Gin mit Kräutern aus dem Garten der Queen

| War noch was…? War noch was…?

Lorbeerblätter, Weißdorn, Zitronenstrauch: Pflanzen wie diese aus dem Garten des Buckingham-Palasts gehören zu den zwölf angereicherten Zutaten eines Wacholderschnapses, der nun im offiziellen Online-Souvenirshop des britischen Königshauses zu kaufen ist. Das teilte der Royal Collection Trust mit. Die Stiftung verwaltet Schlösser, Mobiliar und die Kunstsammlung der Royals. Die Flasche «Buckingham Palace small-batch Dry Gin» kostet 40 Pfund (rund 44 Euro) und wird nur innerhalb Großbritanniens versendet.

Die Queen gilt als Gin-Liebhaberin: Der Lieblingsdrink der britischen Königin Elizabeth II. (94) besteht Berichten zufolge aus einem Teil Gin und zwei Teilen Dubonnet, einer Art Wermut, einer Zitronenscheibe und Eiswürfeln. Den Aperitif nimmt sie angeblich direkt vorm Mittagessen zu sich. Ob sie dafür künftig den Schnaps aus ihrem 16 Hektar großen Garten mitten im Londoner Stadtteil Westminster verwendet, ist unklar. Laut Servierempfehlung wird der Buckingham-Gin mit Tonic Water und einer Zitronenscheibe empfohlen.

Die Queen hält sich wegen der Coronavirus-Pandemie schon seit Mitte März mit ihrem Mann, Prinz Philip (99), auf Schloss Windsor außerhalb von London auf. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Business Class: Schmerzensgeld nach Suppen-Unfall im Flieger?

Wer sich auf einem Flug mit heißer Suppe verbrüht, hat nicht automatisch einen Anspruch auf Schmerzensgeld. Hier kommt es auf das Mitverschulden des Fluggasts an: Ist man selbst schuld, hat man keinen Anspruch auf eine Entschädigung.

Coca-Cola-Aktie: Ronaldo doch unschuldig am Kursverlust?

Cristiano Ronaldo ist offenbar doch nicht schuld am Kursverlust von Coca-Cola. Wie Medien berichten, wurde die Coca-Cola-Aktie am vergangenen Montag erstmals ohne das Bezugsrecht für die Dividende gehandelt. Damit sind die Aktien entsprechend weniger wert und die aktuellen Kursverluste zu erklären.

Quallen als Superfood? - Meeresforscher suchen neue Nahrungsquellen

Quallen werden in Europa nicht gegessen; den Badegästen an Nord- und Ostsee gelten die Medusen als unangenehme, manchmal sogar giftige Plage. Trotzdem untersuchen Forscher in Bremen, ob nicht künftig die vermehrungsfreudigen Quallen als Nahrung genutzt werden können.

17-Jähriger prellt Deutsche Bahn mit Online-Tickets im Wert von 270 000 Euro

Ein 17-Jähriger aus Mülheim an der Ruhr soll die Deutsche Bahn mit illegal erworbenen Onlinetickets um mehr als 270 000 Euro betrogen haben. Mit fiktiven Bankkonten bei real existierenden Kreditinstituten habe der Jugendliche über das Buchungsportal der Bahn die Tickets erworben.

Indonesien: K-Pop-Band BTS sorgt für Ansturm auf McDonalds

Die süd-koreanische Musikgruppe BTS löste jetzt einen Ansturm auf die McDonalds-Filialen in Indonesien aus. Weil ein Menü nach der K-Pop-Band benannt wurde, drängelten sich zahllose Lieferdienstfahrer in den Filialen des Landes, um die bestellten Menüs abzuholen.

«Böhmi brutzelt»: Jan Böhmermann bekommt Kochsendung beim ZDF

Der Satiriker Jan Böhmermann bekommt beim ZDF eine sechsteilige Kochshow. «Böhmi brutzelt» wird wöchentlich ab 23. Juli in der ZDF-Mediathek abrufbar sein und ab 24. Juli samstags um 19.45 Uhr im Spartensender ZDFneo ausgestrahlt, wie das ZDF am Donnerstag in Mainz ankündigte.

Viereinhalb Jahre Haft für Brandstiftung an Hotel in Kaltenkirchen

Er wollte seinem Kumpel mitten in der Nacht Post bringen. Als der ihm die Tür vor der Nase zuschlug, legte der angetrunkene Mann wutentbrannt Feuer. Jetzt wurde er dafür zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt.

Wie sich Homeoffice-Burnout vorbeugen lässt

Nach langer Zeit im Homeoffice stoßen manche an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Um Burnout vorzubeugen, sind auch Führungskräfte gefragt. Kann künftig auch schlaue Technik dabei unterstützen?

Geschäftsmann nutzt Strandbar auf Mykonos als Hubschrauber-Landeplatz

Es habe an eine Szene aus dem Action-Film «Mission Impossible» erinnert, beklagen Urlauber: Mitten am Tag ist ein griechischer Geschäftsmann mit seinem Hubschrauber direkt vor einer Strandbar auf der griechischen Insel Mykonos gelandet (mit Video).

Studie zeigt: Schnell-Esser essen mehr

Wer schnell isst oder größere Bissen nimmt, nimmt oftmals auch mehr Essen zu sich. Das zeigt eine kleine Studie aus den USA. Die Forscherinnen filmten 44 Frauen und Männer beim Mittagessen. Dabei lieferten sie auch einen weiteren Beleg dafür, dass man häufig mehr isst, wenn der Teller üppiger befüllt ist.