Österreich: Dorf Fucking ändert seinen Namen

| War noch was…? War noch was…?

Das weltweit berühmte Dorf Fucking in Oberösterreich ändert seinen Namen. Der Ort mit rund 100 Einwohnern unweit der bayerischen Grenze, der wegen der Namensgleichheit mit einem obszönen englischen Begriff immer wieder gestohlene Ortsschilder zu beklagen hatte, heißt ab dem 1. Januar Fugging.
 

Davor gebe es noch einige Verwaltungsschritte, sagte die Bürgermeisterin der Muttergemeinde Tarsdorf, Andrea Holzner, am Donnerstag dem Sender «OE24». Die Entscheidung des Tarsdorfer Gemeinderats von Mitte November war Anfang der Woche an der Amtstafel der Gemeinde im Bezirk Braunau am Inn veröffentlicht worden. Fucking liegt rund fünfzehn Auto-Minuten dem bayerischen Ort Tittmoning im Landkreis Traunstein entfernt.

Überlegungen der leidgeplagten Fuckinger, ihren Ortsnamen zu ändern, gab es laut Medienberichten in den vergangenen Jahren häufig. Das Dorf taucht auf internationalen Listen lustiger Ortsnamen auf, immer wieder wurden Ortsschilder gestohlen. Einige Einwohner nutzten die Aufmerksamkeit im vergangenen Herbst dagegen für symbolische Zwecke und bildeten mit Plakaten Wortspiele mit besonders drastischen Forderungen rund um das Ortsschild. (dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

Irland: Gastwirt für unbewohnte Insel Great Blasket Island gesucht

Billy O'Connor und seine Partnerin Alice Hayes gehören Selbstversorger-Cottages und ein Café auf der größten der Blasket Islands. Nun suchen sie einen "Hausmeister". Zu den Aufgaben gehören vor allem der Betrieb des Inselcafés sowie der Selbstversorger-Cottages.

Drei Gänge serviert: Kritik an „Schlupfloch -Besprechung“ des bayerischen Innenministers

Die Opposition im Landtag und der DEHOGA Bayern kritisieren ein polizeiliches Mittagessen mit dem Innenminister des Freistaates Joachim Herrmann. Bei einem Abschiedsessen für die Polizei-Vizepräsidentin servierte eine Catering-Firma Suppe, Kalb, Bayrisch Creme, wie die Bild zu berichten weiß.

Wissenschaftliche Dienste des Bundestags bezweifeln Visumfreiheit für Thai-König

Die Wissenschaftlichen Dienste des Bundestags zweifeln die Rechtsauffassung des Auswärtigen Amts an, dass der König von Thailand für seine Privataufenthalte in Deutschland kein Visum benötigt.

Stadt Weißenfels verhängt 1000 Euro Bußgeld gegen widerspenstigen Wirt

Weil der Betreiber einer kleinen Gartengaststätte in Weißenfels sich nicht an die Corona-Regeln halten wollte, hat die Stadt nun ein Bußgeld von 1000 Euro gegen ihn verhängt. Der Betreiber der Gaststätte wollte nach eigenen Angaben den alten Leuten nicht die Tür vor der Nase zuschlagen.

Roland Trettl lädt ins „First Dates Hotel“

Die große Liebe an der Hotelbar treffen? Dass das funktionieren kann, bewies die VOX-Dating-Doku „First Dates Hotel“ bereits mit der ersten Staffel aus Südfrankreich. Für Staffel 2 geht es für Roland Trettl und sein Team jetzt nach Kroatien.

Polizei löst Versammlung von Corona-Leugnern in Berliner Kneipe auf

Fast 30 Personen aus der "Querdenker"-Szene hatten sich in einer Kneipe in Berlin-Prenzlauer Berg versammelt. Die meisten hätten laut Polizei weder eine Maske getragen noch den vorgeschriebenen Mindestabstand eingehalten. Auch eine Journalistin wurde dabei attackiert.

Stalin Döner: Moskauer Imbiss schließt nach Protesten empörter Russen

Ein nach Sowjetdiktator Josef Stalin benannter Döner-Imbiss in Moskau hat kurz nach der Eröffnung nach Protesten empörter Russen seinen Betrieb wieder eingestellt. Im «Stalin Döner» im Norden der Hauptstadt bediente Personal auch in Geheimdienstuniformen.

Ehemaliges Hotel am Müggelsee nahe Berlin in Flammen

Die Berliner Feuerwehr ist am Sonntagabend zu einem Brand in einem ehemaligen Hotel am Müggelsee in Berlin-Köpenick ausgerückt. Der Dachstuhl brannte auf etwa 400 Quadratmetern, wie ein Sprecher des Feuerwehr-Lagedienstes sagte.

Für Zauberer gilt ermäßigte Steuer - für den Nikolaus der volle Satz

Nicht nur Gastronomen und Hoteliers bringt das Mehrwertsteuer-Wirrwarr in Deutschland ins Grübeln. Auch Künstler, die auch im Gastgewerbe sind arbeiten sind betroffen. Das Finanzgericht Münster entschied, dass Umsätze eines Zauberkünstlers dem ermäßigten Steuersatz unterliegen. Tritt die gleiche Person jedoch als Nikolaus auf, gilt der volle Satz.

Basejumper springen vom Grand Hyatt Hotel in Nashville und sorgen für Panik

In Nashville im US-Bundesstaat Tennessee sorgten nach der Bombenexplosion am 1. Weihnachtsfeiertag nun zwei Fallschirmspringer für weitere Aufregung. Die zwei Männer sprangen vom Dach des Grand Hyatt und verursachten dadurch eine Massenpanik.