Quallen als Superfood? - Meeresforscher suchen neue Nahrungsquellen

| War noch was…? War noch was…?

Quallen werden in Europa nicht gegessen; den Badegästen an Nord- und Ostsee gelten die Medusen als unangenehme, manchmal sogar giftige Plage. Trotzdem erforscht das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) in Bremen, ob nicht künftig die vermehrungsfreudigen Quallen als Nahrung genutzt werden können.

«Zwar bestehen Quallen zu rund 97 Prozent aus Wasser, ihre Trockenmasse hat aber ein interessantes Nährwertprofil, das dem anderer Meeresfrüchte gleicht», sagt der Meeresbiologe Holger Kühnhold vom ZMT. Quallen seien fettarm, ihr Eiweiß habe einen hohen Anteil an essenziellen Aminosäuren. «Sie enthalten außerdem viele Mineralstoffe und mehrfach ungesättigte Fettsäuren.»

Im Prinzip komme auch die einheimische Ohrenqualle als Nahrung infrage und sogar die Nesselqualle nach Entfernung der Nesseln, sagte Kühnhold der Deutschen Presse-Agentur. In seinen Aquarien am ZMT züchtet er aber die tropische Mangrovenqualle. «Sie ist einfach zu halten, man braucht keine Strömung im Tank.» Auch zu Seegurken und einer Algenart namens Meerestraube wird geforscht.

Italienische Forscher haben schon ein Kochbuch verfasst, wie Qualle in ihre Küche passen könnte - Tagliatelle mit Qualle zum Beispiel. Kühnhold erwartet eher, dass die Meerestiere für Europäer «als kalorienarmes Superfood in Form von Chips oder Proteinpulver attraktiv werden».

Zur Nutzung von Quallen lässt auch die EU in dem Projekt GoJelly forschen. Daran arbeiten das Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel und die Universität Kiel mit. «Qualle wird in Ostasien seit Tausenden Jahren gegessen», sagt Jamileh Javidpour, Wissenschaftlerin am Geomar und Professorin in Odense (Dänemark).

Man könne Stoffe der Qualle aber auch in Kosmetika nutzen oder in der Medizin. «Die Qualle ist nicht nur ein gutes Düngemittel, sie kann generell zur Verbesserung der Bodenqualität beitragen», sagt Javidpour. Außerdem seien Quallen Futter für viele Fische. Und sie filterten Mikroplastik aus dem Wasser. Die Biologin warnt aber vor einer nicht nachhaltigen Nutzung der Qualle. «Man muss beachten, dass wir über ihre Rolle im maritimen Ökosystem noch sehr wenig wissen.»

Für Kühnholds Forschungen spielen zwei Überlegungen eine Rolle. Zum einen gedeihen Quallen dort besonders gut, wo der Mensch das maritime Ökosystem bereits geschädigt hat. «Im Vergleich zu vielen anderen Meeresbewohnern kommen Quallen generell mit sehr geringen Sauerstoffkonzentrationen zurecht.» Die Erwärmung von Gewässern rege ihre Vermehrung an. Für die Zukunft seien also mehr Quallen in den Meeren zu erwarten.

Zum anderen gewinne der Mensch Nahrung aus dem Meer sehr ineffizient. «Im Meer ist es so, dass wir von oben her die Nahrungskette nutzen», sagt Kühnhold. Gefangen werden zum Beispiel große Raubfische wie Lachs oder Thunfisch. Sie müssen viele kleine Fische fressen, um zu wachsen. Die Quallen weit unten in der Kette brauche keine Nahrung, die auch für Menschen nutzbar wäre. Je knapper Nahrungsressourcen an Land künftig werden, desto besser müssten die Möglichkeiten aus dem Meer genutzt werden. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Für Tim Mälzer ist Pasta "Liebe und Seele"

TV-Koch Tim Mälzer ist großer Pasta-Fan und hat Respekt vor der Zubereitung. Das Schwere sei, den Kopf auszuschalten und das Herz walten zu lassen. Denn Pasta sei für ihn Liebe auf dem Teller, so der 50-Jährige.

Nussknacker umkreist im All die Erde - Werben für Kulturhauptstadt Chemnitz

Kunsthandwerk aus dem Erzgebirge sorgt bald auch im All für Weihnachtsflair. Ende August ist ein Nussknacker aus Seiffen zur ISS geflogen. Im All ist der hölzerne Erzgebirger Botschafter für Chemnitz, der Kulturhauptstadt Europas 2025.

USA: Trinkgeld spiegelt Ungleichheit

Wer wem wie viel extra zahlt, ist in den USA eine Wissenschaft für sich. Trinkgelder sind ein Echo großer Themen der amerikanischen Gegenwart - von Sexismus über Rassismus bis zum Kapitalismus.

Corona-Ausbruch nach Clubnacht im Berliner Berghain

Rund zwei Wochen nach der seit langem ersten Clubnacht im Berliner Techno-Club Berghain ist ein Corona-Ausbruch bekannt geworden. Nach einem Bericht der «Berliner Morgenpost» haben sich bei der Party mindestens 19 Menschen infiziert. Bislang rund 2500 Menschen kontaktiert.

Wegen 3G-Regeln: Berliner Restaurant zieht geschmacklosen Holocaust-Vergleich

Weil das Berliner Restaurant der „Alten Fasanerie“ die landesweiten 3G-ablehnt, zog ein Mitarbeiter offenbar einen geschmacklosen Holocaust-Vergleich. In einem Schreiben, das der Speisekarte beilag, hieß es, die Umsetzung der 2G- oder 3G-Regeln erinnern „zu stark an den Holocaust“. Der Verpächter geht auf Distanz.

Wohnsitzloser Ladendieb duscht unbefugt in Hotel in Stuttgart

Ein mutmaßlicher Ladendieb ist in Stuttgart unbefugt in ein Hotelzimmer gegangen, das gerade gereinigt wurde, um zu duschen. Eine Mitarbeiterin des Hotels alarmierte die Polizei. Diese habe im Zimmer mehrere Kleidungsstücke im Wert von über 400 Euro gefunden.

Leberkässemmel-Dieb bedroht Verkäufer eines Grillwagens

Nachdem er bereits mehrere Leberkässemmeln und eine Flasche Vodka gestohlen hatte, hat ein 17-Jähriger in Ansbach den Verkäufer eines Grillwagens mit dem Tod bedroht. Der Jugendliche war bereits geschnappt und das Strafverfahren wegen Diebstahls eingeleitet, als die Polizei den Anruf des Grillwagen-Betreibers erhielt.

Albanien: Vier russische Touristen tot in Hotelsauna aufgefunden

Vier russische Touristen sind offenbar in einer Hotelsauna im albanischen Adria-Ort Querret aus unklaren Gründen ums Leben gekommen. Wie albanische Medien berichteten, wurden die zwei Männer und zwei Frauen im Alter von 31 bis 60 Jahren am späten Freitagabend leblos im Inneren der Sauna vorgefunden.

Bande verkauft 26 Millionen Liter Bier am Fiskus vorbei

Zollfahnder haben am Mittwochmorgen eine europaweit agierende Bande von mutmaßlichen Steuerbetrügern unter anderem in Berlin und Brandenburg zerschlagen. Mehr als zehn Millionen Euro Steuerschaden sollen durch ein sogenanntes Karussellgeschäft mit Bier entstanden sein.

Prozessbeginn in Köln: Freundin in Hotelzimmer eingesperrt und misshandelt

Ein 26-jähriger Mann soll seine Freundin in einem Kölner Hotelzimmer eingesperrt und misshandelt haben. Am Mittwoch begann der Prozess gegen ihn. Der Kieler ist unter anderem wegen erpresserischen Menschenraubs, Freiheitsberaubung und Körperverletzung angeklagt.