Im Restaurant: Österreichs Bundespräsident nach Corona-Sperrstunde erwischt 

| War noch was…? War noch was…?

Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen und seine Frau Doris Schmidauer sind nach der Corona-Sperrstunde in einem Lokal in Wien von der Polizei erwischt worden. Van der Bellen bestätigte der «Kronen Zeitung» den Vorfall am Sonntag und entschuldigte sich. Er habe sich «verplaudert und leider die Zeit übersehen». Auch die Polizei bestätigte, dass der Bundespräsident bei einer Kontrolle in der Wiener Innenstadt in einem Gastgarten angetroffen wurde. Laut der «Kronen Zeitung» hatten Van der Bellen und seine Frau noch Getränke auf dem Tisch, als das Lokal gegen 0.20 Uhr kontrolliert wurde.

In Österreich dürfen Restaurants, Lokale und Bars aufgrund der Corona-Pandemie derzeit nur bis 23 Uhr öffnen. Für den Wirt könnte der Vorfall daher teure Folgen haben. Das Covid-19-Maßnahmengesetz sieht für den Betrieb nach 23 Uhr Strafen von bis zu 30 000 Euro vor. Offiziell war das Lokal aber wohl bereits geschlossen.
 

Bundespräsident Van der Bellen selbst zeigte sich am Sonntag reumütig. «Das tut mir aufrichtig leid. Es war ein Fehler», sagte er der «Kronen Zeitung». Bei Twitter schrieb er zudem: «Sollte dem Wirt daraus ein Schaden erwachsen, werde ich dafür gerade stehen.» (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Hotdog-Wettesser bricht eigenen Rekord: 75 Würstchen in zehn Minuten

Dutzende würgen Hotdogs hinunter, die Zuschauer johlen. Das traditionelle Wettessen in New York gehört in den USA fest zum Nationalfeiertag, doch wegen des Coronavirus ging es 2020 anders zu.

36 Flaschen für 300 000 Euro: Händler muss Fake-Wein zurücknehmen

Ein Urteil des Oberlandesgerichts Köln (OLG) bringt einem Weinhändler aus Bayern Hunderttausende Euro. Dieser hatte eine Lieferung eines Händlers aus Köln bezogen - doch der Wein erwies sich als Fälschung.

Bier-Laune rosarot: Wiesn-Maßkrug auch ohne Oktoberfest

Auch ohne Oktoberfest wird es dieses Jahr einen Wiesn-Maßkrug geben. Er trägt das schon Ende Januar vorgestellte diesjährige Plakat-Motiv. Die Wiesn-Fans werden daraus auch echtes Wiesn-Bier schlürfen können - denn auch das soll trotz der Absage des Festes gebraut werden.

Prozess in Hannover: Freundin aus Hotelfenster gestoßen?

Mit einem Stoß aus einem Hotelfenster im vierten Stock soll ein Mann versucht haben, seine damalige Freundin umzubringen. Jezt steht er vor Gericht. Der mutmaßliche Täter und das Opfer waren nach Gerichtsangaben beide in dem Hotel in Hannover beschäftigt.

Copilot stiehlt in Kuba Ölgemälde aus Hotel

Weil er während eines dienstlichen Aufenthaltes in Kuba aus dem Hotel eine wertvolle Tuschezeichnung gestohlen hat, ist ein Pilot am Dienstag vor dem Amtsgericht Frankfurt verwarnt worden. Der 31-Jährige hatte den Diebstahl gestanden.

Hotelangestellte in Lübeck mit Waffe bedroht

Bei einem bewaffneten Überfall auf ein Hotel in Lübeck hat ein maskierter Täter Bargeld in geringer Höhe erbeutet. Der etwa 50 Jahre alte Mann hatte eine Hotelangestellte mit einem Revolver bedroht und Geld aus der Hotelkasse gefordert.

Leipzig: Diebe logieren während Corona-Schließung im Hotel

Unbekannte haben sich während der coronabedingten Schließung eines Hotels in Leipzig dort eingerichtet. In der Zeit von Ende Februar bis Ende Juni waren sie in das Gebäude eingedrungen. Sie schliefen, tranken und aßen in den Zimmern und stahlen dann noch Fernseher.

Fliegende Matratze verletzt Frau in Restaurant

Ein gefährliches Eigenleben hat in Hofheim am Taunus eine alte Matratze entwickelt. Ihr Besitzer wollte sie entsorgen und warf sie aus dem Fenster seines Wohnhauses. Die Matratze federte jedoch vom Boden ab und flog in eine benachbarte Gaststätte.

Nach Raub aus Atlantic-Hotel: Udo Lindenbergs Porsche ist wieder da

Er kann bald wieder cool durch Hamburg cruisen: Sänger Udo Lindenberg hat seinen Porsche wieder. Der Wagen des 74-Jährigen war am Dienstag aus der Tiefgarage des Hotel Atlantic in Hamburg gestohlen worden. Das Fahrzeug ist am Donnerstag in einer Tiefgarage in Ahrensburg entdeckt worden.

Weihnachtsbäume mit Guinness gegossen

Viele Weihnachtsbäume sind während der Corona-Krise mit Guinness aufgepäppelt worden. Damit hat die irische Brauerei auf umweltfreundliche Weise riesige Mengen des Getränks entsorgt, die Pubs wegen der Schließung während der Pandemie zurückgehen ließen.