Gäste angezogen als im Jahr zuvor. Seit April registrieren Hotels und Pensionen mehr Übernachtungen als im jeweiligen Vorjahresmonat. Im August und September wurden etwa zwei Drittel des Vor-Corona-Niveaus erreicht, wie aus Zahlen des Amts für Statistik Berlin-Brandenburg hervorgeht.

Der Berlin-Tourismus bleibt aber weiter stark angeschlagen, teilte das Amt am Mittwoch mit. Denn auf das gesamte bisherige Jahr gerechnet bleibt ein deutliches Minus, selbst gegenüber 2020. Von Januar bis September gab es mit 8,5 Millionen rund 21 Prozent weniger Übernachtungen als im Vorjahreszeitraum.

Bis dahin hatte Berlin einen beispiellosen Tourismus-Boom erlebt. 2019 war das 17. Rekordjahr in Folge. Die Zahl der Übernachtungen pro Jahr stieg auf rund 34 Millionen. 2020 waren es nur noch gut 12 Millionen.

Touristische Übernachtungen sind in diesem Jahr erst seit Juni wieder erlaubt. Zuvor waren monatelang lediglich Geschäftsreisen möglich. Die Auslastung der Berliner Hotels liegt in diesem Jahr bislang bei 26 Prozent - nach 63 Prozent im Vor-Corona-Vergleichszeitraum 2019. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Im vergangenen Jahr hieß es über die Ostertage noch Lockdown statt Urlaub am Meer oder Harz und Heide. In diesem Jahr fallen viele Beschränkungen in Hotels und Gaststätten. Die Buchungslage ist gut. Es gibt aber auch noch freie Unterkünfte.

Im vergangenen Jahr hieß es über die Ostertage noch Lockdown statt Urlaub am Meer. In diesem Jahr fallen viele Beschränkungen in Hotels und Gaststätten. Die Buchungslage ist gut. Es gibt aber auch noch freie Unterkünfte.

Ein Großteil der Stimmrechte des langjährigen russischen Tui-Hauptaktionärs und Oligarchen Alexej Mordaschow an dem Reisekonzern ist jetzt unter der Kontrolle von dessen Ehefrau.

Die ITB Berlin veröffentlicht auf dem Digitial Business Day die aktuellen World Travel Monitor Ergebnisse von IPK International zur weltweiten Entwicklung der Auslandsreisen in 2021 und zu den Reiseabsichten für 2022.

Die Reiselust der Deutschen für 2022 ist zurück. Wovor die Urlauber in der Ferne am meisten Angst haben, hat nun das Portal GetYourGuide herausgefunden.

Schleswig-Holstein ist das Land der Güter. Doch nur mit Raps und Weizen, Rindern und Wald kommen die Betreiber der großen und teils prächtigen Anwesen oft nicht mehr gut über die Runden. Viele Gutshofbesitzer setzen daher auf den Tourismus.

Der Europa-Park hat 70 geflüchtete Menschen aus der Ukraine in seinem Hotel „Colosseo“ aufgenommen. Obwohl sich der Europa-Park aktuell in der Winterpause befindet, wurden für die Familien aus der Ukraine zusätlich mehrere Attraktionen geöffnet.

Die Pandemie traf den süddeutschen Freizeitpark hart. Nun soll es aufwärts gehen. Für neue Attraktionen fließen Millionen. Der Krieg am Ostrand Europas löst in Rust aber Ungewissheit aus.

Die Beschäftigten von Tui in Deutschland bekommen eine grundsätzliche Jobgarantie bis mindestens zum Ende des kommenden Jahres. Mit dem Management wurde ein «weitestgehender Kündigungsschutz» vereinbart.

Die Emerald Azzurra ist am Wochenende zur Jungfernfahrt an der Küste vor der jordanischen Stadt Akaba in See gestochen. Damit erweitert die Reederei, die zur australischen Scenic Gruppe gehört, ihre Flotte um das erste Hochseeschiff.