Fall um zerstückelten Koch landet zum dritten Mal bei Kölner Gericht

| War noch was…? War noch was…?

Das Kölner Landgericht muss sich zum dritten Mal mit dem Fall um einen zerstückelten chinesischen Koch befassen: Der in dem Verfahren verurteilte frühere Kollege des Opfers hat mit seiner Revision beim Bundesgerichtshof (BGH) abermals einen Erfolg erzielt, wie ein Sprecher des Landgerichts am Freitag mitteilte. Der BGH habe bemängelt, dass in dem zuletzt ergangenen Urteil in dem Fall nicht ausreichend begründet worden sei, warum sich das Strafmaß in der Mitte des Strafrahmens bewegt habe - obwohl keine straferschwerenden Umstände angeführt worden seien. Das Landgericht muss daher nun neu über das Strafmaß entscheiden. An der eigentlichen Schuld werde aber nicht gezweifelt, so der Sprecher. Zuvor hatten der WDR und die «Kölnische Rundschau» berichtet.

Das Kölner Landgericht hatte den Mann in erster Instanz im Januar 2019 zu fünf Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt - wegen Totschlags. Der BGH wandelte die Entscheidung aber in einen Schuldspruch wegen Körperverletzung mit Todesfolge um. Daraufhin milderte das Kölner Gericht das Strafmaß ab und verurteilte den Mann zu viereinhalb Jahren Haft. Nun muss es abermals darüber entscheiden.

Der Fall gilt als einer der brutalsten Fälle der jüngeren Kölner Kriminalgeschichte. Der chinesische Koch soll seinen Kollegen aus einem Kölner China-Restaurant im Streit vorsätzlich getötet und anschließend professionell zerteilt hatte - so, «wie er es im Rahmen seiner Kochausbildung gelernt» habe. Die Einzelteile der Leiche tauchten später an zwei unterschiedlichen Orten in Köln auf und wurden von Kindern gefunden. Da der Angeklagte vor Gericht schwieg, stützte sich die Verurteilung auf Indizien. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Angriff auf Pariser Restaurant "Jo Goldenberg" 1982: Terrorverdächtiger festgenommen

Am 9. August 1982 überfiel ein Terrorkommando das jüdische Restaurant «Jo Goldenberg» im Pariser Marais-Viertel. Nun hat der norwegische Nachrichtendienst PST einen Mann festgenommen, der mit dem Terrorangriff in Verbindung stehen soll.

Nürnberger entwickeln Automaten für frischen Salat

Es gibt Kaugummis, Zigaretten, Fahrradschläuche oder kleine Kunstwerke aus dem Automaten - und jetzt auch frischen Salat. In Nürnberg kann man diesen seit neustem per Knopfdruck ziehen.

Offenbach: Polizisten lassen sich mit Streifenwagen aus Kneipe abholen

Weil sie sich vermutlich mit einem Streifenwagen von Kollegen aus einer Kneipe abholen ließen, müssen mehrere Polizisten aus Offenbach dienstrechtliche Konsequenzen hinnehmen. Einer der Betroffenen wurde bereits von seinen bisherigen Aufgaben entbunden.

Hotel in Stuttgart: Vorgesetzter bedrängt Mitarbeiterin sexuell

Ein 47 Jahre alter Mann hat am Montag seine Kollegin offenbar sexuell bedrängt, wie die Polizei mitteilt. Der alkoholisierte Vorgesetzte flüchtete zunächst, stellte sich aber einige Stunden später der Polizei.

Polizeihubschrauber vertreibt Strandurlauber auf Mallorca

Zur Durchsetzung der Corona-Maßnahmen setzt die Polizei auf Mallorca nun einen Hubschrauber gegen renitente Badegäste ein. Die Maschine flog am Wochenende abends im Tiefflug über Strände, um die angeordnete nächtliche Schließung ab 21.00 Uhr durchzusetzen.

Hilton am Münchner Flughafen wegen Pfeffersprays teils geräumt

Wegen Pfeffersprays hat die Feuerwehr am Freitag zwei Etagen im Hilton am Münchner Flughafen geräumt. Neun Menschen, darunter drei Hotelangestellte und sechs Reinigungskräfte, klagten nach Polizeiangaben über Atemwegsreizungen und brennende Augen.

Handy auf Flugzeugklo löst Einsatz von Kampfflugzeugen aus

Ein auf einer Flugzeugtoilette liegen gelassenes Handy hat zu einem Einsatz von zwei Kampfflugzeugen und Festnahmen wegen Terrorverdachts geführt. Die Polizei gab jedoch bereits Entwarnung: Der Gegenstand sei harmlos und die Männer wieder auf freiem Fuß.

Quarantäne nach Tui-Urlaubsflug: Maschine voller «Cov-Idioten»

Nach einem Flug von einer griechischen Insel nach Großbritannien, sind alle etwa 200 Passagiere und Crew-Mitglieder in eine zweiwöchige Quarantäne geschickt worden. 16 Gäste des Ferienfliegers seien bereits positiv getestet worden, berichtete der Sender BBC.

Dieb spaziert mit Fernseher aus Hotel

Mit einem gestohlenen Fernseher unter dem Arm soll ein betrunkener Dieb aus einem Hotel in Bonn spaziert sein. Ein Angestellter habe den «besonders dreisten» Diebstahl bemerkt und den Mann verfolgt, teilte die Polizei mit.

Trump-Hotel in Vancouver schließt drei Jahre nach Eröffnung 

Nur rund drei Jahre nach der Eröffnung hat ein Hotel der Trump-Organisation im kanadischen Vancouver wieder geschlossen. Die Betreiber hätten Bankrott angemeldet, berichteten kanadische Medien am Samstag.