Nachbarn retten Hausbewohner vor Brand in Dortmunder Restaurant

| War noch was…? War noch was…?

Nachbarn haben fünf Menschen vor einem Brand in ihrem Haus gerettet. Wie die Feuerwehr am Samstag mitteilte, war das Feuer in einem Restaurant im Erdgeschoss des Hauses in Dortmund entstanden.

Als die Bewohner ihn bemerkten, schnitt dichter Rauch bereits den Fluchtweg ins Freie ab. Nachbarn seien mit ihren privaten Leitern herbeigeeilt und hätten einen Bewohner aus dem ersten Stock befreit. Anschließend gelangten weitere Bewohner über die Leitern auf ein Vordach und konnten dort von der eintreffenden Feuerwehr geborgen werden.

Weil die Bewohner giftige Brandgase eingeatmet hatten, wurde noch vor Ort eine Blutgasanalyse durchgeführt. Glücklicherweise brauchte aus medizinischen Gründen keiner der Bewohner ins Krankenhaus. 

Wodurch es zu dem Brand in der Küche des Restaurants gekommen war, stand zunächst noch nicht fest. (dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

Einbrecher schläft mehrere Nächte unbemerkt in Erfurter Hotel

Ein Einbrecher hat in einem Zimmer eines Erfurter Hotels mehrere Nächte unbemerkt übernachtet. In einem anderen Zimmer putzte der ungebetene Gast Zähne und trank Kaffee, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Als die Angestellten den Einbruch bemerkten, war der Einbrecher bereits verschwunden.

Pflanzen entfernt und Hotel abgefackelt: Keine strafrechtlichen Folgen

Der Hotelbrand in Lobbe auf der Insel Rügen, bei dem Ende 2020 ein Millionenschaden entstanden war, bleibt ohne strafrechtliche Folgen. Laut Staatsanwaltschaft ist das Verfahren gegen den tatverdächtigen Angestellten des Hotels eingestellt worden.

"Ich bin dann mal still": Horst Lichters Schweigeexperiment

Horst Lichter ist «nicht der Typ, der einer Unterhaltung aus dem Weg geht», wie er sagt. Probiert hat es der TV-Koch dennoch. Der Versuch, still zu werden, wird zu einem ersten Lebensresümee nach Schlaganfällen, Schufterei und dem Erfolg seiner Trödel-Show.

Auch Amazon und Lieferando setzen Attila Hildmann vor die Tür

Der rechtsextreme Verschwörungserzähler Attila Hildmann darf seine veganen Kochbücher nicht mehr bei Amazon vertreiben. Die Produkte seien nicht mehr erhältlich, teilte der Konzern mit. Auch Lieferando beendete vor Kurzem die Zusammenarbeit mit Hildmann, wie der Spiegel berichtet.

Wie ein deutscher Koch und Hotelier das Grauen in Myanmar erlebt

Seit mehr als 25 Jahren lebt der Koch Oliver Esser aus dem Kreis Düren in Myanmar. Einst half er dort sogar bei den Dreharbeiten zum «Traumschiff». Seit dem Putsch ist nun nichts mehr wie vorher. Im Interview erzählt er von seinen Ängsten - und vom Mut der Menschen.

Schauspieler sorgen mit Aktion #allesdichtmachen für Aufsehen

Prominente Film- und Fernsehschauspieler sorgen mit einer Internetaktion unter dem Motto #allesdichtmachen für Aufsehen. Künstler wie Ulrich Tukur, Meret Becker, Richie Müller, Heike Makatsch, Jan Josef Liefers verbreiteten bei Instagram und Youtube ironisch-satirische Clips zur Coronapolitik der Bundesregierung.

Budweiser spendiert Freibier für Geimpfte

Die amerikanische Brauerei Budweiser verschenkt aktuell kostenloses Bier an geimpfte Personen. Die Aktion, die mit dem Titel „Die erste Runde geht auf uns“ beworben wird, soll die US-Impfkampagne gegen das Coronavirus vorantreiben.

Pflanzen entfernt und Hotel abgefackelt: Keine Folgen für Mitarbeiter?

Knapp sechs Monate nach einem Hotelbrand mit Millionenschaden auf der Insel Rügen ist die Brandursache geklärt - trotzdem könnte das Ganze ohne strafrechtliche Folgen für den verantwortlichen Mitarbeiter bleiben.

Willi Herren verkauft jetzt Reibekuchen aus Food-Truck

Willi Herren war mal der Serien-Fiesling der «Lindenstraße». Nun will sich der Schauspieler und Party-Sänger ein neues Standbein aufbauen - als fahrender Gastronom. Zur Eröffnung seiner Bude kommt allerhand D-Prominenz. Eine Annäherung an ein besonderes Universum. (Mit Bildergalerie)

Kuriose Corona-Regeln: Ein Dorf mit zwei Systemen

Für das Dorf Krummesse in Schleswig-Holstein gelten unterschiedliche Corona-Regelungen, weil es teilweise zu Lübeck und teilweise zum Herzogtum Lauenburg gehört. In einem Teil des Dorfs darf die Außengastronomie öffnen, im anderen gilt die Notbremse.