Auch Lena Meyer-Landrut macht mit - Anmeldung für Veganuary 2024 gestartet

| War noch was…? War noch was…?

Seit mehr als zehn Jahren zelebrieren Menschen auf der ganzen Welt den Veganuary. Sich einen Monat lang rein pflanzlich zu ernähren, gehört mittlerweile zu den meistbeachteten Neujahrsvorsätzen. Schon jetzt können sich alle Interessierten darauf einstimmen: Veganuary hat die offizielle Anmeldephase eingeleitet. Wer mitmachen will, kann sich auf der Website von Veganuary registrieren. Die Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich. Alle Teilnehmenden erhalten 31 Tage lang Support für ihren persönlichen veganen Neujahrsvorsatz. 

Neun Prozent der Erwachsenen in Deutschland nahmen laut YouGov den Veganuary 2023 zum Anlass, um pflanzliche Ernährung bewusst auszuprobieren. Die Idee der Kampagne ist, den Einstieg so einfach und spaßig wie möglich zu gestalten. Die Veganuary-E-Mail-Serie unterstützt mit News, Fakten, Tipps zu Nährstoffen, Rezepten und budgetfreundlichen Speiseplänen, mit denen sich der vegane Neujahrsvorsatz nicht nur geschmacklich, sondern auch dem Geldbeutel nach planen lässt. Neu ist der Back to the Roots Mealplan mit extra viel Gemüse, Obst, Hülsenfrüchten und Getreide. Alle Teilnehmenden sind zudem eingeladen, ihre Erfahrungen und Erlebnisse mit der Community zu teilen – auf allen gängigen Social-Media-Netzwerken. Jeden Januar trendet der Hashtag #Veganuary: Anfang 2023 hatte er 894 Millionen Views allein auf TikTok. 

Eine Kampagne für das Gemüse 

Die neuen Kampagnenmotive rücken Gemüse ins Scheinwerferlicht. Sie zeigen, wie unkompliziert der Einstieg in die pflanzliche Ernährung gelingen kann. „Dafür müssen wir gar nichts neu erfinden, denn Gemüse war schon immer gesund“, sagt Christopher Hollmann, Leitung Veganuary Deutschland, „und genau darauf wollen wir im Januar 2024 auch den Fokus richten: Pflanzen waren schon immer gut zu Tieren, sie bremsen den Klimawandel aus – und sie sind gut für uns Menschen. Pflanzen sind einfach die allererste Wahl.“ In Deutschland wächst das Bewusstsein für diese klimaschonende Lebensweise: Eine Mehrheit (56 Prozent) bezeichnet die eigenen Ernährungsgewohnheiten in einer Umfrage des Bundesumweltamts als flexitarisch, vegetarisch oder vegan.

Einzelhandel wirbt mit neuen Produkten und Aktionsangeboten 

Der Wandel hin zu einer pflanzenbasierten Ernährung ist im Alltag längst nicht mehr zu übersehen. Im Supermarkt sind vegane Alternativprodukte und pflanzliche Milchdrinks eine Selbstverständlichkeit. Bereits Wochen vor dem Start des Veganuary haben die Einzelhandelskonzerne Aldi Nord und Aldi Süd, Edeka, Kaufland, Lidl und Rewe ihre aktive Teilnahme bestätigt. Zu den produzierenden Unternehmen, die im Rahmen des Veganuary Innovationen und Angebote vorstellen, gehören bekannte Marken wie Dr. Oetker, Iglo, Kühne und zahlreiche Start-ups und junge Unternehmen.  

Vegane Specials in Raststätten, Restaurants und Kantinen 

Auch die Gastronomie macht mit: Ikea Deutschland, Deutsche Bahn, Backwerk, Ditsch, Dominoʼs Pizza Deutschland, Hans im Glück, Peter Pane, Pizza Hut Deutschland und Subway sind nur einige der teilnehmenden Unternehmen und Ketten. Ebenfalls dabei: Die Lieferdienste Lieferando und Wolt. Hinzu kommen Catering-Unternehmen, die Betriebsrestaurants, Uni-Mensen, Schul- und Klinik-Kantinen versorgen (u. a. Aramark, Dussmann, Kruschina, L&D, SV Group, Transgourmet und etliche Studierendenwerke). 

Top-Model Stefanie Giesinger: „Jeder Bissen zählt“ 

Die Zahl der prominenten Veganuary-Supporter:innen wächst. Neu dabei sind Pop-Star Lena Meyer-Landrut und Stefanie Giesinger, Model und Unternehmerin. Über ihre Beweggründe sagt Stefanie: „Für mich ist es ein Ansporn zu wissen, dass ich mit meiner Ernährung nicht nur etwas für meine eigene Gesundheit tue, sondern auch positiven Einfluss auf die Welt habe. Jeder Bissen zählt, für unsere Zukunft und die des Planeten.“ Sie ruft deshalb zum Mitmachen auf: „Meldet euch zum Veganuary an und probiert es aus.“  

Auch Lena Meyer-Landrut will den Monat nutzen, um sich noch intensiver mit veganer Ernährung auseinanderzusetzen. Die Sängerin betont die Wichtigkeit von Kampagnen wie Veganuary, „denn sie machen bewusst, dass jedes tierische Produkt einen Ursprung hat – und wir zu Alternativen greifen können.“ Ebenfalls dabei: Comedy-Shootingstar Maria Clara Groppler, Grimme-Preisträgerin Mina Tander, Schauspieler und TikTok Creator Helge Mark Lodder sowie die internationalen Stars Hannes Jaenicke, Ralf Moeller, Alicia Silverstone und Joaquin Phoenix. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Eine Touristengruppe aus Ulm ist in Dresden angegriffen worden. Die Polizei geht davon aus, dass die Angreifer aus der gewaltbereiten Fußballszene stammen. Diese hielten die Touristen offenbar für Fans des SSV Ulm, der an dem Wochenende in Dresden spielte.

Der Sternekoch Tim Raue - mit bekannter Vergangenheit als Mitglied einer Straßengang - unterstützt hartes Vorgehen gegen den Drogenhandel in Berlin-Kreuzberg. Die Menschen müssten geschützt werden. Das Gewaltmonopol müsse beim Staat liegen.

Eine anbahnende Schlägerei sorgte am Wochenende für einen größeren Polizeieinsatz im edlen Sushi- und Steakrestaurant „Milo“ im Hamburger Stadtteil Rotherbaum. Mehrere Streifenwagen rückten an.

Das offizielle Saarland-Souvenir «Saarvenir» wird nicht mehr produziert. Vor knapp einem Jahr mit viel Tamtam vorgestellt, hatte das graue Gebilde, das acht Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten des Bundeslandes darstellt, reichlich Spott und Kritik auf sich gezogen. 

Pizza macht bekanntlich durstig, und am besten passt dazu ein kaltes Bier. Warum also nicht beides gleichzeitig genießen? Das dachte sich auch die Brauerei „Belgium Brewing Co.“, die ein Bier mit Pizzageschmack auf den US-Markt bringt.

Das schiefste Hotel der Welt befindet sich im Ulmer Fischerviertel in Baden-Württemberg - direkt am Fluss Blau. Mit einer Neigung von 9 bis 10 Grad hat es das historische Fachwerkhaus aus dem 15. Jahrhundert sogar bis ins Guinnessbuch der Rekorde geschafft.

Australiens Taxibranche versus Uber: Seit Jahren brodelte ein Streit zwischen den Transportdiensten. Nun wird die Klage fallen gelassen - der US-Riese ist zu einem millionenschweren Vergleich bereit.

Die Berliner Technokultur zählt nun zum immateriellen Kulturerbe in Deutschland. Die Kulturministerinnen und -minister von Bund und Ländern haben das bundesweite Verzeichnis entsprechend erweitert.

Johann Lafer ist der 23. Träger der Alzeyer Georg-Scheu-Plakette. Ausgezeichnet mit dem Wein- und Kulturpreis der Stadt Alzey wird er im Rahmen der Winzerfestweinprobe am 21. September.

Gemeinsame Ermittlungen des Zolls und der Agentur für Arbeit ergaben, dass zwei Unternehmer aus Karlsruhe für deren Arbeitnehmer unberechtigt Kurzarbeitergeld beantragt und dadurch Leistungen in Höhe von über 100.000 Euro zu Unrecht bezogen haben.