Geschäftsmann nutzt Strandbar auf Mykonos als Hubschrauber-Landeplatz

| War noch was…? War noch was…?

Es habe an eine Szene aus dem Action-Film «Mission Impossible» erinnert, beklagen Urlauber: Mitten am Tag ist ein griechischer Geschäftsmann mit seinem Hubschrauber direkt vor einer Strandbar auf der griechischen Jetset- und Party-Insel Mykonos gelandet.

Von dem Vorfall, der sich bereits am vergangenen Samstag ereignet hatte, veröffentlichten griechische Medien am Mittwoch eine Videoaufnahme. Sie zeigt, wie der Helikopter unter lautem Geknatter der Rotoren den Sand aufwirbelt und inmitten von Strandliegen aufsetzt. Zuvor hätten die Gäste das Weite gesucht, nachdem der Hubschrauber immer näher kam, berichten Augenzeugen.

Bei dem Piloten soll es sich um einen griechischen Unternehmer handeln. Der Geschäftsmann äußerte sich in dem Boulevardblatt «To Proto Thema» und wies eine Gefährdung der Strandbar-Gäste von sich. Die Situation sei sicher gewesen, sagte er. Ob er wegen der Aktion mit Strafverfolgung rechnen muss, war am Mittwoch noch nicht bekannt. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Süd-Afrika: Elefanten-Familie erfrischt sich am Hotelpool

Eine Elefanten-Familie nutzte den Pool eines Hotels im südafrikanischen Amakhala-Schutzgebiet für eine kühle Erfrischung und sorgt derzeit für Entzücken im Internet. Die Herde kommt seit Jahren fast täglich an das Hotelschwimmbad. (Mit Video)

Gäste auf der Flucht: Behörde versiegelt Düsseldorfer Restaurant

Nur einen Tag nach der Schließung eines Restaurants in Düsseldorf sind der Inhaber und eine Kellnerin bei der Kontrolle durch das Ordnungsamt erneut erwischt worden und versuchten zu flüchten. Der Betrieb wurde erneut geschlossen und versiegelt.

Park Inn by _adisson: Feuerwehr sichert Leuchtbuchstaben in 120 Meter Höhe

In über 120 Meter Höhe haben Feuerwehrleute einen Leuchtbuchstaben an der Fassade des Park Inn by Radisson am Berliner Alexanderplatz vor dem Absturz bewahrt. Menschen waren zu keinem Zeitpunkt gefährdet: Das «R» hätte lediglich wenige Meter auf eine Dachterrasse fallen können.

Bodenständiges Großmaul: Ryanair-Chef O'Leary wird 60

Er hat das Geschäft mit Billigfliegern groß gemacht. Ryanair-Chef Michael O'Leary nimmt kein Blatt vor den Mund und ist knallhart gegenüber jedem, der ihm in die Quere kommt. Das hat ihm viele Gegner eingebracht. Aber darin scheint auch ein Geheimnis seines Erfolgs zu stecken.

Feueralarm im Hotel: Fußballfan wollte Spieler stören

Ein Fußballfan von Paris Saint Germain hat in einem Pariser Hotel den Feueralarm ausgelöst. Der Grund: Er wollte die Fußballprofis vom FC Barcelona aus dem Schlaf reißen. Diese standen kurz vor dem Champions-League-Spiel mit dem französischen Hauptstadtclub.

Sieben große Festivals wegen Corona abgesagt

Enttäuschung für hunderttausende Fans von Open-Air-Festivals: Ein Veranstalter-Netzwerk streicht wegen der Pandemie gleich sieben große Musikspektakel auf einen Schlag, unter anderem «Rock am Ring» am Nürburgring, «Rock im Park» in Nürnberg und das «Hurricane Festival» in Niedersachsen.

Dutzende Verstöße: Hessen veröffentlicht Corona-Vergehen in der Gastronomie

In der Bar gezockt, Party gefeiert oder einfach beim Bier zusammengesessen - im Lockdown haben Wirte und feierfreudige Gäste in gegen Corona-Auflagen verstoßen. Ihnen drohen empfindliche Bußgelder. Dazu veröffentlichte das Land jetzt Zahlen.

Tim Mälzer mag musikalische Gastgeschenke

Wenn man eingeladen ist, bringt man ein Gastgeschenk mit. So hält es auch der Gastronom und Fernsehkoch Tim Mälzer. Die Gäste seines Podcasts «Fiete Gastro» waren dabei durchaus kreativ. Mälzer hält ein musikalisches Geschenk für die perfekte Idee.

Ungebetener Gast in geschlossenem Hotel in Nürnberg

Ein Mann in Nürnberg hat offenbar heimlich ein coronabedingt weitestgehend geschlossenes Hotel bezogen. Passanten zufolge sei aus einem der Zimmer am Dienstagmittag ein Glas geworfen worden, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Mitarbeiter entdeckten daraufhin den ungebetenen Gast.

Heißer Feuertopf: Halbnackte Model-Kellner lösen Debatte in China aus 

Ein chinesisches Restaurant, in dem der traditionelle chinesische «Feuertopf» von männlichen Models «oben ohne» serviert wird, hat in China eine lebhafte Diskussion ausgelöst. Im chinesischen Internet gibt es gespaltene Reaktionen zu den Muskelmännern.