Sky Cruise – Fliegendes Hotel wird zum Youtube-Hit

| War noch was…? War noch was…?

Platz für 5.000 Gäste, Panoramadecks und ein eigenes Atomkraftwerk: Das fliegende Hotel „Sky Cruise“ zählt zu den verrücktesten Luftfahrtideen der letzten Jahre. Die schwebende Herberge, die es wohl nie geben wird, holt Millionen Klicks auf Youtube.

Das Video kommt von Hashem Al-Ghaili. Der junge Mann aus dem Jemen lebt in New York, produziert Wissenschaftsvideos und setzt dabei auf Computer-Animation. Seine aktuelles Video ging jetzt weltweit viral.

„Sky Cruise“ ist ein fliegendes Kreuzfahrtschiff. Selbst eine Boeing 747 gegen den fliegenden Riesendampfer.

Damit es den Gästen im fliegenden Hotel nicht langweilig wird, gibt es im Sky Cruise viele Möglichkeiten für Freizeitaktivitäten.

Die Gäste können zum Beispiel über dem Heckleitwerk eine Panorama-Halle aufsuchen, von der man einen Rundumblick hat. Das Hauptdeck hat verschiedene Geschäfte, Fitnessstudios, Schwimmbäder, Restaurants, Bars, Spielplätze für Kinder, Theater und Kinos. Im Youtube-Video heißt es, dass es jeweils mehrere davon geben soll. Ein weiterer Plan: Auch Business-Veranstaltungen oder Hochzeiten können im fliegenden Luxus-Hotel Sky Cruise gefeiert werden.

Doch wie sollte dieser Koloss jemals abheben können? Das Video hat darauf eine einfache Antwort: zwanzig elektrische Turbinen, die mit Kernenergie betrieben werden. „Ein kleiner Atomreaktor nutzt hochkontrollierte Kernfusion, um das Himmelshotel mit unendlicher Energie zu versorgen.“ Das Benzin könne dem Flugzeug so nicht ausgehen – dadurch könne es mehrere Jahre in der Luft bleiben, ohne jemals landen zu müssen.

Gäste sollen dann mit regulären Flugzeugen, die einfach am großen Hotel-Flugzeug andocken, an Bord kommen. Auch Wartung und Reparaturen sollen so durchgeführt werden.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

McDonald's einigt sich nach langem Rechtsstreit um vier Filialen in Ingolstadt mit Carla Prinzessin von Hessen. Der Fast-Food-Konzern zahlt der Unternehmerin einen Millionenbetrag, wie verschiedene Medien berichten. Im Gegenzug überlässt die Prinzessin dem Unternehmen die vier Filialen samt Inventar.

Natriumhydroxid statt Salz hat ein Barkeeper in einer Londoner Disco aus Versehen seinen Gästen serviert. Vier Frauen wurde umgehend schlecht, Rettungskräfte brachten sie in ein Krankenhaus. Deswegen muss der Club nun 120 000 Pfund (139 500 Euro) Geldstrafe zahlen.

Weil er den Akku seines Privatautos an einer Firmensteckdose aufgeladen hat, hat ein Hotelfachmann seinen Job in einer Jugendherberge verloren. Er bekommt nun nach einem Prozess aber eine Abfindung. Sein Arbeitgeber hatte ihm fristlos gekündigt.

Nach zwei Gaststättenbränden in Rheinstetten im Kreis Karlsruhe hat die Polizei Ermittlungen wegen Brandstiftung aufgenommen. Im Keller des Lokals hatte es laut Polizei binnen zwei Tagen zwei Mal gebrannt.

Für einen Doppelmord in einem vollen Schnellrestaurant in den Niederlanden hat ein Gericht in Zwolle den Schützen zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt. Der 34-Jährige habe kaltblütig und mit Vorsatz elf Schüsse auf zwei Brüder abgegeben, mit denen er zuvor am Tisch gesessen hatte, urteilte das Gericht am Montag.

Ein Hotel-Rezeptionist soll an der Steckdose seines Arbeitgebers den Akku seines Privatwagens aufgeladen haben. Als Quittung bekam er die fristlose Kündigung. Nun kämpft er um seinen Job.

Der Lufthansa-Konzern fordert von den Aktivisten der Klimaschutzgruppe Letzte Generation Schadenersatz in Höhe von 740.000 Euro. Hintergrund sind Störaktionen der Aktivisten, bei denen die Flughäfen in Hamburg, Düsseldorf und Berlin über Stunden lahmgelegt wurden.

Dönerspieße auf der Fahrbahn haben die Autobahn 81 in Baden-Württemberg bei Lauda-Königshofen lahmgelegt. Ein LKW hatte bei einem Unfall am frühen Sonntagmorgen einen Teil seiner geladenen 21 Tonnen Dönerfleisch verloren, wie die Polizei mitteilte.

Die Kinder aus dem benachbarten Kastanienhof wurden von Stürmer Lukas Wagner und den Verteidigern David Trinkberger und Maximilian Leitner der Krefeld Pinguine überrascht. Gemeinsam waren sie in der hauseigenen „Weihnachtsbäckerei“ des Hotel Krefelder Hof zu Gast.

Weil er den Akku seines Privatwagens an einer Firmensteckdose aufgeladen hat, muss ein Rezeptionist in Düsseldorf um seinen Job kämpfen. Sein Arbeitgeber hatte ihm deswegen fristlos gekündigt. Kommenden Dienstag wird das Landesarbeitsgericht den Fall verhandeln.