Corona als Aprilscherz-Killer

| War noch was…? War noch was…?

Normalerweise verschicken gerade touristische Unternehmen zum 1. April Scherz-Pressetexte, um Redaktionen in die Irre zu führen. In diesem Jahr unterblieben diese Versuche fast komplett. Einzig Holger Hutmacher von dem Moon-Hotels unterstrich mit der Ankündigung, dass seine Hotels nun Drehorte einer TV-Produktion würden, dass sich die Branche gerade vorkomme, wie im Film.

Tageskarte bringt daher den Text von Holger Hutmacher komplett:

„MOON NEW ERA HOTELS erwägen Nutzungsänderung Ihrer Betriebe in Folge der Coronakrise.

Verschiedene Hotels sollen Drehort einer TV Produktion werden.

Holzgerlingen 01. April 2020 ! Paukenschlag in der mittelständischen Privathotellerie. Die MOON NEW ERA Hotels prüfen aufgrund der Auswirkungen der Coronakrise Ihre Hotels zukünftig zu Filmsets umzuwidmen. Unter anderem sollen die Hotels an den Standorten Triberg, Schwäbisch Hall und Bad Mergentheim zukünftig einem 100% Tochterunternehmen der MOON NEW ERA Hotels Hospitality Holding GmbH für krisensichere und vermeintlich bessere Geschäftsmodelle zur Verfügung stehen. Die noch zu gründende MOON NEW ERA MOVIES GmbH will sich um eine Neuverfilmung des Klassikers „Dinner for One“ bemühen.

„Wir kommen uns in der Coronakrise vor wie im Film“ sagt Holger Hutmacher, Eigentümer der MOON NEW ERA Hotels zu seinen Plänen. „Das Gastgewerbe ist anscheinend nicht kreditwürdig, andere geeignete Fördermaßnahmen sind nicht in Sicht, da müssen wir angemessen reagieren und uns selbst helfen“, führt Hutmacher weiter aus und rechtfertigt seine Idee vor allem vor sich selbst. Die MOON NEW ERA Hotels verfügen über ein funktionierendes Geschäftsmodell, erwerben und betreiben Traditionshotels in Nachfolgeregelung und können nach zwei Jahren am Markt Erfolge nachweisen. Trotzdem ist das Risiko groß, genauso wie viele andere Kollegenbetriebe befinden sich die mittelgroßen Hotels in der Unterstützungslücke. Zusammen mit jeder Menge Steine und der gesellschaftlichen Bedeutung des Gastgewerbe befinden sich in dieser Lücke fast 2,5 Millionen Beschäftigte und nahezu eine Viertelmillion Unternehmen. „Deshalb ist Mut in der Lücke gefragt“ ist sich Hutmacher sicher.

Der Unternehmer führt zu seinen Überlegungen weiter aus. „Die Hotellerie und das Gastgewerbe hat es in der Coronakrise endlich auf eine echte Führungsposition im Wirtschaftsstandort Deutschland geschafft, trotzdem prüfen wir der Branche den Rücken zuzukehren, ist es doch lediglich die Führungsrolle im Schadensausmaß aller vom Coronavirus betroffenen Wirtschaftszweige.“ Seine Entscheidung begründet Hutmacher weiter:  „Zuerst dachten wir, das erlassene Kontaktverbot würde alleine der Gesunderhaltung der Bevölkerung dienen, dann hat sich das Kontaktverbot mit Eigendynamik auch auf die Geschäftsbeziehungen zwischen Banken und Hotellerie ausgeweitet. Traurigerweise ist die Infektionskette des Coronavirus noch nicht durchbrochen, aber zumindest scheint die Soforthilfekette von Regierungszusagen unbürokratischer Hilfe bis hinunter zu den bedürftigen Unternehmen erfolgreich unterbrochen zu sein.“

„Das Gastgewerbe kann verlorene Umsätze nicht aufholen, Betten in Hotels und Stühle in Restaurants können auch bei später wieder guter Nachfrage nicht doppelt belegt werden. Deshalb müssen wir handeln“, so der Eigentümer der MOON NEW ERA Hotels entschlossen. „Hotellerie scheint für die Zukunft keine wichtige Rolle im Land zu spielen, aber Fernsehen geht immer.“ Mit einem Remake von „Dinner for One“ glauben die MOON NEW ERA Hotels an einen absoluten Erfolg für die Umstrukturierung Ihres Unternehmens.

„Wir haben uns das sehr genau überlegt“ führt Hutmacher weiter aus. „Filme machen ist bestimmt so einfach wie Hotellerie oder Gastronomie, das kann Jeder,“ ist sich Hutmacher sicher,  schließlich heißt ja auch ein Sprichwort, „wer nichts wird, wird Wirt“ und ergänzt dazu, „aber in der Coronakrise bleibt keiner Wirt so wie das aussieht“, das Schicksal wollen wir den MOON NEW ERA Hotels ersparen, deshalb erwägen wir diesen Weg aus der Krise um ein Exitszenario zu haben.

Mit „Dinner for One“ hätte man sich das perfekte erste Filmprojekt ausgesucht. Ein Dinner für einen Gast geht auch in Zeiten von Kontaktverbot und Isolation und auch Komparsen werden nicht benötigt. Bisher haben die MOON NEW ERA Hotels versucht alle Arbeitsplätze zu erhalten, dies wäre in diesem Konzept nicht mehr länger notwendig.

„So eine Umstrukturierung in der Krise ist kein Spaß“ gibt Holger Hutmacher zu, aber droht andererseits entschlossen an, diese Pläne in die Tat umzusetzen. „Wenn sich nicht schnell andere Unterstützungslösungen abzeichnen, müssen wir diesen Weg gehen, wir sind dann auch sicher, bestimmt 2,5 Millionen mehr Zuschauer als andere TV Formate zu bekommen, nämlich Kollegen, die nach der Krise immer noch auf dem Sofa sitzen“ fügt Hutmacher mit einem abschließenden Schmunzeln hinzu.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Urlaubspläne der Promis

Der Sommerurlaub wird 2020 für die meisten anders als bislang. Die Pfalz statt Mexiko, Ostseestrand oder Bodensee sind bei vielen angesagt. Da geht es den Promis nicht anders als Millionen Deutschen.

«Dial-a-Pint»: Irischer Pub liefert gezapftes Bier an die Haustür

Lust auf Bier vom Fass, aber die Kneipe ist dicht? In Dublin ist das kein Problem. Ein Pub-Betreiber in der irischen Hauptstadt hat in der Corona-Krise auf die Belieferung seiner Kunden umgestellt - frisch gezapft.

Tiere statt Töpfe? Cornelia Poletto wäre gern Tierärztin geworden

Die Hamburger Spitzenköchin Cornelia Poletto wollte früher lieber mit Tieren als mit Töpfen arbeiten. Als kleines Mädchen wollte sie Tierärztin werden, doch leider habe sie in der Schule nicht gut aufgepasst. Da ging nur noch der Weg an den Herd, so die Köchin.

Mehrere Schwerverletzte: Senior rast in Hamburg auf Restaurant-Terrasse

Ein Senior fährt in Hamburg mit seinem Wagen auf die Terrasse eines Restaurants. Mehrere Menschen werden schwer verletzt, ein Gast ist in Lebensgefahr. Offenbar ist die Ursache ein Irrtum des 70-Jährigen.

Eröffnung des Thüringer Bratwurstmuseum in Mühlhausen verzögert sich

Die Eröffnung des Thüringer Bratwurstmuseums in Mühlhausen wurde wegen der Corona-Krise ins kommende Jahr verschoben. Für die Zwischenzeit ist nun im Hotel «Mühlhäuser Hof» die Ausstellung «Bratwurst unterwegs» vorgesehen.

Schnäppchen: Japaner versteigern zwei Melonen für «nur» 1000 Euro

In Japan haben zwei der berühmten Yubari-Melonen bei einer Auktion den ungewöhnlichen Schnäppchenpreis von umgerechnet «nur» etwa 1000 Euro erzielt. Die 120 000 Yen sind nur ein Bruchteil dessen, was solche Melonen zum traditionellen Auftakt der Saison normalerweise erzielen.

Im Restaurant: Österreichs Bundespräsident nach Corona-Sperrstunde erwischt 

Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen und seine Frau Doris Schmidauer sind nach der Corona-Sperrstunde in einem Lokal in Wien von der Polizei erwischt worden. Van der Bellen bestätigte den Vorfall und entschuldigte sich. Er habe sich «verplaudert und leider die Zeit übersehen».

Nach Feier ohne Corona-Regeln: Polizisten und Kneipenwirt drohen Bußgelder

Den Mainzer Polizisten, die in einer Altstadt-Kneipe länger als erlaubt und ohne den in der Corona-Pandemie verlangten Abstand gefeiert haben, droht ein Bußgeld von einigen hundert Euro. Auch der Wirt müsse sich auf eine Strafe in Höhe von einigen Tausend Euro einstellen.

Corona-Grenzkontrollen mit Beifang: 581 Haftbefehle vollstreckt

Seit der Anordnung von Grenzkontrollen wegen der Corona-Pandemie hat die Bundespolizei 581 offene Haftbefehle vollstreckt. Zudem stellten die Beamten bei ihren Kontrollen knapp 130 Verstöße gegen das Waffengesetz sowie 800 Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz fest.

Corona-Protest im Restaurant: 26 Euro für eine Tüte Erdnüsse

Die Gäste staunen beim Blick auf die Speisekarte: Das Restaurant «Wolkenlos» auf einer Seebrücke in Timmendorfer Strand verlangt scheinbar astronomische Preise für Chips oder Butterkekse mit Getränken. Das ist Teil einer Protestaktion.