Dutzende Verstöße: Hessen veröffentlicht Corona-Vergehen in der Gastronomie

| War noch was…? War noch was…?

In der Bar gezockt, Party gefeiert oder einfach beim Bier zusammengesessen - im Lockdown haben Wirte und feierfreudige Gäste in gegen Corona-Auflagen verstoßen. Ihnen drohen empfindliche Bußgelder. Dazu veröffentlichte das Land jetzt Zahlen.

Die Kneipen sind seit Wochen dicht. Restaurants dürfen Essen nur nach Bestellung an der Tür verkaufen oder nach Hause liefern. Eine schnelle Besserung der Lage ist für die Wirte in der Corona-Pandemie nicht in Sicht. Schon zum Jahresstart prognostizierte der Hotel- und Gastronomieverband Dehoga für Hessen Umsatzverluste in Milliardenhöhe und wachsende Existenzsorgen.

Einige protestierten mit einfallsreichen Aktionen gegen die Auflagen, andere zapften trotz aller Verbote in ihren Gaststuben Bier und öffnen für einige Feierlustige die Türen.

«Statistisch hat das keine Relevanz. Aber klar gibt es die schwarzen Schafe», sagte der Hauptgeschäftsführer des Dehoga in Hessen, Julius Wagner, der Deutschen Presse-Agentur. «Wo Verordnungen und Gesetze sind, da werden sie auch gebrochen.» Auch im Sommer, als die Gastronomie unter strengen Hygienerichtlinien öffnen konnte, habe es Hinweise von Mitkonkurrenten gegeben, in welchen Betrieben es nicht richtig läuft. Viele hätten die Verordnungstexte nicht verstanden.

In einer Mitteilung des Landesregierung über die Regeln für die Gastronomie im zweiten Lockdown heißt es schlicht: «Einrichtungen, deren Schwerpunkt nicht im Anbieten von Speisen liegt, sind zu schließen. Hierzu gehören insbesondere: Bars, Kneipen, Schankwirtschaften, Shisha-Bars.» Dies änderte sich auch nach den Beschlüssen der jüngsten Ministerpräsidenten-Konferenz erstmal nicht.

Einige Wirte missachten die Regeln. Das Ordnungsamt in Frankfurt hat seit Anfang November mit der Schließung der Kneipen 75 Verfahren wegen Verstoßes gegen das Bewirtungsverbot eingeleitet, überwiegend gegen Betreiber von Trinkhallen. Zudem seien 13 Verfahren eingeleitet worden, weil entgegen aller Regeln Gäste in den Kneipen waren. Einige der schwarzen Schafe waren selbst nach dem Auffliegen des verbotenen Ausschanks unbelehrbar. «In acht Fällen wurden gegen Betreiber gastronomischer Betriebe mehr als einmal Bußgeldverfahren eingeleitet, auch hier sind hauptsächlich Betreiber von Trinkhallen betroffen», teilte das Ordnungsamt auf Anfrage mit.

Auch in Kassel verstieß ein Wirt mehrfach gegen die Auflagen. «Zusätzlich zu den Bußgeldverfahren wurde die verantwortliche Person in diesem Fall ermahnt, dass bei weiteren Verstößen auch eine Betriebsuntersagung nach Gaststättenrecht in Betracht kommen kann», teilte der Sprecher der Stadt, Claas Michaelis, mit. Insgesamt seien im zweiten Lockdown in der nordhessischen Stadt bislang vier Verstöße festgestellt worden, in zwei weiteren Fällen werde derzeit ermittelt. In Darmstadt waren es nach Angaben des Magistrats acht Verfahren. Die Bußgelder können sich auf mehrere tausend Euro belaufen.

Die Polizei löste in den vergangenen Wochen mehrfach illegale Treffen in Kneipen und Bars auf. So feierten im südhessischen Höchst in einer Bar im Januar 24 Menschen ohne Abstand und Schutzmaske. In Groß-Gerau wurde wegen wiederholter Verstöße eine Kneipe geschlossen und die Beamten gingen auf Nummer sicher und ließen sich die Schlüssel aushändigen. Und in Frankfurt hatten die Ermittler gleich doppelt Glück. Im November setzten sie in einer Bar nicht nur den Verstößen gegen die Corona-Auflagen ein Ende, sie hoben gleichzeitig eine Zockerrunde aus. In der Bar fanden sie Spieltische, Jetons und mehrere zehntausend Euro Bargeld.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Künstler schläft im ICE ein - Diebe stehlen 25.000-Euro-Gemälde

Unbekannte haben einem Künstler in einem ICE von Köln nach München ein 25.000 Euro teures Gemälde gestohlen. Der 44-Jährige war auf dem Weg zu einer Auktion im Zug eingeschlafen. Als er wieder aufwachte, war das Bild weg.

Mehrere Verletzte nach Schüssen vor Mannheimer Gaststätte

Vor einer Gaststätte in Mannheim sind in der Nacht zu Samstag mehrere Menschen durch Schüsse verletzt worden. Zur Anzahl oder Identität der Angeschossenen machte die Polizei bislang keine Angaben.

Nach Waffenfund im "the niu Tab": Anschläge auf Gülen-Anhänger geplant?

Sicherheitsbehörden prüfen derzeit, ob in der Bundesrepublik Anschläge auf Anhänger der sogenannten Gülen-Bewegung geplant waren. Vor einer Woche war bei einem 40-jährigen Türken im Düsseldorfer Hotel "the niu Tab" neben Munition und einer Schreckschusswaffe auch eine Namensliste entdeckt worden.

Tiny-Schlafzimmer: IKEA ermöglicht kostenlosen Mittagsschlaf auf Rädern

IKEA Frankreich hat sich für seine müden Kunden in Frankreich etwas ganz Besonderes einfallen lassen und bietet in Paris Schlafzimmer auf Rädern an – und das kostenlos. Wer seine Mittagspause mit einem kleinen Nickerchen vertreiben will, muss lediglich den Hashtag #LaSiesteIKEA auf Instagram oder Twitter teilen.

Fettige Beute: Neuseeländische Polizei schnappt Fast-Food-Schmuggler

Der Polizei in Auckland gingen jetzt zwei Fast-Food-Schmuggler ins Netz. Die Männer wurden festgenommen, weil sie einige Portionen Chicken-Wings, Krautsalat sowie Pommes über die Stadtgrenzen „schmuggeln“ wollten. Aufgrund der Corona-Maßnahmen ist das Mitnehmen von Essen allerdings streng verboten.

Mann bedroht Restaurantgäste mit aggressivem Hund / Polizei erschießt Hund

Ein betrunkener 42-jähriger Mann hat in Niedernhausen im Rheingau-Taunus-Kreis die Gäste einer Pizzeria mit seinem Hund bedroht und einen Einsatz der Polizei ausgelöst. Der aggressive Hund wurde erschossen worden. Sein Besitzer hatte mehr als vier Promille.

Messe Sirha in Lyon: Franzose plant Weltrekord mit 1000-Käse-Pizza

Von wegen Quattro Formaggi: Einen Weltrekord mit einer 1000-Käse-Pizza will ein Franzose auf einer Foodmesse in Lyon aufstellen. Gemeinsam mit einem Youtuber will der Pariser Küchenchef Julien Serri auf der Messe Sirha am Samstag die gewaltige Pizza fabrizieren und in den Ofen schieben.

Großeinsatz in Düsseldorfer Hotel: Verabredung zum Verbrechen

Drei Tage nach dem Waffenfund samt Großeinsatz der Polizei im Hotel «the niu Tab» in Düsseldorf halten sich die Ermittler zu den Hintergründen weiter bedeckt. Dies geschehe, um die laufenden Ermittlungen nicht zu gefährden, sagte eine Sprecherin der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft.

Diebstahl von Lindenbergs Porsche: Atlantic-Garage stand offen

Der gestohlene Porsche von Sänger Udo Lindenberg ist Gegenstand eines Prozesses vor dem Amtsgericht Hamburg-St. Georg. Der Sportwagen des Panik-Rockers wurde am 22. Juni 2020 aus der Tiefgarage des Hotel Atlantic in Hamburg entwendet. Das Garagentor stand wohl offen, die Videoüberwachung war defekt.

Vorläufige Festnahmen nach Einbruch in leerstehendes Hotel

Es sollte der "Kick" nach einer Geburtstagsparty werden, den sich vier junge Männer im Alter zwischen 21 und 22 Jahren holen wollten. Am Ende musste das "Geburtstagskind" aber eingestehen, dass die Idee nicht zu Ende gedacht war.