Feueralarm im Hotel: Fußballfan wollte Spieler stören

| War noch was…? War noch was…?

Ein Fußballfan von Paris Saint Germain hat in einem Pariser Hotel den Feueralarm ausgelöst. Der Grund: Er wollte die Fußballprofis vom FC Barcelona aus dem Schlaf reißen. Diese standen kurz vor dem Champions-League-Spiel mit dem französischen Hauptstadtclub.

Wie onefootball.com berichtet, wurde der Alarm gegen 5 Uhr morgens ausgelöst. Zuvor hatten bereits PSG-Fans vor dem Hotel ein Feuerwerk gezündet, um den Schlaf der Barca-Profis zu stören. Die Polizei rückte schließlich an und identifizierte den Übeltäter. Anschließend musste er mit zur Wache. Unklar ist, welche Strafe ihm nun droht. Aus fußballerischer Sicht dürfte er jedoch zufrieden sein. PSG schaffte ein 1:1 gegen den FC Barcelona und zog damit ins Viertelfinale ein.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Künstler schläft im ICE ein - Diebe stehlen 25.000-Euro-Gemälde

Unbekannte haben einem Künstler in einem ICE von Köln nach München ein 25.000 Euro teures Gemälde gestohlen. Der 44-Jährige war auf dem Weg zu einer Auktion im Zug eingeschlafen. Als er wieder aufwachte, war das Bild weg.

Mehrere Verletzte nach Schüssen vor Mannheimer Gaststätte

Vor einer Gaststätte in Mannheim sind in der Nacht zu Samstag mehrere Menschen durch Schüsse verletzt worden. Zur Anzahl oder Identität der Angeschossenen machte die Polizei bislang keine Angaben.

Nach Waffenfund im "the niu Tab": Anschläge auf Gülen-Anhänger geplant?

Sicherheitsbehörden prüfen derzeit, ob in der Bundesrepublik Anschläge auf Anhänger der sogenannten Gülen-Bewegung geplant waren. Vor einer Woche war bei einem 40-jährigen Türken im Düsseldorfer Hotel "the niu Tab" neben Munition und einer Schreckschusswaffe auch eine Namensliste entdeckt worden.

Tiny-Schlafzimmer: IKEA ermöglicht kostenlosen Mittagsschlaf auf Rädern

IKEA Frankreich hat sich für seine müden Kunden in Frankreich etwas ganz Besonderes einfallen lassen und bietet in Paris Schlafzimmer auf Rädern an – und das kostenlos. Wer seine Mittagspause mit einem kleinen Nickerchen vertreiben will, muss lediglich den Hashtag #LaSiesteIKEA auf Instagram oder Twitter teilen.

Fettige Beute: Neuseeländische Polizei schnappt Fast-Food-Schmuggler

Der Polizei in Auckland gingen jetzt zwei Fast-Food-Schmuggler ins Netz. Die Männer wurden festgenommen, weil sie einige Portionen Chicken-Wings, Krautsalat sowie Pommes über die Stadtgrenzen „schmuggeln“ wollten. Aufgrund der Corona-Maßnahmen ist das Mitnehmen von Essen allerdings streng verboten.

Mann bedroht Restaurantgäste mit aggressivem Hund / Polizei erschießt Hund

Ein betrunkener 42-jähriger Mann hat in Niedernhausen im Rheingau-Taunus-Kreis die Gäste einer Pizzeria mit seinem Hund bedroht und einen Einsatz der Polizei ausgelöst. Der aggressive Hund wurde erschossen worden. Sein Besitzer hatte mehr als vier Promille.

Messe Sirha in Lyon: Franzose plant Weltrekord mit 1000-Käse-Pizza

Von wegen Quattro Formaggi: Einen Weltrekord mit einer 1000-Käse-Pizza will ein Franzose auf einer Foodmesse in Lyon aufstellen. Gemeinsam mit einem Youtuber will der Pariser Küchenchef Julien Serri auf der Messe Sirha am Samstag die gewaltige Pizza fabrizieren und in den Ofen schieben.

Großeinsatz in Düsseldorfer Hotel: Verabredung zum Verbrechen

Drei Tage nach dem Waffenfund samt Großeinsatz der Polizei im Hotel «the niu Tab» in Düsseldorf halten sich die Ermittler zu den Hintergründen weiter bedeckt. Dies geschehe, um die laufenden Ermittlungen nicht zu gefährden, sagte eine Sprecherin der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft.

Diebstahl von Lindenbergs Porsche: Atlantic-Garage stand offen

Der gestohlene Porsche von Sänger Udo Lindenberg ist Gegenstand eines Prozesses vor dem Amtsgericht Hamburg-St. Georg. Der Sportwagen des Panik-Rockers wurde am 22. Juni 2020 aus der Tiefgarage des Hotel Atlantic in Hamburg entwendet. Das Garagentor stand wohl offen, die Videoüberwachung war defekt.

Vorläufige Festnahmen nach Einbruch in leerstehendes Hotel

Es sollte der "Kick" nach einer Geburtstagsparty werden, den sich vier junge Männer im Alter zwischen 21 und 22 Jahren holen wollten. Am Ende musste das "Geburtstagskind" aber eingestehen, dass die Idee nicht zu Ende gedacht war.