40 Jahre Wiesnattentat: SPD fordert mehr Entschädigung für Opfer

| War noch was…? War noch was…?

Zum 40. Jahrestag des Oktoberfestattentats in München hat die Landtags-SPD einen Entschädigungsfonds verlangt. «Es ist beschämend, wenn Opfer und Hinterbliebene bis auf den heutigen Tag um eine angemessene Entschädigung kämpfen müssen», sagte der Abgeordnete Florian Ritter am Montag. Die Staatsregierung solle einen Fonds auflegen und mit den schon bestehenden Hilfen der Landeshauptstadt München abstimmen.

Grundsätzliche Bereitschaft zu einem Fonds gab es bereits auch beim Bund. Bei dem schlimmsten rechtsterroristischen Anschlag in der Geschichte der Bundesrepublik am 26. September 1980 starben 13 Menschen, darunter der Attentäter; mehr als 200 wurden verletzt. Am Samstag jährt sich die Tat zum 40. Mal.

Viele der Opfer seien bis heute auf Hilfen angewiesen, sagte Ritter. Manche mussten viele Operationen hinter sich bringen, manche brauchen lebenslang Rollstuhl, Prothesen und andere Hilfsmittel. «Was für die breite Öffentlichkeit Geschichte ist, ist für die Opfer noch heute ein täglicher Kampf im Umgang mit den Folgen des Attentats», sagte Ritter. «Die bisherige Entschädigung ist zu niedrig, und sehr viele Opfer mussten sich an die Sozialgerichte wenden.»

Ritter forderte die Staatsregierung auch auf, ein Konzept zur Sicherung aller Dokumente und Archivalien zu dem Attentat vorzulegen. Die Geschehnisse sollten zudem Eingang in die Lehrpläne erhalten. «Das Attentat war politisch und historisch von einschneidender Bedeutung für die Geschichte der Bundesrepublik und Bayerns.» (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Alternative Nutzung: Riesige Cannabis-Plantage in leerstehendem Hotel entdeckt

Die Wiener Polizei hat auf der Sophienalpe eine professionell geführte Cannabis-Plantage in einem leerstehenden Hotel entdeckt. Wie die Polizei mitteilte, wurden im Hotel, das bereits seit Jahren ungenutzt ist, mehr als 1.400 Marihuana-Pflanzen in voller Blüte gefunden.

Crack-Handel in Frankfurter Hotel: Haftstrafen für drei junge Männer

Der Handel mit der Droge Crack in einem Frankfurter Hotel hat drei Männern Haftstrafen eingebracht. Ein 24-Jähriger erhielt zwei Jahre und vier Monate, zwei 20 und 21 Jahre alte Mittäter zwei Jahre und zwei Monate beziehungsweise ein Jahr und acht Monate ohne Bewährung.

Mit 44 zu alt fürs Festival? BGH prüft Diskriminierung

In Zeiten von Corona klingt das Problem zwar abwegig: Wer aber Party machen will und am Türsteher scheitert, ärgert sich. Vor allem dann, wenn der Grund nach Diskriminierung klingt. In München wurde ein Mann abgewiesen, weil er zu alt aussah. Er klagt nun vor dem BGH.

TV-Auswanderin Danni Büchner gibt wegen Corona Gaststätte auf Mallorca auf

Millionen Zuschauer begleiteten Auswanderin Daniela «Danni» Büchner in der Vox-Dokusoap «Goodbye Deutschland!» beim Neuanfang als Wirtin auf Mallorca. Nun hat der strenge Corona-Lockdown auf der Insel sie das Geschäft gekostet.

Bericht: Fahnder suchen mit Haftbefehl nach Attila Hildmann

Gegen den Kochbuchautor Attila Hildmann wird schon länger wegen Volksverhetzung ermittelt. Wie der „Spiegel“ berichtet, hat das Amtsgericht Tiergarten einen Haftbefehl bereits am vergangenen Freitag erlassen. Jetzt seien Fahnder des Landeskriminalamtes auf ihn angesetzt.

Weltrekord nicht geknackt: Flasche Whisky für eine Million Pfund versteigert

Bei einer Versteigerung in Schottland ist der angepeilte Weltrekord für eine Flasche Whisky verpasst worden. Das höchste Gebot für die 0,75-Liter-Flasche «The Macallan 1926 Fine and Rare» lag letztlich bei einer Million Pfund (rund 1 157 000 Euro).

Teuerster Whisky der Welt? Versteigerung in Schottland endet

Der teuerste Whisky der Welt könnte bald den eigenen Rekord brechen. An diesem Montagabend (22. Februar) endet die Versteigerung im schottischen Perth. Im Herbst 2019 war eine Abfüllung aus demselben Fass für knapp 1,5 Millionen Pfund unter den Hammer gekommen.

Frank Zander im Mercure Hotel MOA Berlin

Nie hätte Frank Zander gedacht, dass seine Hertha-Hymne "Nur nach Hause gehen wir nicht​​​​​​​" auch für ihn Wirklichkeit werden könnte. Doch da derzeit die Wohnung des Sängers unbewohnbar ist, hat er seine Zelte vorübergehend im Mercure MOA Berlin aufgeschlagen.  

I Miss My Bar: Webseite holt die Kneipe nach Hause

Wer seine Lieblingskneipe vermisst, der kann sich jetzt zumindest die Geräuschkulisse nach Hause holen. Möglich macht das die Internetseite „I Miss My Bar“. Mit Hilfe eines simplen Sound-Mischers, lassen sich täuschend echte Kneipenklänge simulieren.

Aushilfstrinker gesucht - Brauerei nach Spaßanzeige überrannt

Aushilfen gesucht, die Fassbier in Flaschen umfüllen und notfalls die Lagerbestände austrinken - nach dieser Spaßanzeige in einer Faschingszeitung stehen bei der Stadtbrauerei im bayerischen Spalt die Telefone nicht mehr still. Etliche Menschen hätten sich bereits beworben, zum Teil auch richtig mit Lebenslauf.