Wien froh über Touristen aus China - Höchste Ausgaben in Geschäften

| Tourismus Tourismus

Die steigende Zahl gerade auch chinesischer Touristen beschert Wien hohe Einnahmen. Ein Reisender aus China gebe pro Einkauf in der Stadt den Spitzenwert von durchschnittlich rund 950 Euro aus, teilte das Tourismusbüro unter Berufung auf Zahlen eines globalen Handelsspezialisten mit. Dazu trage maßgeblich der Kauf von Schmuck, Uhren und Juwelen bei, hieß es. Bei der Zahl der Übernachtungen liege China als Herkunftsland mit 524 000 inzwischen auf dem siebten Platz, hinter Herkunftsländern wie Deutschland (3,3 Millionen Übernachtungen), USA und Italien.

Wien ist nach Paris und London das drittbeliebteste Ziel von Chinesen in Europa. Insgesamt wurde 2019 mit Übernachtungen in Wien eine Milliarde Euro umgesetzt. Die Wertschöpfung durch den Tourismus belaufe sich nun auf vier Milliarden Euro, teilte Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke mit. Für 2020 erwartet die 1,8-Millionen-Einwohner-Metropole eine «kleine Verschnaufpause auf sehr hohem Niveau», sagte Tourismusdirektor Norbert Kettner.

2019 hatte Wien erneut versucht, Menschen von ausgetretenen Pfaden abzubringen. Eine Kampagne unter dem Motto «Unrating Vienna» hatte das bei Touristen beliebte Ranking von einzelnen Orten und Sehenswürdigkeiten hinterfragt, in dem es die schlechtesten Wertungen plakativ aufs Korn nahm. Es sei darum gegangen, die Absurdität des Ratings-Wahns zu thematisieren und Menschen aufzufordern, auf eigene Faust und unvoreingenommen die Stadt zu entdecken, hieß es. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Trotz Schließungen - Campingplätze bereiten sich auf die Saison vor

Wegen der Corona-Krise sind bundesweit momentan die Campingplätze geschlossen. Viele nutzen die gästefreie Zeit für Renovierungsarbeiten. Und alle hoffen auf eine Saison mit vielen Gästen.

Tui soll Milliarden-Hilfskredite wegen Corona-Einbrüchen bekommen

Bei Tui zittern viele Mitarbeiter, das Reisegeschäft liegt seit der Verschärfung der Viruskrise auch in Europa am Boden. Kurzarbeit wurde schon beantragt. Jetzt gibt es eine weitere Nachricht, die für etwas Erleichterung sorgen dürfte.

Sechs Monate Kurzarbeit bei DER Touristik

Der Reisekonzern DER Touristik will für seine Veranstalter und zwei Zentralbereiche in Deutschland ab 1. April für rund sechs Monate Kurzarbeit einführen. Zuvor hatte das Unternehmen bereits alle Reisen bis zum 30. April abgesagt.

Touristen in Südafrika gestrandet - Deutsche Urlaubergruppe vor TV-Kameras gestoppt

Nach dem Inkrafttreten einer weitreichenden dreiwöchigen Ausgangssperre in Südafrika am Freitag sind tausende Touristen gestrandet. Der Kleinbus einer 14-köpfigen Urlaubergruppe aus Deutschland wurde am frühen Morgen sogar vor laufenden TV-Kameras gestoppt.

Airlines erwarten Extra-Hygienevorschriften, wenn Flüge wieder starten

Flugpassagiere müssen sich künftig auf zusätzliche Hygienemaßnahmen einstellen, wenn der Flugbetrieb nach der Corona-Krise wieder anläuft, so der Dachverband der Fluggesellschaften (IATA). Die Lobbyisten aus Genf forderten Behörden erneut auf, die strikten Vorgaben zur Erstattung von Tickets zu lockern.

Bahn erwartet weniger Fahrgäste und Gewinn

Es lief eigentlich gut für die Bahn: Politik und Kunden entdeckten in der Klimadebatte das Zugfahren, Milliarden sind auf den Weg gebracht, um das Angebot zu verbessern. Dann kam das Coronavirus.

Zwei Milliarden Euro Staatshilfe für Tui?

Der weltgrößte Reisekonzern Tui steht in der Corona-Krise laut Insidern kurz vor einer Einigung über staatliche Unterstützung in Milliardenhöhe. Laut Bloomberg gehe es um Staatshilfe im Umfang von knapp zwei Milliarden Euro.

Berliner Senat denkt über vorübergehende Tegel-Schließung nach

Für den Flughafen Tegel zeichnet sich eine vorübergehende Schließung aufgrund des Coronavirus ab. Hintergrund sind die massiven Einbrüche bei den Passagierzahlen um mehr als 90 Prozent an den Berliner Flughäfen.

Condor beginnt Kurzarbeit und beantragt staatliche Corona-Hilfe

Die Ferienfluggesellschaft Condor will einen großen Teil ihrer Belegschaft wegen der Corona-Krise in Kurzarbeit schicken. Mit den Gewerkschaften seien Vereinbarungen erzielt worden. Zudem habe man auch zusätzliche Staatshilfen beantragt.

Verbraucherschützer gegen Gutscheinregelung

Es regt sich Widerstand gegen den Plan, bei stornierten Flügen und Pauschalreisen zunächst nur Gutscheine auszuhändigen. Die Verbraucher dürften nicht gezwungen werden, der Reisebranche einen Kredit zu gewähren, so der Verbraucherzentrale Bundesverband.