Allergischer Koch – Hamburger Küchenchef muss Restaurant schließen

| War noch was…? War noch was…?

Bereits im Alter von zehn Jahren unterstützte Romiou Shaikh seinen Vater in der Küche – jetzt muss er sein Restaurant „Avantgarde“, das er gemeinsam mit seinem Bruder in Oststeinbek bei Hamburg betreibt, für immer schließen. Der Grund: Der Gastronom ist allergisch gegen Grill- und Bratrauch sowie Dämpfe und Kochöle.

Wie die „BILD“-Zeitung berichtet, litt Romiou Shaikh bereits seit Monaten unter Symptomen wie Atemnot, Engegefühl in der Brust und Müdigkeit. Es folgte ein Ärztemarathon, bis der Koch schließlich begriff, dass er montags frei von Beschwerden war – an diesem Tag hat das Restaurant Ruhetag. Die Küche ist geschlossen. Es folgte die niederschmetternde Diagnose und die schwere Entscheidung, das Restaurant für immer zu schließen. Ein Leben mit Medikamenten kommt für Shaikh nicht infrage, genauso wenig wie das Restaurant ohne ihn als Koch zu betreiben. „Ich bin das Herz der Küche. Ich kreiere und dekoriere täglich“, so Shaikh gegenüber der BILD. Und weiter: „Ich brauche die Rückmeldung der Gäste, um immer besser zu werden. Nur so funktioniert unsere Philosophie. Nur so läuft unser Restaurant.“

Sein Bruder Fabian steht voll hinter der Entscheidung und betont den familiären Zusammenhalt. Außerdem sollen die Geschwister bereits einen Plan B in der Hinterhand haben. Wie dieser Plan aussieht, verrieten sie allerdings noch nicht. Klar ist nur, dass sie sich nicht weiterhin in der Gastronomie betätigen werden. Das „Avantgarde“ schließt Ende Januar seine Türen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Der Sternekoch Tim Raue - mit bekannter Vergangenheit als Mitglied einer Straßengang - unterstützt hartes Vorgehen gegen den Drogenhandel in Berlin-Kreuzberg. Die Menschen müssten geschützt werden. Das Gewaltmonopol müsse beim Staat liegen.

Eine anbahnende Schlägerei sorgte am Wochenende für einen größeren Polizeieinsatz im edlen Sushi- und Steakrestaurant „Milo“ im Hamburger Stadtteil Rotherbaum. Mehrere Streifenwagen rückten an.

Das offizielle Saarland-Souvenir «Saarvenir» wird nicht mehr produziert. Vor knapp einem Jahr mit viel Tamtam vorgestellt, hatte das graue Gebilde, das acht Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten des Bundeslandes darstellt, reichlich Spott und Kritik auf sich gezogen. 

Pizza macht bekanntlich durstig, und am besten passt dazu ein kaltes Bier. Warum also nicht beides gleichzeitig genießen? Das dachte sich auch die Brauerei „Belgium Brewing Co.“, die ein Bier mit Pizzageschmack auf den US-Markt bringt.

Das schiefste Hotel der Welt befindet sich im Ulmer Fischerviertel in Baden-Württemberg - direkt am Fluss Blau. Mit einer Neigung von 9 bis 10 Grad hat es das historische Fachwerkhaus aus dem 15. Jahrhundert sogar bis ins Guinnessbuch der Rekorde geschafft.

Australiens Taxibranche versus Uber: Seit Jahren brodelte ein Streit zwischen den Transportdiensten. Nun wird die Klage fallen gelassen - der US-Riese ist zu einem millionenschweren Vergleich bereit.

Die Berliner Technokultur zählt nun zum immateriellen Kulturerbe in Deutschland. Die Kulturministerinnen und -minister von Bund und Ländern haben das bundesweite Verzeichnis entsprechend erweitert.

Johann Lafer ist der 23. Träger der Alzeyer Georg-Scheu-Plakette. Ausgezeichnet mit dem Wein- und Kulturpreis der Stadt Alzey wird er im Rahmen der Winzerfestweinprobe am 21. September.

Gemeinsame Ermittlungen des Zolls und der Agentur für Arbeit ergaben, dass zwei Unternehmer aus Karlsruhe für deren Arbeitnehmer unberechtigt Kurzarbeitergeld beantragt und dadurch Leistungen in Höhe von über 100.000 Euro zu Unrecht bezogen haben.

Ein Gastwirt aus dem Kreis Ammerland hatte hinter seinem Tresen einen Zettel mit dem Spitznamen seiner Partnerin hinterlassen, darauf der Zusatz „bekommt alles“. Das Oberlandesgericht Oldenburg bestätigte die Gültigkeit.