Geständnis in Prozess um Einbrüche in Villa und Bullerei von Tim Mälzer

| War noch was…? War noch was…?

Ein Prozess um drei spektakuläre Einbrüche in Hamburg hat am Donnerstag mit einem Geständnis begonnen. Der Hauptangeklagte räumte ein, dass er am 13. August vergangenen Jahres in eine Villa im noblen Stadtteil Winterhude eingedrungen sei.

Sein Komplize habe die Schließcodes von Eingangstür und zwei Tresoren gehabt, während die Besitzer der Villa im Urlaub gewesen seien, ließ der 41-Jährige über seinen Verteidiger erklären. Darum sei er davon ausgegangen, dass er für einen vorgetäuschten Einbruch für einen Versicherungsbetrug angeworben worden sei. Die Täter erbeuteten laut Anklage Schmuck, Uhren und Bargeld im Wert von mindestens 717 000 Euro.


Anzeige

Covid-19: Corona-Schnelltest in Hotels und Restaurants

Gäste, Mitarbeiter, Hoteliers und Gastronomen wollen in der Corona-Krise mehr Sicherheit. Die neuen Covid-19-Schnelltests schaffen unmittelbar Klarheit, sind einfach in der Anwendung und inzwischen zu attraktiven Preisen frei erhältlich.

Mehr erfahren


Der 41-Jährige gestand auch, vier Monate später am Einbruch in das Restaurant «Bullerei» von Tim Mälzer beteiligt gewesen zu sein. Dabei hatten die Täter laut Staatsanwaltschaft einen Tresor mit 28 700 Euro gestohlen.

Bei einem dritten Einbruch in eine Sparkassenfiliale im Stadtteil Harburg sei er nur bei den Vorbereitungen dabei gewesen, hieß es in der Erklärung weiter. Im vergangenen März hatte die Polizei einen 60-Jährigen dabei ertappt, als er nachts einen Geldautomaten mit mehr als 200 000 Euro Inhalt aufflexte. Zwei Monate später wurde der jetzige Hauptangeklagte verhaftet. Ein weiterer mutmaßlicher Beteiligter am versuchten Sparkasseneinbruch, ein 39-Jähriger, ist in dem Prozess mit angeklagt. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Ungebetener Gast in geschlossenem Hotel in Nürnberg

Ein Mann in Nürnberg hat offenbar heimlich ein coronabedingt weitestgehend geschlossenes Hotel bezogen. Passanten zufolge sei aus einem der Zimmer am Dienstagmittag ein Glas geworfen worden, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Mitarbeiter entdeckten daraufhin den ungebetenen Gast.

Heißer Feuertopf: Halbnackte Model-Kellner lösen Debatte in China aus 

Ein chinesisches Restaurant, in dem der traditionelle chinesische «Feuertopf» von männlichen Models «oben ohne» serviert wird, hat in China eine lebhafte Diskussion ausgelöst. Im chinesischen Internet gibt es gespaltene Reaktionen zu den Muskelmännern.

Alternative Nutzung: Riesige Cannabis-Plantage in leerstehendem Hotel entdeckt

Die Wiener Polizei hat auf der Sophienalpe eine professionell geführte Cannabis-Plantage in einem leerstehenden Hotel entdeckt. Wie die Polizei mitteilte, wurden im Hotel, das bereits seit Jahren ungenutzt ist, mehr als 1.400 Marihuana-Pflanzen in voller Blüte gefunden.

Crack-Handel in Frankfurter Hotel: Haftstrafen für drei junge Männer

Der Handel mit der Droge Crack in einem Frankfurter Hotel hat drei Männern Haftstrafen eingebracht. Ein 24-Jähriger erhielt zwei Jahre und vier Monate, zwei 20 und 21 Jahre alte Mittäter zwei Jahre und zwei Monate beziehungsweise ein Jahr und acht Monate ohne Bewährung.

Mit 44 zu alt fürs Festival? BGH prüft Diskriminierung

In Zeiten von Corona klingt das Problem zwar abwegig: Wer aber Party machen will und am Türsteher scheitert, ärgert sich. Vor allem dann, wenn der Grund nach Diskriminierung klingt. In München wurde ein Mann abgewiesen, weil er zu alt aussah. Er klagt nun vor dem BGH.

TV-Auswanderin Danni Büchner gibt wegen Corona Gaststätte auf Mallorca auf

Millionen Zuschauer begleiteten Auswanderin Daniela «Danni» Büchner in der Vox-Dokusoap «Goodbye Deutschland!» beim Neuanfang als Wirtin auf Mallorca. Nun hat der strenge Corona-Lockdown auf der Insel sie das Geschäft gekostet.

Bericht: Fahnder suchen mit Haftbefehl nach Attila Hildmann

Gegen den Kochbuchautor Attila Hildmann wird schon länger wegen Volksverhetzung ermittelt. Wie der „Spiegel“ berichtet, hat das Amtsgericht Tiergarten einen Haftbefehl bereits am vergangenen Freitag erlassen. Jetzt seien Fahnder des Landeskriminalamtes auf ihn angesetzt.

Weltrekord nicht geknackt: Flasche Whisky für eine Million Pfund versteigert

Bei einer Versteigerung in Schottland ist der angepeilte Weltrekord für eine Flasche Whisky verpasst worden. Das höchste Gebot für die 0,75-Liter-Flasche «The Macallan 1926 Fine and Rare» lag letztlich bei einer Million Pfund (rund 1 157 000 Euro).

Teuerster Whisky der Welt? Versteigerung in Schottland endet

Der teuerste Whisky der Welt könnte bald den eigenen Rekord brechen. An diesem Montagabend (22. Februar) endet die Versteigerung im schottischen Perth. Im Herbst 2019 war eine Abfüllung aus demselben Fass für knapp 1,5 Millionen Pfund unter den Hammer gekommen.

Frank Zander im Mercure Hotel MOA Berlin

Nie hätte Frank Zander gedacht, dass seine Hertha-Hymne "Nur nach Hause gehen wir nicht​​​​​​​" auch für ihn Wirklichkeit werden könnte. Doch da derzeit die Wohnung des Sängers unbewohnbar ist, hat er seine Zelte vorübergehend im Mercure MOA Berlin aufgeschlagen.