Hunderte demonstrieren in Berlin gegen Räumung der Kneipe «Meuterei»

| War noch was…? War noch was…?

Einige hundert Menschen haben am Dienstagabend gegen die geplante Räumung der linken Kiezkneipe «Meuterei» in Berlin-Kreuzberg protestiert. Der Demonstrationszug startete gegen 18.45 Uhr nahe der Kneipe in der Reichenberger Straße in Kreuzberg und zog nach Friedrichshain. Die Stimmung der Teilnehmer aus der linken und linksradikalen Szene war aggressiv, laute Sprechchöre gegen Kapitalismus und die Polizei waren zu hören.

Erste Böller flogen zum Start, Teilnehmer schossen einige Raketen ab und zündeten bengalisches Feuer. Die Polizei war mit einem größeren Aufgebot vertreten, Polizisten mit Helm begleiteten den Aufzug an beiden Seiten. Die Demonstranten wollten am Abend auch in Friedrichshain an dem besetzten Haus «Rigaer 94» vorbei laufen.

Die Kneipe «Meuterei» soll am Donnerstagmorgen um 8.00 Uhr geräumt werden. Von Mittwochnachmittag bis Donnerstagabend hat die Polizei eine Sperrzone in der Umgebung verhängt. Im Internet rufen linke Gruppen schon länger zum Protest am Donnerstagmorgen auf. Die Polizei wird mit einem großen Aufgebot präsent sein. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Auch Amazon und Lieferando setzen Attila Hildmann vor die Tür

Der rechtsextreme Verschwörungserzähler Attila Hildmann darf seine veganen Kochbücher nicht mehr bei Amazon vertreiben. Die Produkte seien nicht mehr erhältlich, teilte der Konzern mit. Auch Lieferando beendete vor Kurzem die Zusammenarbeit mit Hildmann, wie der Spiegel berichtet.

Wie ein deutscher Koch und Hotelier das Grauen in Myanmar erlebt

Seit mehr als 25 Jahren lebt der Koch Oliver Esser aus dem Kreis Düren in Myanmar. Einst half er dort sogar bei den Dreharbeiten zum «Traumschiff». Seit dem Putsch ist nun nichts mehr wie vorher. Im Interview erzählt er von seinen Ängsten - und vom Mut der Menschen.

Schauspieler sorgen mit Aktion #allesdichtmachen für Aufsehen

Prominente Film- und Fernsehschauspieler sorgen mit einer Internetaktion unter dem Motto #allesdichtmachen für Aufsehen. Künstler wie Ulrich Tukur, Meret Becker, Richie Müller, Heike Makatsch, Jan Josef Liefers verbreiteten bei Instagram und Youtube ironisch-satirische Clips zur Coronapolitik der Bundesregierung.

Budweiser spendiert Freibier für Geimpfte

Die amerikanische Brauerei Budweiser verschenkt aktuell kostenloses Bier an geimpfte Personen. Die Aktion, die mit dem Titel „Die erste Runde geht auf uns“ beworben wird, soll die US-Impfkampagne gegen das Coronavirus vorantreiben.

Pflanzen entfernt und Hotel abgefackelt: Keine Folgen für Mitarbeiter?

Knapp sechs Monate nach einem Hotelbrand mit Millionenschaden auf der Insel Rügen ist die Brandursache geklärt - trotzdem könnte das Ganze ohne strafrechtliche Folgen für den verantwortlichen Mitarbeiter bleiben.

Willi Herren verkauft jetzt Reibekuchen aus Food-Truck

Willi Herren war mal der Serien-Fiesling der «Lindenstraße». Nun will sich der Schauspieler und Party-Sänger ein neues Standbein aufbauen - als fahrender Gastronom. Zur Eröffnung seiner Bude kommt allerhand D-Prominenz. Eine Annäherung an ein besonderes Universum. (Mit Bildergalerie)

Kuriose Corona-Regeln: Ein Dorf mit zwei Systemen

Für das Dorf Krummesse in Schleswig-Holstein gelten unterschiedliche Corona-Regelungen, weil es teilweise zu Lübeck und teilweise zum Herzogtum Lauenburg gehört. In einem Teil des Dorfs darf die Außengastronomie öffnen, im anderen gilt die Notbremse.

Kein Smartphone - kein Bier: Pub in England entschuldigt sich bei Rentner

Er hat kein Smartphone - deshalb bekam David Walters (78) aus dem englischen Corbridge in der Kneipe kein Bier. Der Pub «The Angel Of Corbridge» hat sich nun dafür entschuldigt, dass dem älteren Herrn der Eintritt verweigert worden war.

Mäusejagd mit Klebefallen - Gastwirt wegen Tierquälerei vor Gericht

Weil er mit verbotenen Klebefallen auf Mäusejagd gegangen sein soll, muss sich an diesem Mittwoch ein 56 Jahre alter Gastwirt vor dem Amtsgericht Frankfurt verantworten. Der Wirt hat bereits ein Strafbefehl über eine Geldstrafe von 5000 Euro erhalten.

Diebe rauben Luxushotel George V in Paris auf Moped aus

Das Fünf-Sterne-Hotel George V in Paris wurde jüngst Ziel eines Raubüberfalls. Diebe verschafften sich Zugang zum Hotel und zertrümmerten mit einer Axt die Juwelenvitrine in der Lobby. Sie plünderten den Inhalt und flüchteten mit Schmuck in Höhe von über 100.000 Euro.