Kellner in Stralsund bedient ohne Maske und greift Polizisten an

| War noch was…? War noch was…?

In Stralsund ist die Polizei in ein Restaurant in der Innenstadt gerufen worden, weil ein Kellner dort ohne Mund-Nasen-Schutz servierte. Zudem habe der 29-Jährige die Gäste aufgefordert, ihre Masken abzulegen, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Darauf hätten am Mittwochabend Gäste aus Hamburg hingewiesen. Zudem seien in dem Restaurant die persönlichen Daten der Gäste nicht erfasst worden, um eine Nachverfolgung im Corona-Fall zu ermöglichen.

Den Beamten gegenüber trat der Kellner laut den Angaben zufolge aggressiv auf. Der in Stralsund wohnende Mann äußerte der Polizei gegenüber sein Unverständnis für die Maßnahmen der Landesregierung und weigerte sich, seine Personalien anzugeben. Schließlich beleidigte er die Beamten und versuchte, zwei von ihnen mit der Faust zu schlagen. Die Polizisten nahmen ihn daraufhin in Gewahrsam.

Gegen den Kellner wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Beleidigung, des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und der versuchten Körperverletzung eingeleitet. Darüber hinaus nahmen sie den Verstoß gegen die entsprechende Corona-Verordnung des Landes auf. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Als COO von Beyond Meat steht Doug Ramsey eigentlich für einen veganen Lebensstil. Trotzdem war er am Wochenende in einen „fleischigen“ Vorfall verwickelt. Der Manager soll eine Schlägerei mit einem Unfallgegner angezettelt und seinem Kontrahenten dabei in die Nase gebissen haben.

Blasmusik auf dem Oktoberfest? Manchen Wiesn-Besuchern reicht das offenbar nicht mehr aus. Das Bräurosl-Festzelt hat nach entsprechenden Beschwerden anstelle einer Blaskapelle eine neue Band für das Abendprogramm eingestellt.

 

Das Landgericht Leipzig hat die Anklage gegen den Musiker Gil Ofarim wegen falscher Verdächtigung und Verleumdung zugelassen und das Hauptverfahren eröffnet. Der Prozess gegen den Künstler soll am 24. Oktober beginnen.

Ein angemessenes Trinkgeld gehört zum guten Ton. Besonders spendabel zeigte sich allerdings ein Gast in einem italienischen Restaurant in Pennsylvania. Er zahlte einer Kellnerin ein Trinkgeld von 3 000 US-Dollar. Der Haken: Er will es wieder zurück. Nun hat das Restaurant Klage eingereicht.

Nachdem sie sich zwei teure Urlaube in Griechenland und Spanien erschwindelt hat, ist eine Frau vom Amtsgericht Frankfurt zu einem Jahr Bewährungsstrafe verurteilt worden. Das Gericht erließ am Dienstag einen entsprechenden Strafbefehl gegen die 32-Jährige.

Weiter nasskaltes Wetter hat auch am Montag das Interesse am Oktoberfest gedämpft. Auch die Wiesn-Sanitätsstation musste bisher weniger Patienten versorgen als bei der letzten Wiesn 2019. Die Taschendiebfahnder der Polizei hatten hingegen gut zu tun.

Bis zum 3. Oktober werden etwa sechs Millionen Besucher auf dem Münchner Oktoberfest erwartet. Doch während sich die Stadt über das große Geschäft freut, müssen sich Hoteliers auf betrunkene und randalierende Gäste einstellen. Und die müssen bei Sachbeschädigung tief in die Tasche greifen.

Hollywood-Schauspieler James Cromwell hält nach eigenen Worten Festnahmen bei seinen Tierschutz-Protestaktionen für «keine große Sache». «Wir wurden einige Male festgenommen», so der 82-Jährige, der sich im Mai in einer Starbucks-Filiale festgeklebt hatte.

Fußball-Nationalspieler Thomas Müller will trotz seiner Investition in ein Start-up-Unternehmen für vegane Lebensmittel auch künftig nicht auf Fleisch verzichten. Er könne sich aktuell nicht vorstellen, sich ausschließlich vegan zu ernähren, sagte Müller, der sich bei dem Start-up Greenforce engagiert.

Italiens Außenminister Luigi Di Maio hat mit einem Wahlkampfauftritt in einem Restaurant in Neapel für Aufsehen gesorgt. Der 36-Jährige ließ sich am Mittwoch in einer Trattoria von den Kellnern hochheben und durch das Lokal tragen.