Kevin Rudd: Ehemaliger Regierungschef von Australien mit Uber-Fahrer verwechselt

| War noch was…? War noch was…?

Eine Gruppe beschwipster Jugendlicher ist in Australien versehentlich in das Auto von Ex-Premierminister Kevin Rudd eingestiegen - in dem Glauben, dass es sich um einen Uber-Wagen handelte. Der kuriose Vorfall, von dem Rudd selbst am Mittwoch auf Twitter berichtete, ereignete sich in Noosa an der Sunshine Coast, als der 63-Jährige in der Nähe eines Restaurants gerade einen Parkplatz suchte.

Bei strömendem Regen hatte es die angetrunkene Gruppe offenbar eilig, einen Fahrdienst zu finden, wie auch Rudds Tochter Jessica in sozialen Netzwerken schrieb. «Mein Vater hatte uns gerade vor einem Restaurant rausgelassen und suchte einen Parkplatz», erzählte sie. Dann habe sie gesehen, wie sich plötzlich mehrere Jugendliche in den Wagen gezwängt hätten, die offenbar seit mittags in dem Restaurant gefeiert hatten.

Als Rudd der fröhlichen Truppe sagte, dass er kein Uber-Fahrer sei, habe diese ihm Geld angeboten, um sie dennoch in eine nahe gelegene Straße zu kutschieren. Rudd stimmte zu.

«Nette junge Leute», twitterte er. Erst nach der halben Strecke habe die Gruppe aus Melbourne dann bemerkt, dass sie im Fahrzeug des 26. Premierministers von Australien saß. Rudd war Labor-Chef und von 2007 bis 2010 sowie ein weiteres Mal zwischen Juni und September 2013 Regierungschef von Down Under. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Weiße Weihnachten: In welcher Stadt fällt an Weihnachten am häufigsten Schnee?

Alle Jahre wieder wünschen sich die Menschen zum Fest der Liebe eine möglichst dichte Schneedecke. Das Portal Warenvergleich.de hat analysiert, wie oft es seit 1975 “Weiße Weihnachten” gab und musste feststellen: Ein schneereiches Weihnachtsfest ist leider die Ausnahme.

Polizei sprengt Party von Jugendlichen in Hotel in Heidelberg

Die Polizei hat eine Feier von rund zehn Jugendlichen in einem Hotel in Heidelberg aufgelöst. Nach der Beschwerde fand die Polizei in einem Hotelzimmer in der Weststadt sieben Jugendliche im Alter von 16 bis 21 Jahren, die sich in dem Hotel eingemietet hatten, um zu feiern.

Günther Jauch kann nicht kochen

Fernsehmoderator Günther Jauch betreibt zwar in Potsdam ein Restaurant, findet seine eigenen Kochkünste aber sehr bescheiden. "Kochen würde ich das aber nicht nennen, eher erwärmen", sagte der 64-Jährige der Zeitschrift Gala.

Holiday Inn Lübeck: Lamas im Live-Stream

Das Live-Stream-Angebot „staying alive together“ des Holiday Inn Lübeck​​​​​​​ geht in den zweiten Monat. Passend zum Thema Peru kommt Ines Schneider, eine von den Einschränkungen betroffene Veranstalterin von Lama-Wanderungen, mit ihren Ostsee-Lamas zum Interview ins Hotel.

Bar war gestern: Lidl verärgert Gastronomen

Mit einem Video wollte Lidl neue Mitarbeiter gewinnen - und sorgte stattdessen für einen ordentlichen Shitstorm in der Branche. Das Video, das mittlerweile wieder gelöscht wurde, beginnt mit dem Spruch "Bar war gestern" und wirbt für einen Einstieg beim Discounter.

«Bei uns sind Sie sicher»: Schweizer Engadin wirbt um Merkel

Die von Bundeskanzlerin Angela Merkel geforderte Schließung der Skianlagen in ganz Europa empört die Schweizer. Unverständnis äußern auch Touristiker im Engadin, wo die CDU-Politikerin viele Jahre Langlauf machte. «Frau Merkel, bei uns sind Sie sicher!» titelte eine Boulevardzeitung «Blick»

Österreich: Dorf Fucking ändert seinen Namen

Das weltweit berühmte Dorf Fucking in Oberösterreich ändert seinen Namen. Der Ort unweit der bayerischen Grenze, der wegen der Namensgleichheit mit einem obszönen englischen Begriff immer wieder gestohlene Ortsschilder zu beklagen hatte, heißt ab dem 1. Januar Fugging.

Fernsehkoch Horst Lichter zum «Hutträger des Jahres» gewählt

Fernsehkoch und Moderator Horst Lichter ist «Hutträger des Jahres 2020». Er liebe neben alten Autos, Motorrädern, Antiquitäten, Essen und Trinken auch Hüte und Mützen, teilte die Gemeinschaft Deutscher Hutfachgeschäfte mit.

Deutscher Tourist stirbt nach Vulkanausbruch in Neuseeland

Fast ein Jahr nach einem verheerenden Vulkanausbruch in Neuseeland ist bekannt geworden, dass ein Deutscher an den Folgen seiner schweren Verletzungen gestorben ist. Bei dem Toten handelt es sich um einen 64-jährigen Mann, wie die neuseeländische Polizei am Donnerstag mitteilte.

Berlin: Angreifer verletzt Imbiss-Mitarbeiter

In einem Imbiss in Berlin-Buckow hat ein Mann die Mitarbeiter mit einem Beil angegriffen. Außerdem zerschlug der 43-Jährige Fenster und Mobiliar. Erst als Zeugen dazu kamen, flüchtete der Mann. Alarmierte Polizisten konnten ihn aber in der Nähe festnehmen.