Fall um zerstückelten Koch landet zum dritten Mal bei Kölner Gericht

| War noch was…? War noch was…?

Das Kölner Landgericht muss sich zum dritten Mal mit dem Fall um einen zerstückelten chinesischen Koch befassen: Der in dem Verfahren verurteilte frühere Kollege des Opfers hat mit seiner Revision beim Bundesgerichtshof (BGH) abermals einen Erfolg erzielt, wie ein Sprecher des Landgerichts am Freitag mitteilte. Der BGH habe bemängelt, dass in dem zuletzt ergangenen Urteil in dem Fall nicht ausreichend begründet worden sei, warum sich das Strafmaß in der Mitte des Strafrahmens bewegt habe - obwohl keine straferschwerenden Umstände angeführt worden seien. Das Landgericht muss daher nun neu über das Strafmaß entscheiden. An der eigentlichen Schuld werde aber nicht gezweifelt, so der Sprecher. Zuvor hatten der WDR und die «Kölnische Rundschau» berichtet.

Das Kölner Landgericht hatte den Mann in erster Instanz im Januar 2019 zu fünf Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt - wegen Totschlags. Der BGH wandelte die Entscheidung aber in einen Schuldspruch wegen Körperverletzung mit Todesfolge um. Daraufhin milderte das Kölner Gericht das Strafmaß ab und verurteilte den Mann zu viereinhalb Jahren Haft. Nun muss es abermals darüber entscheiden.

Der Fall gilt als einer der brutalsten Fälle der jüngeren Kölner Kriminalgeschichte. Der chinesische Koch soll seinen Kollegen aus einem Kölner China-Restaurant im Streit vorsätzlich getötet und anschließend professionell zerteilt hatte - so, «wie er es im Rahmen seiner Kochausbildung gelernt» habe. Die Einzelteile der Leiche tauchten später an zwei unterschiedlichen Orten in Köln auf und wurden von Kindern gefunden. Da der Angeklagte vor Gericht schwieg, stützte sich die Verurteilung auf Indizien. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Kiloweise Opium in Nähmaschinen: Kölner Gastronom vor Gericht

Vor dem Bonner Landgericht muss sich ein Kölner Gastronom wegen Beihilfe zur Einfuhr von Drogen sowie versuchten Besitzes verantworten. Der 46-Jährige war im Juni 2020 festgenommen worden.

Durst zu groß?: Weiden prescht bei Biergartenöffnung voran

War der Durst oder die Vorfreude zu groß? Ein formeller Fehler der Stadt Weiden hat bei der Eröffnung der Biergärten am Montag für Verwirrung gesorgt. Die Weidener hatten die Öffnung der Biergärten verkündet, ohne die Genehmigung des Ministeriums einzuholen.

Aufruhr in Italien: Darf Wein mit Wasser gestreckt werden?

Italiens Weinbranche macht Front gegen mögliche EU-Pläne, das Verdünnen von Wein mit Wasser zum Senken des Alkoholgehalts zu fördern. Von einem «Aufstand in Italien» sprach die Zeitung «Corriere della Sera» am Samstag.

BrewDog Testzentrum: Freibier zum Covid-Test

BrewDog im Restaurant DogTap in Berlin Mariendorf verspricht ein Freibier oder ein alkoholfreies Getränk zu jedem Antigen Schnelltest im eigenen Testzentrum. Ein zusätzliches Drive In-Testzentrum auf dem Gelände des Marienparks ist bereits in Planung.

«Fischkönig» Gosch wird 80

Fast wäre er Maurer geworden - aber dann entschied er sich doch für die Aale. Heute leitet Jürgen Gosch ein nach ihm benanntes Fischimperium und ist Multimillionär. Am 15. Mai feiert der Sylter Promi-Gastronom seinen 80. Geburtstag.

Pizza-Automat spaltet kulinarische Meinung in Rom

Pizza rund um die Uhr: In Italiens Hauptstadt Rom spaltet der Pizza-Automat «Mr. Go» die Gemüter über den italienischen Fastfood-Klassiker. Seit gut einem Monat steht der rote Automatik-Pizzabäcker im Stadtteil Nomentano nordöstlich des Hauptbahnhofes.

DFL sorgt für kleinen Umsatzschub in Hotels: Der FC Bayern geht ins Achental-Resort

Ab dem 12. Mai ist für die 36 Profi-Klubs der Fußball-Bundesliga ein zehntägiges Quarantäne-Trainingslager vorgesehen, was für einen kurzzeitigen Umsatzschub in einigen Hotels sorgt. Auch das Achental-Resort von Motel One-Gründer Dieter Müller darf sich freuen: Sie haben den FC Bayern zu Gast.

Einbrecher schläft mehrere Nächte unbemerkt in Erfurter Hotel

Ein Einbrecher hat in einem Zimmer eines Erfurter Hotels mehrere Nächte unbemerkt übernachtet. In einem anderen Zimmer putzte der ungebetene Gast Zähne und trank Kaffee, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Als die Angestellten den Einbruch bemerkten, war der Einbrecher bereits verschwunden.

Pflanzen entfernt und Hotel abgefackelt: Keine strafrechtlichen Folgen

Der Hotelbrand in Lobbe auf der Insel Rügen, bei dem Ende 2020 ein Millionenschaden entstanden war, bleibt ohne strafrechtliche Folgen. Laut Staatsanwaltschaft ist das Verfahren gegen den tatverdächtigen Angestellten des Hotels eingestellt worden.

"Ich bin dann mal still": Horst Lichters Schweigeexperiment

Horst Lichter ist «nicht der Typ, der einer Unterhaltung aus dem Weg geht», wie er sagt. Probiert hat es der TV-Koch dennoch. Der Versuch, still zu werden, wird zu einem ersten Lebensresümee nach Schlaganfällen, Schufterei und dem Erfolg seiner Trödel-Show.