Albanien: Vier russische Touristen tot in Hotelsauna aufgefunden

| War noch was…? War noch was…?

Vier russische Touristen sind offenbar in einer Hotelsauna im albanischen Adria-Ort Querret aus unklaren Gründen ums Leben gekommen. Wie albanische Medien unter Berufung auf die Polizei berichteten, wurden die zwei Männer und zwei Frauen im Alter von 31 bis 60 Jahren am späten Freitagabend leblos im Inneren der Sauna vorgefunden. Aufgrund übereinstimmender Nachnamen dreier Opfer vermuten die Medien, dass es sich um ein Ehepaar mit Tochter und deren Freund gehandelt habe.

Polizisten, Staatsanwälte und Gerichtsmediziner haben Ermittlungen eingeleitet. Als mögliche Todesursache gilt Ersticken. Geprüft wird, ob technisches Versagen der Anlage oder mangelhafte Betreuung der Touristen durch das Hotelpersonal mit im Spiel waren, oder auch möglicher vorheriger Alkoholgenuss der Opfer. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

120 Corona-Infektionen nach Firmenfeier in norwegischem Restaurant

Die Zahl von Corona-Neuinfektionen nach einer Firmenfeier in einem norwegischen Restaurant steigt weiter. Etwa 120 Menschen, die sich in dem Restaurant aufgehalten hätten, seien Berichten zufolge mittlerweile positiv auf das Virus getestet worden.

Vier Lokale in Hamburg wegen Corona-Verstößen geschlossen

Mit einem Großaufgebot der Polizei sind am Donnerstagabend mehrere Lokale in Hamburg-Harburg kontrolliert worden. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, sei vor allem die Einhaltung der nach der Corona-Verordnung vorgeschriebenen 2G-Regeln überprüft worden.

 

„Kevin – Allein zu Haus“-Villa jetzt auf Airbnb

In dieser Vorweihnachtszeit können die Träume der Fans von „Kevin – Allein zu Haus“ wahr werden: Während sich die McCallisters auf ihrer alljährlichen Reise befinden, bekommen vier Gäste die Gelegenheit, ihre Lieblingsszenen aus dem Weihnachtsklassiker noch einmal zu erleben.

Doch keine Quarantäne-Flucht? Spanisches Paar weist Vorwurf zurück

Ein Paar aus Spanien hat dem Vorwurf der Quarantäne-Flucht in den Niederlanden widersprochen. Die beiden waren nach der Ankunft aus Südafrika in Amsterdam in ein Quarantäne-Hotel eingewiesen worden, das sie später verließen, um nach Spanien zu fliegen.

Drei Tage eingeschneit: Gäste und Wirte verlassen englischen Pub Tan Hill Inn als Freunde

Sie wollten Musik in einem Pub hören, wurden dann aber durch einen Schneesturm für drei Tage zu unfreiwilligen Gästen. Als endlich der Schneepflug kam, gingen die 61 Menschen und die Wirtsleute als neue Freunde auseinander.

Frank Zander geht wieder mit Foodtruck für Obdachlosen-Aktion auf Tour

Sein traditionelles großes Weihnachtsessen für Berliner Obdachlose fällt dieses Jahr wegen der Corona-Lage wieder aus - aber Entertainer Frank Zander geht erneut mit einem Foodtruck auf Tour. Auch ein Angebot zum Impfen soll organisiert werden.

Eingeschneite Pub-Gäste verbringen dritte Nacht im Tan Hill Inn

Wegen Schnee und Wind am Wochenende haben Besucher eines Pubs in Nordengland eine dritte Nacht in der Kneipe verbringen müssen. Wie die Wirtin sagte, sei noch unklar, wann die Straße zu dem im Nationalpark Yorkshire Dales gelegenen Pub wieder freigeräumt werden könne.

Hotel-Tresor in Kühlungsborn gestohlen

Unbekannte sind in Bad Doberan und Kühlungsborn (Landkreis Rostock) in ein Backgeschäft und ein Hotel eingebrochen und haben Tresore mit Bargeld gestohlen. Die Polizei prüft auch, ob es Zusammenhänge zwischen den Einbrüchen gibt.

Ehepaar nach Flucht aus Quarantäne-Hotel in Flugzeug festgenommen

In den Niederlanden ist ein Ehepaar aus einem Quarantäne-Hotel für positiv auf Corona getestete Reisende aus Südafrika geflohen. Die Grenzpolizei am Amsterdamer Flughafen Schiphol nahm den Mann aus Spanien und die Frau aus Portugal am Sonntagabend in einem Flugzeug fest, das nach Spanien starten sollte.

«Noch jede Menge Bier da»: Gäste zwei Nächte im britischen Pub Tan Hill Inn eingeschneit

Wegen Sturm und Schnee haben Besucher eines Konzerts zwei Nächte in einem eingeschneiten britischen Pub ausgeharrt. Die Gäste blieben, einem BBC-Bericht zufolge, dennoch guter Dinge. Es sei noch «jede Menge Bier da», sagte der Pub-Besucher Martin Overton dem Sender.