Massenschlägerei von Basketball-Fans - Starke Beschädigungen an Berliner Mercure-Hotel

| War noch was…? War noch was…?

Die Berliner Polizei hat nach den Auseinandersetzungen rivalisierender Basketball-Fans rund um das Final Four der Euroleague die Präsenz verstärkt. «Angesichts der Ereignisse der vergangenen Tage haben wir die Zahl der Einsatzkräfte um und in der Halle verstärkt und sind gut aufgestellt», sagte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag vor den abschließenden Spielen zwischen Fenerbahce Istanbul und Olympiakos Piräus (17.00 Uhr) sowie dem Finale zwischen Real Madrid und Panathinaikos Athen (20.00 Uhr).

Bereits am Freitag und Samstag war es zu tätlichen Auseinandersetzungen in der Hauptstadt gekommen. Am Samstagabend waren am S-Bahnhof Prenzlauer Allee Anhänger von Athen und Piräus gewaltsam aneinandergeraten. Laut Polizeiangaben prügelten sich dort teilweise vermummte und mit Baseballschlägern und Knüppeln bewaffnete Personen. Die Polizei geht von mehr als zweihundert Personen aus. Auf dem Bahnhofsvorplatz und im Bereich des Bahnhofs lagen Steine, Schlagstöcke sowie Glasscherben herum. Wie die Polizei weiter mitteilte, wurde ein Mensch verletzt ins Krankenhaus gebracht. Von 89 Personen wurden die Personalien aufgenommen. 

Fast zeitgleich musste die Polizei im Bereich des Mercure Hotels in der Ohmstraße in Spandau einschreiten. Dort hatten sich etwa 80 griechische Fans mit Baseballschlägern und Holzknüppeln bewaffnet, um Anhänger eines anderen griechischen Teams anzugreifen. Zudem wurde Pyrotechnik gezündet und in den Eingangsbereich des Hotels geworfen. Nach Polizeiinformationen wies der Hotel-Eingangsbereich starke Beschädigungen auf. Mindestens eine Person musste mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus. 

Es waren nun nicht nur mehr Einsatzkräfte in der Uber Arena, in der die Spiele stattfinden, sondern laut dem Sprecher auch an verschiedenen Plätzen der Hauptstadt.


    Zurück

    Vielleicht auch interessant

    Schon vor Wochen warnte ein britisches Boulevardblatt die englischen Fans vor dem Frankfurter Bahnhofsviertel. Vor dem Spiel gegen Dänemark machten die Engländer es dennoch zur Party-Zone.

     

    Spätestens seit Pierce Brosnan sich als James Bond in „Der Morgen stirbt nie“ auf das Dach des Atlantic-Hotels in Hamburg flüchtete, ist die dortige Weltkugel weltberühmt. Jetzt wurde das Rund eingehüllt und präsentiert sich als Fußball, der in der Nacht über Hamburg hell erleuchtet wird.

    Laurent-Perrier beliefert jetzt das englische Königshaus. Die Franzosen sind damit das erstes Champagnerhaus, dem der prestigeträchtige „Royal Warrant“ von König Charles III. verliehen wurde.

    In der Antike galt der Ort als das Ende der Welt. Heute erfreuen sich am Cabo de São Vicente die Besucher an einer Attraktion, die man am einst unwirtlichsten Landstrich Portugals nicht erwartet hätte.

    Wo sind wir denn hier gelandet? Das war am Wochenende die Reaktion einiger Engländer, die zum ersten EM-Spiel ihres Teams in Gelsenkirchen eintrafen. Aber dann kam der berühmte zweite Blick.

    Sichtlich von einem schweren Fahrradunfall gezeichnet, hat der britische Starkoch Gordon Ramsay zum Tragen von Fahrradhelmen aufgefordert. «Ganz ehrlich: Ich habe Glück, dass ich jetzt hier bin», sagt der 57-Jährige mit zittriger Stimme in einem Videoclip, den er bei Instagram veröffentlichte. 

    Nürnberger Rostbratwürste sind eine geschützte Bezeichnung, über die ein eigener Verein wacht. Der unterlag nun allerdings vor Gericht im Kampf gegen «Rostbratwürstchen» aus Niederbayern.

    Aus Alt wird Neu – ganz nach diesem Prinzip kooperiert Wolt in Österreich mit der Wörkerei​​​​​​​, die sich auf Upcycling spezialisiert hat. Wenn die blauen Lieferrucksäcke einmal ausgedient haben, landen sie ab sofort nicht mehr im Müll.

    Nur Nürnberger Wursthersteller dürfen ihre Würste «Nürnberger Rostbratwürste» nennen. Was aber tun mit einer niederbayerischen Firma, die «Rostbratwürstchen» verkauft?

    Der G7-Gipfel gehört zum alljährlichen Kalender der großen internationalen Polit-Spektakel. Dieses Mal trifft man sich im Süden Italiens im Luxus-Resort «Borgo Egnazia». Mit einem Gast, den es noch nie gab. Einer wurde verbannt.