36 Flaschen für 300 000 Euro: Händler muss Fake-Wein zurücknehmen

| War noch was…? War noch was…?

Ein Urteil des Oberlandesgerichts Köln (OLG) bringt einem Weinhändler aus Bayern Hunderttausende Euro. Dieser hatte eine Lieferung eines Händlers aus Köln bezogen - doch der Wein erwies sich als Fälschung.

Das OLG gab nun der Klage auf Rückzahlung des Kaufpreises gegen Rückgabe der betroffenen Flaschen im Wesentlichen statt, wie es am Donnerstag mitteilte. Vor dem OLG hatte der Krimi um den vermeintlich edlen Tropfen bereits das Landgericht beschäftigt.

Der Fall: Die Firma aus dem Freistaat, die mit hochwertigen und seltenen Weinen handelt, hatte im Jahr 2012 bei dem Kölner Händler 36 Flaschen Rotwein zum Preis von fast 300 000 Euro gekauft - angeblich von der französischen Edel-Weinlage «Romanée-Conti» und aus den Jahrgängen 2004 bis 2007. Unmittelbar danach verkaufte die Firma den Wein an einen Händler in Singapur weiter. Dieser vermutete nach Angaben der Firma aber eine Fälschung - 34 der 36 Flaschen seien zurückgeschickt worden. Die Firma aus Bayern wollte nun wiederum den anteiligen Kaufpreis zurückhaben - und zog vor Gericht.

Wie sich nach Gerichtsangaben mit einer «speziellen Lupe» feststellen ließ, waren nur zwei Flaschen echt. «Die Beweisführung überzeugte Landgericht und Oberlandesgericht», so das OLG. Entsprechend gab das Landgericht der Klage im Wesentlichen statt. Die Berufung dagegen wurde vom Oberlandesgericht zurückgewiesen. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Berlin: Festnahmen und Brände vor Räumung von Kiezkneipe «Syndikat»

Bei Protesten gegen die bevorstehende Zwangsräumung der umkämpften Kiezkneipe «Syndikat» in Berlin-Neukölln hat die Polizei mehrere Menschen festgenommen. Kann der Gerichtsvollzieher seines Amtes walten?

Jossgrund in Hessen: Penis-Brunnen wird Besuchermagnet

Ein Brunnen in Penis-Form sorgt in der hessischen Gemeinde Jossgrund für Erheiterung. Direkt auf dem Platz vor der katholischen Kirche St. Martin soll der phallische Brunnen mit zwei Halbkugeln und einem mit Wasser gefüllten länglichen Becken für eine kleine Abkühlung sorgen.

Frau mit Skelett von Ehemann im Gepäck am Flughafen gestoppt

Mit dem Skelett ihres verstorbenen Ehemannes im Gepäck ist eine 74-jährige Armenierin am Münchner Flughafen gestoppt worden. Die Kontrolleure hatten die menschlichen Knochen in einer Holzkiste entdeckt, wie die Bundespolizei mitteilte.

Bengalos bei der Hochzeitsfeier - Hotel evakuiert

Mit zwei Bengalos wollte der Gast einer Hochzeitsfeier in einem Hotel in Lahnstein am Samstagabend die Stimmung anfeuern, löste stattdessen aber die Brandmeldeanlage aus. Wegen des Feuerverdachts wurde das gesamte Gebäude evakuiert.

Gastro zu laut: Paar ruft Polizei und landet selbst in Gewahrsam

Das hatte sich ein Paar aus Karlsruhe anders gedacht: Der 43 Jahre alte Mann und seine Partnerin hatten Mittwochabend wegen lärmender Gäste vor einem Restaurant die Polizei gerufen. Weil die aber keine Verstöße feststellen konnte, ergriffen die beiden wenig später selbst die Initiative.

Maskenverweigerer schlägt in Bremen Restaurantmitarbeiter

Zwei Mitarbeiter eines Schnellrestaurants in Bremen sind geschlagen worden, weil sie einen Kunden auf das Fehlen einer Mund-Nasen-Bedeckung hingewiesen haben. Die Mitarbeiter kamen mit Blessuren davon. Die Täter flüchteten anschließend in einem Auto.

Zoo statt Kochtopf: US-Restaurant rettet seltenen blauen Hummer

Statt ihn als Speise zu verarbeiten, hat ein Restaurant im US-Bundesstaat Ohio einen seltenen blauen Hummer in einem Zoo untergebracht. Dieser hatte das Tier aufgenommen, nachdem Mitarbeiter des Lokals es in einer Lieferung entdeckt und die Seltenheit der blauen Schale erkannt hätten.

Schlechtes Benehmen: Hausverbot für Emus in australischem Hotel-Restaurant

Im Restaurant des Yaraka Hotels im australischen Outback haben Emus wegen unmanierlichen Betragens Hausverbot bekommen. Die riesigen Laufvögel hätten gelernt, die Treppen hochzusteigen und sich dort hemmungslos und ungefragt auf den Tellern der Gäste bedient.

Betrunkenes Paar wehrt sich nach Streit mit Nachtportier mit Beißen gegen Polizei

Ein betrunkenes Ehepaar hat sich in Erfurt mit der Polizei angelegt. Die Beamten waren zu einem Streit des Paares mit dem Nachtportier eines Hotels am Erfurter Theaterplatz gerufen worden. Als das Ehepaar dann das Hotel verlassen habe, wurde es den Angaben nach ausfällig.

Fall um zerstückelten Koch landet zum dritten Mal bei Kölner Gericht

Das Kölner Landgericht muss sich zum dritten Mal mit dem Fall um einen zerstückelten chinesischen Koch befassen: Der in dem Verfahren verurteilte frühere Kollege des Opfers hat mit seiner Revision beim Bundesgerichtshof (BGH) abermals einen Erfolg erzielt,