Gastro zu laut: Paar ruft Polizei und landet selbst in Gewahrsam

| War noch was…? War noch was…?

Das hatte sich ein Paar aus Karlsruhe anders gedacht: Der 43 Jahre alte Mann und seine 42-jährige Partnerin hatten Mittwochabend wegen lärmender Gäste vor einem Restaurant die Polizei gerufen. Weil die aber keine Verstöße feststellen konnte, ergriffen die beiden wenig später selbst die Initiative.

Zunächst beschütteten sie die Gäste im Außenbereich mit Flüssigkeiten und erschienen kurz darauf mit Holzlatten bewaffnet und mit einem Hund an ihrer Seite vor der Gaststätte. Das Paar drohte den Anwesenden mit Gewalt und ließ sich auch von mehreren hinzugerufenen Polizeistreifen nicht beruhigen. Der 42-Jährige baute sich gar mit einer Holzlatte in den Händen vor einem Beamten auf und drohte ihm Schläge an. Der Mann musste schließlich unter Anwendung unmittelbaren Zwangs mit Handschließen gefesselt werden und kam in Polizeigewahrsam.

Seine Partnerin setzte indes ihre Anfeindungen gegen das Gaststättenpublikum fort und wurde deshalb ebenfalls von der Polizei abgeführt. Auf der Fahrt in die Gewahrsamseinrichtung beschimpfte sie die Polizisten aufs Übelste, spuckte den Beamten ins Gesicht, trat nach ihnen und versuchte, sie zu beißen.

Nachdem sie sich wieder beruhigt hatten, konnten die beiden noch in der Nacht wieder auf freien Fuß gesetzt werden. Sie müssen nun mit Strafanzeigen wegen diverser Tatvorwürfe rechnen. Schon in der Vergangenheit kam es zu Unstimmigkeiten zwischen dem Paar und den Mitarbeitern der Gaststätte. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Bar war gestern: Lidl verärgert Gastronomen

Mit einem Video wollte Lidl neue Mitarbeiter gewinnen - und sorgte stattdessen für einen ordentlichen Shitstorm in der Branche. Das Video, das mittlerweile wieder gelöscht wurde, beginnt mit dem Spruch "Bar war gestern" und wirbt für einen Einstieg beim Discounter.

«Bei uns sind Sie sicher»: Schweizer Engadin wirbt um Merkel

Die von Bundeskanzlerin Angela Merkel geforderte Schließung der Skianlagen in ganz Europa empört die Schweizer. Unverständnis äußern auch Touristiker im Engadin, wo die CDU-Politikerin viele Jahre Langlauf machte. «Frau Merkel, bei uns sind Sie sicher!» titelte eine Boulevardzeitung «Blick»

Österreich: Dorf Fucking ändert seinen Namen

Das weltweit berühmte Dorf Fucking in Oberösterreich ändert seinen Namen. Der Ort unweit der bayerischen Grenze, der wegen der Namensgleichheit mit einem obszönen englischen Begriff immer wieder gestohlene Ortsschilder zu beklagen hatte, heißt ab dem 1. Januar Fugging.

Fernsehkoch Horst Lichter zum «Hutträger des Jahres» gewählt

Fernsehkoch und Moderator Horst Lichter ist «Hutträger des Jahres 2020». Er liebe neben alten Autos, Motorrädern, Antiquitäten, Essen und Trinken auch Hüte und Mützen, teilte die Gemeinschaft Deutscher Hutfachgeschäfte mit.

Deutscher Tourist stirbt nach Vulkanausbruch in Neuseeland

Fast ein Jahr nach einem verheerenden Vulkanausbruch in Neuseeland ist bekannt geworden, dass ein Deutscher an den Folgen seiner schweren Verletzungen gestorben ist. Bei dem Toten handelt es sich um einen 64-jährigen Mann, wie die neuseeländische Polizei am Donnerstag mitteilte.

Berlin: Angreifer verletzt Imbiss-Mitarbeiter

In einem Imbiss in Berlin-Buckow hat ein Mann die Mitarbeiter mit einem Beil angegriffen. Außerdem zerschlug der 43-Jährige Fenster und Mobiliar. Erst als Zeugen dazu kamen, flüchtete der Mann. Alarmierte Polizisten konnten ihn aber in der Nähe festnehmen.

20 Männer feiern in Kneipe und verbarrikadieren sich

In einer Kneipe in Niedersachsen feiern rund 20 Männer trotz Corona. Als die Polizei kommt, verbarrikadieren sie sich in der Gaststätte. Polizisten gelingt es in der Nacht zu Montag schließlich, sich Zutritt zu den Räumlichkeiten zu verschaffen.

Kreuzburger: Autofahrer rammt gezielt Buletten-Imbiss in Berlin Friedrichshain

Mehrmals ist ein 53-jähriger Mann mit einem Auto in die Scheibe eines Burgerladens in Berlin-Friedrichshain gefahren. Laut Polizei hatte der Mann Drogen genommen und war zudem psychisch verwirrt.

Polizei löst Party in Berliner Hostel auf

Mehr als 50 Menschen haben trotz der Corona-Pandemie in einem Hostel in Berlin-Friedrichshain eine Party mit zahlreichen Drogen gefeiert. Diese endete am Sonntagmittag erst durch einen Polizeieinsatz, wie am Montag mitgeteilt wurde.

Fünf Verletzte nach Brand in griechischem Restaurant in München

Bei einem Brand in einem Lokal in München sind fünf Menschen leicht verletzt worden. Das Feuer brach in der Nacht auf Donnerstag in der Schänke des Restaurants aus. Insgesamt mussten zwölf Anwohner gerettet werden.