Anschlag auf Frankfurter Restaurant geplant - mehr als fünf Jahre Haft

| War noch was…? War noch was…?

Wegen der Vorbereitung eines Sprengstoffanschlags sowie Körperverletzung ist ein mutmaßlicher IS-Sympathisant zu fünf Jahren und acht Monaten Haft verurteilt worden. In der Offenbacher Wohnung des 25 Jahre alten Mannes hatte die Polizei bei seiner Festnahme im November 2019 Grundstoffe zur Sprengstoffherstellung sichergestellt. Im Internet hatte er bereits über den Kauf einer Schnellfeuerwaffe verhandelt, wie das Landgericht Frankfurt am Donnerstag in dem Urteil feststelle (AZ 6140 Js 248010/19).

In islamistischen Chat-Gruppen gab der 25-Jährige an, in Frankfurt ein Restaurant in die Luft sprengen zu wollen. Irgendwann geriet er jedoch an einen Verbindungsmann des Landeskriminalamtes, woraufhin er festgenommen wurde.

Vor Gericht hatte der Angeklagte diese Vorwürfe weitgehend gestanden. Weitergehende Anklagepunkte, wonach er auf der Straße einen Passanten geschlagen und auch in der Untersuchungshaft einen Mithäftling misshandelt haben soll, bestritt er jedoch. Im Strafmaß hielt sich der Staatsschutzsenat an den Strafantrag der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung hatte keinen konkreten Antrag gestellt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Helge Schneider bittet Olaf Scholz um Korrektur der Corona-Finanzhilfe

Der Musiker Helge Schneider hat Finanzminister Olaf Scholz aufgefordert, bei der Berechnung der Corona-Hilfe nicht den Monat November des Vorjahres, sondern einen Durchschnittswert heranzuziehen. Schneider veröffentlichte auf Facebook das Foto eines mit Schreibmaschine geschriebenen Briefes.

Sarah Wiener positiv auf Corona getestet

Die Köchin und Grünen-Politikerin Sarah Wiener ist an Covid-19 erkrankt. Ihr gehe es leider nicht so gut, teilte die Fernsehköchin auf Facebook mit. «Ich bin sehr schnell erschöpft und habe einen hartnäckigen Husten.»

Erling-Haaland-Schnitzel in der Kneipe von Kevin Großkreutz?

Eine ungewöhnliche Einladung des gebürtigen Dortmunders Kevin Großkreutz in dessen Kneipe will BVB-Spieler Erling Haaland unbedingt annehmen - und bringt sogar noch einen Vorschlag für die Speisekarte mit.

Aus für Krümels Stadl?: Ballermann-Star will Kneipe verkaufen

Partysängerin Marion Pfaff alias Krümel sieht auf Mallorca keine Perspektive mehr und denkt darüber nach, die Urlaubsinsel zu verlassen. In einer emotionalen Videobotschaft richtet sie sich an ihre Fans und sucht auf diesem Weg bereits einen potentiellen Käufer für ihr Lokal.

Polizei beendet illegales Glücksspiel in Gaststätte und beschlagnahmt 30.000 Euro

Bei der Kontrolle einer Sindelfinger Gaststätte hat die Polizei eine illegale Glücksspiel-Runde entdeckt. Die Beamten beschlagnahmten mehr als 30.000 Euro. Ermittelt wird nun wegen unerlaubter Veranstaltung eines Glücksspiels sowie Beteiligung am unerlaubten Glücksspiel.

Fetischparty mit 600 Gästen in Berlin aufgelöst

Eine Fetischparty mit etwa 600 Gästen in einer angesagten Location in Berlin-Mitte hat am Samstagabend ein jähes Ende gefunden. Beamte der Berliner Polizei und der Bundespolizei lösten die Veranstaltung in der Alten Münze auf.

Geständnis in Prozess um Einbrüche in Villa und Bullerei von Tim Mälzer

Ein Prozess um drei spektakuläre Einbrüche in Hamburg hat am Donnerstag mit einem Geständnis begonnen. Der Hauptangeklagte räumte ein, dass er in eine Villa in Winterhude sowie in die Bullerei von Tim Mälzer eingebrochen sei.

Prozess: Einbrüche in Winterhuder Villa und Bullerei von Tim Mälzer

Eine Villa, ein prominentes Lokal, ein gut gefüllter Geldautomat: Mehrere Einbrecher wissen offenbar, wo in Hamburg gut Beute zu machen ist. Nun müssen sich zwei mutmaßliche Täter vor Gericht verantworten.

Hotel in Berlin Lichtenberg mit Anti-AfD-Sprüchen beschmiert

In Berlin sprühten unbekannte Täter zweimal den Schriftzug «NO AFD» in der Nacht an das Hotel Victoria. Laut einem Bekennerschreiben soll sich die Attacke gegen die Besitzerin und einen geplanten AfD-Landesparteitag gerichtet haben.

Nach Messerangriff auf Restaurantbesitzer: Hut führt zu Verdächtigem

Wegen seines auffälligen Hutes ist ein Mann der Polizei ins Netz gegangen, der in Aachen einen Restaurantbesitzer und dessen Freundin mit einem Messer angegriffen und verletzt haben soll. Bei der Tat soll der Verdächtige einen weißumrandeten Hut getragen haben.