Deutscher Tourist stirbt nach Vulkanausbruch in Neuseeland

| War noch was…? War noch was…?

Fast ein Jahr nach einem verheerenden Vulkanausbruch in Neuseeland ist bekannt geworden, dass ein Deutscher an den Folgen seiner schweren Verletzungen gestorben ist. Bei dem Toten handelt es sich um einen 64-jährigen Mann, wie die neuseeländische Polizei am Donnerstag mitteilte. Damit stieg die Zahl der Todesopfer auf 22. Der Deutsche ist den Angaben zufolge bereits am 2. Juli gestorben.

Die Bestätigung seines Todes in einem ausländischen Krankenhaus sei «so schnell wie praktisch möglich» erfolgt, nachdem zunächst ein Rechtsmediziner festgestellt habe, dass sein Tod auf die bei dem Ausbruch erlittenen Verletzungen zurückzuführen sei, teilte die Polizei weiter mit.

Die Familie des Opfers bat nun darum, dass ihre Privatsphäre gewahrt werde, während sie von «ihrem geliebten Ehemann, Vater und Großvater» Abschied nehme, teilte die Polizei weiter mit. 

Der Feuerberg auf White Island war am 9. Dezember ausgebrochen, als sich 47 Touristen auf der kleinen Insel etwa 50 Kilometer vor der neuseeländischen Nordinsel aufhielten. Unter ihnen waren vier Deutsche. Rauch und Asche wurden mehr als 3500 Meter hoch geschleudert. Bei Neuseelands Ureinwohnern, den Maori, heißt der Vulkan Te Puia o Whakaari. Das bedeutet: «Der dramatische Vulkan».

Die meisten Ausflügler kamen von einem Kreuzfahrtschiff und waren auf einer Tagestour. Die Hälfte der Inselbesucher stammte aus Australien. Andere Besucher kamen aus China, den USA und Großbritannien. Der Vulkan war seit einiger Zeit wieder verstärkt aktiv gewesen, trotzdem fuhren immer wieder Boote mit Besuchern dorthin. Das Betreten der Insel war nur mit ausgebildeten Führern gestattet.

Die Bergungsaktion konnte im Dezember erst nach einigen Tagen beginnen - Wissenschaftler hatten gewarnt, der Vulkan könne erneut ausbrechen. Die Gase, die immer noch über White Island waberten, waren so giftig und ätzend, das ein einziger ungeschützter Atemzug tödlich sein konnte.

Am ersten Jahrestag des Unglücks ist wegen der Corona-Pandemie eine kleine Gedenkveranstaltung für Familien und Helfer geplant. Es soll auch eine Schweigeminute geben, wie die Organisatoren mitteilten.

Neuseeland liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde. Es war der erste tödliche Ausbruch des 320 Meter hohen Feuerbergs seit 1914. Damals kamen zehn Bergarbeiter ums Leben. (dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

Irland: Gastwirt für unbewohnte Insel Great Blasket Island gesucht

Billy O'Connor und seine Partnerin Alice Hayes gehören Selbstversorger-Cottages und ein Café auf der größten der Blasket Islands. Nun suchen sie einen "Hausmeister". Zu den Aufgaben gehören vor allem der Betrieb des Inselcafés sowie der Selbstversorger-Cottages.

Drei Gänge serviert: Kritik an „Schlupfloch -Besprechung“ des bayerischen Innenministers

Die Opposition im Landtag und der DEHOGA Bayern kritisieren ein polizeiliches Mittagessen mit dem Innenminister des Freistaates Joachim Herrmann. Bei einem Abschiedsessen für die Polizei-Vizepräsidentin servierte eine Catering-Firma Suppe, Kalb, Bayrisch Creme, wie die Bild zu berichten weiß.

Wissenschaftliche Dienste des Bundestags bezweifeln Visumfreiheit für Thai-König

Die Wissenschaftlichen Dienste des Bundestags zweifeln die Rechtsauffassung des Auswärtigen Amts an, dass der König von Thailand für seine Privataufenthalte in Deutschland kein Visum benötigt.

Stadt Weißenfels verhängt 1000 Euro Bußgeld gegen widerspenstigen Wirt

Weil der Betreiber einer kleinen Gartengaststätte in Weißenfels sich nicht an die Corona-Regeln halten wollte, hat die Stadt nun ein Bußgeld von 1000 Euro gegen ihn verhängt. Der Betreiber der Gaststätte wollte nach eigenen Angaben den alten Leuten nicht die Tür vor der Nase zuschlagen.

Roland Trettl lädt ins „First Dates Hotel“

Die große Liebe an der Hotelbar treffen? Dass das funktionieren kann, bewies die VOX-Dating-Doku „First Dates Hotel“ bereits mit der ersten Staffel aus Südfrankreich. Für Staffel 2 geht es für Roland Trettl und sein Team jetzt nach Kroatien.

Polizei löst Versammlung von Corona-Leugnern in Berliner Kneipe auf

Fast 30 Personen aus der "Querdenker"-Szene hatten sich in einer Kneipe in Berlin-Prenzlauer Berg versammelt. Die meisten hätten laut Polizei weder eine Maske getragen noch den vorgeschriebenen Mindestabstand eingehalten. Auch eine Journalistin wurde dabei attackiert.

Stalin Döner: Moskauer Imbiss schließt nach Protesten empörter Russen

Ein nach Sowjetdiktator Josef Stalin benannter Döner-Imbiss in Moskau hat kurz nach der Eröffnung nach Protesten empörter Russen seinen Betrieb wieder eingestellt. Im «Stalin Döner» im Norden der Hauptstadt bediente Personal auch in Geheimdienstuniformen.

Ehemaliges Hotel am Müggelsee nahe Berlin in Flammen

Die Berliner Feuerwehr ist am Sonntagabend zu einem Brand in einem ehemaligen Hotel am Müggelsee in Berlin-Köpenick ausgerückt. Der Dachstuhl brannte auf etwa 400 Quadratmetern, wie ein Sprecher des Feuerwehr-Lagedienstes sagte.

Für Zauberer gilt ermäßigte Steuer - für den Nikolaus der volle Satz

Nicht nur Gastronomen und Hoteliers bringt das Mehrwertsteuer-Wirrwarr in Deutschland ins Grübeln. Auch Künstler, die auch im Gastgewerbe sind arbeiten sind betroffen. Das Finanzgericht Münster entschied, dass Umsätze eines Zauberkünstlers dem ermäßigten Steuersatz unterliegen. Tritt die gleiche Person jedoch als Nikolaus auf, gilt der volle Satz.

Basejumper springen vom Grand Hyatt Hotel in Nashville und sorgen für Panik

In Nashville im US-Bundesstaat Tennessee sorgten nach der Bombenexplosion am 1. Weihnachtsfeiertag nun zwei Fallschirmspringer für weitere Aufregung. Die zwei Männer sprangen vom Dach des Grand Hyatt und verursachten dadurch eine Massenpanik.