Quallen als Superfood? - Meeresforscher suchen neue Nahrungsquellen

| War noch was…? War noch was…?

Quallen werden in Europa nicht gegessen; den Badegästen an Nord- und Ostsee gelten die Medusen als unangenehme, manchmal sogar giftige Plage. Trotzdem erforscht das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) in Bremen, ob nicht künftig die vermehrungsfreudigen Quallen als Nahrung genutzt werden können.

«Zwar bestehen Quallen zu rund 97 Prozent aus Wasser, ihre Trockenmasse hat aber ein interessantes Nährwertprofil, das dem anderer Meeresfrüchte gleicht», sagt der Meeresbiologe Holger Kühnhold vom ZMT. Quallen seien fettarm, ihr Eiweiß habe einen hohen Anteil an essenziellen Aminosäuren. «Sie enthalten außerdem viele Mineralstoffe und mehrfach ungesättigte Fettsäuren.»

Im Prinzip komme auch die einheimische Ohrenqualle als Nahrung infrage und sogar die Nesselqualle nach Entfernung der Nesseln, sagte Kühnhold der Deutschen Presse-Agentur. In seinen Aquarien am ZMT züchtet er aber die tropische Mangrovenqualle. «Sie ist einfach zu halten, man braucht keine Strömung im Tank.» Auch zu Seegurken und einer Algenart namens Meerestraube wird geforscht.

Italienische Forscher haben schon ein Kochbuch verfasst, wie Qualle in ihre Küche passen könnte - Tagliatelle mit Qualle zum Beispiel. Kühnhold erwartet eher, dass die Meerestiere für Europäer «als kalorienarmes Superfood in Form von Chips oder Proteinpulver attraktiv werden».

Zur Nutzung von Quallen lässt auch die EU in dem Projekt GoJelly forschen. Daran arbeiten das Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel und die Universität Kiel mit. «Qualle wird in Ostasien seit Tausenden Jahren gegessen», sagt Jamileh Javidpour, Wissenschaftlerin am Geomar und Professorin in Odense (Dänemark).

Man könne Stoffe der Qualle aber auch in Kosmetika nutzen oder in der Medizin. «Die Qualle ist nicht nur ein gutes Düngemittel, sie kann generell zur Verbesserung der Bodenqualität beitragen», sagt Javidpour. Außerdem seien Quallen Futter für viele Fische. Und sie filterten Mikroplastik aus dem Wasser. Die Biologin warnt aber vor einer nicht nachhaltigen Nutzung der Qualle. «Man muss beachten, dass wir über ihre Rolle im maritimen Ökosystem noch sehr wenig wissen.»

Für Kühnholds Forschungen spielen zwei Überlegungen eine Rolle. Zum einen gedeihen Quallen dort besonders gut, wo der Mensch das maritime Ökosystem bereits geschädigt hat. «Im Vergleich zu vielen anderen Meeresbewohnern kommen Quallen generell mit sehr geringen Sauerstoffkonzentrationen zurecht.» Die Erwärmung von Gewässern rege ihre Vermehrung an. Für die Zukunft seien also mehr Quallen in den Meeren zu erwarten.

Zum anderen gewinne der Mensch Nahrung aus dem Meer sehr ineffizient. «Im Meer ist es so, dass wir von oben her die Nahrungskette nutzen», sagt Kühnhold. Gefangen werden zum Beispiel große Raubfische wie Lachs oder Thunfisch. Sie müssen viele kleine Fische fressen, um zu wachsen. Die Quallen weit unten in der Kette brauche keine Nahrung, die auch für Menschen nutzbar wäre. Je knapper Nahrungsressourcen an Land künftig werden, desto besser müssten die Möglichkeiten aus dem Meer genutzt werden. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

DFB-Team bezieht EM-Trainingslager im Hotel Nidum in Österreich

Die deutsche Fußballnationalmannschaft kommt zum Training ins Nidum Hotel in den Tiroler Bergen. Die Auswahl um Kapitän Manuel Neuer wird sich dort auf die Europameisterschaft vorbereiten. Das Trainingslager startet noch im Mai.

Hotel-Großbrand in Kaltenkirchen: Angeklagter schweigt

Ein halbes Jahr nach einem Großfeuer in einem Hotel- und Restaurant-Gebäude in Kaltenkirchen hat das Kieler Landgericht den Prozess gegen den mutmaßlichen Täter begonnen. Der 26-Jährige muss sich wegen versuchten Mordes sowie schwerer Brandstiftung verantworten.

Drei-Sterne-Koch Jan Hartwig bangte wegen Corona um Geschmackssinn

Der Münchner Drei-Sterne-Koch Jan Hartwig hat nach einer Corona-Infektion große Angst gehabt, seinen Job nicht mehr ausüben zu können. Das sei eine unfassbare Panik, die da dann zum Vorschein komme. Als würde man einem Fußballspieler das Bein abschneiden.

FC Bayern: Kein Sonderrecht für Spielerfrauen im Hotel

Aktuell befinden sich die Fußballstars des FC Bayern im Trainingslager am Chiemsee. Auch einige Spielerfrauen waren in dem Hotel untergebracht - bis das Landratsamt Traunstein kam. Die Beamten schickten "alle Personen, die nicht zwingend zur Durchführung des Trainingsbetriebs notwendig sind“.

Dreiste ebay-Masche: Tim Mälzer wird beinahe Opfer von Betrugsversuch

Star-Koch Tim Mälzer entkam nur knapp einer extrem dreisten Betrugsmasche. Ein Mann soll versucht haben, Bau-Holz aus der „Bullerei“ auf der Internetplattform ebay Kleinanzeigen zu verkaufen. Dabei war das Holz für die neue Terrasse gedacht. Eine aufmerksame Nutzerin gab den entscheidenden Tipp.

Berliner Grillwalker werfen jetzt Hummerschwänze auf den Rost

Berliner Plätze werden, neben Einheimischen und Touristen, auch von den sogenannten Grillwalkern bevölkert. Statt der üblichen Wurst, brutzeln die Griller derzeit allerdings Hummerschwänze. Die Schalentiere auf den mobilen Grills sind eine PR-Aktion.

Job mit Aussicht: St. Michael's Mount sucht Castle Officer

Idyllischer geht es kaum: Gesucht wird ein Mitarbeiter für die Verwaltung des Schlosses von St. Michael's Mount in Cornwall. Die ehemalige Abtei aus dem 12. Jahrhundert gilt als Gegenstück von Mont-Saint-Michel in der Normandie auf der anderen Seite des Ärmelkanals.

Willi Herrens abgebrannter Reibekuchen-Truck soll neu gebaut werden

Die Betreiber hinter dem abgebrannten Reibekuchen-Truck des verstorbenen Schlagersängers Willi Herren wollen einen neuen Imbisswagen an den Start bringen. Der Imbisswagen war wenige Tage nach Herrens Tod auf dem Parkplatz eines Supermarkts in Brand geraten.

Kiloweise Opium in Nähmaschinen: Kölner Gastronom vor Gericht

Vor dem Bonner Landgericht muss sich ein Kölner Gastronom wegen Beihilfe zur Einfuhr von Drogen sowie versuchten Besitzes verantworten. Der 46-Jährige war im Juni 2020 festgenommen worden.

Durst zu groß?: Weiden prescht bei Biergartenöffnung voran

War der Durst oder die Vorfreude zu groß? Ein formeller Fehler der Stadt Weiden hat bei der Eröffnung der Biergärten am Montag für Verwirrung gesorgt. Die Weidener hatten die Öffnung der Biergärten verkündet, ohne die Genehmigung des Ministeriums einzuholen.