Geschäftsmann nutzt Strandbar auf Mykonos als Hubschrauber-Landeplatz

| War noch was…? War noch was…?

Es habe an eine Szene aus dem Action-Film «Mission Impossible» erinnert, beklagen Urlauber: Mitten am Tag ist ein griechischer Geschäftsmann mit seinem Hubschrauber direkt vor einer Strandbar auf der griechischen Jetset- und Party-Insel Mykonos gelandet.

Von dem Vorfall, der sich bereits am vergangenen Samstag ereignet hatte, veröffentlichten griechische Medien am Mittwoch eine Videoaufnahme. Sie zeigt, wie der Helikopter unter lautem Geknatter der Rotoren den Sand aufwirbelt und inmitten von Strandliegen aufsetzt. Zuvor hätten die Gäste das Weite gesucht, nachdem der Hubschrauber immer näher kam, berichten Augenzeugen.

Bei dem Piloten soll es sich um einen griechischen Unternehmer handeln. Der Geschäftsmann äußerte sich in dem Boulevardblatt «To Proto Thema» und wies eine Gefährdung der Strandbar-Gäste von sich. Die Situation sei sicher gewesen, sagte er. Ob er wegen der Aktion mit Strafverfolgung rechnen muss, war am Mittwoch noch nicht bekannt. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Quallen als Superfood? - Meeresforscher suchen neue Nahrungsquellen

Quallen werden in Europa nicht gegessen; den Badegästen an Nord- und Ostsee gelten die Medusen als unangenehme, manchmal sogar giftige Plage. Trotzdem untersuchen Forscher in Bremen, ob nicht künftig die vermehrungsfreudigen Quallen als Nahrung genutzt werden können.

17-Jähriger prellt Deutsche Bahn mit Online-Tickets im Wert von 270 000 Euro

Ein 17-Jähriger aus Mülheim an der Ruhr soll die Deutsche Bahn mit illegal erworbenen Onlinetickets um mehr als 270 000 Euro betrogen haben. Mit fiktiven Bankkonten bei real existierenden Kreditinstituten habe der Jugendliche über das Buchungsportal der Bahn die Tickets erworben.

Indonesien: K-Pop-Band BTS sorgt für Ansturm auf McDonalds

Die süd-koreanische Musikgruppe BTS löste jetzt einen Ansturm auf die McDonalds-Filialen in Indonesien aus. Weil ein Menü nach der K-Pop-Band benannt wurde, drängelten sich zahllose Lieferdienstfahrer in den Filialen des Landes, um die bestellten Menüs abzuholen.

«Böhmi brutzelt»: Jan Böhmermann bekommt Kochsendung beim ZDF

Der Satiriker Jan Böhmermann bekommt beim ZDF eine sechsteilige Kochshow. «Böhmi brutzelt» wird wöchentlich ab 23. Juli in der ZDF-Mediathek abrufbar sein und ab 24. Juli samstags um 19.45 Uhr im Spartensender ZDFneo ausgestrahlt, wie das ZDF am Donnerstag in Mainz ankündigte.

Viereinhalb Jahre Haft für Brandstiftung an Hotel in Kaltenkirchen

Er wollte seinem Kumpel mitten in der Nacht Post bringen. Als der ihm die Tür vor der Nase zuschlug, legte der angetrunkene Mann wutentbrannt Feuer. Jetzt wurde er dafür zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt.

Wie sich Homeoffice-Burnout vorbeugen lässt

Nach langer Zeit im Homeoffice stoßen manche an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Um Burnout vorzubeugen, sind auch Führungskräfte gefragt. Kann künftig auch schlaue Technik dabei unterstützen?

Studie zeigt: Schnell-Esser essen mehr

Wer schnell isst oder größere Bissen nimmt, nimmt oftmals auch mehr Essen zu sich. Das zeigt eine kleine Studie aus den USA. Die Forscherinnen filmten 44 Frauen und Männer beim Mittagessen. Dabei lieferten sie auch einen weiteren Beleg dafür, dass man häufig mehr isst, wenn der Teller üppiger befüllt ist.

Revision nach Imbiss-Einbruch in Neubrandenburg: Hohe Haftstrafen gefordert

Nach einem Einbruch in einen Döner-Laden in Neubrandenburg mit tödlichem Ausgang drohen zwei Männern deutlich höhere Strafen. Im Revisionsprozess am Landgericht Neubrandenburg forderte der Vertreter der Staatsanwaltschaft jeweils sechseinhalb Jahre Haft.

Stürze aus Hotelfenster in Ludwigshafen, auf Mallorca und Ibiza

Eine Frau ist in Ludwigshafen aus einem Hotelfenster gestürzt und hat sich dabei schwer verletzt. Auf Mallorca verletzte sich ein Junge bei einem Sturz aus dem zweiten Stockwerk eines Hotels, auf Ibiza kam es sogar zu zwei Todesfällen.

Niedersachsen dürfen in Discos nur mit Maske tanzen

Ein Flirt auf der Tanzfläche bleibt in Niedersachsen trotz der Wiedereröffnung von Diskotheken nach dem Corona-Lockdown ein bisschen schwierig. Anders als in der Corona-Verordnung seit Montag zunächst geregelt, gilt auf der Tanzfläche nun doch eine Maskenpflicht, teilte die Landesregierung mit.