Stadt Syke verurteilt Brandanschlag - Ermittlungen ohne Ergebnis

| War noch was…? War noch was…?

Das Stadtparlament von Syke bei Bremen hat den mutmaßlich rassistisch motivierten Brandanschlag auf ein Restaurant verurteilt. «Wir sind eine bunte, weltoffene und tolerante Stadt, in der Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Gewalt keinen Platz haben», hieß es in einer Erklärung des Stadtrates vom Donnerstagabend. «Wir stehen Seite an Seite mit den Opfern dieser Tat und werden uns auch weiterhin für Integration, Teilhabe und ein friedliches Miteinander für alle Syker Bürgerinnen und Bürger einsetzen.»

Das Restaurant eines Mannes mit Migrationshintergrund in Syke war in der Nacht zum Donnerstag ausgebrannt (Tageskarte berichtete). Weil zwei Hakenkreuze und die Worte «Ausländer raus» an das Gebäude geschmiert waren, vermuten die Behörden eine Brandstiftung mit «fremdenfeindlichem» Hintergrund. Auch andere Versionen würden geprüft, sagte ein Sprecher der Polizeiinspektion Diepholz am Freitag.

Die Ermittlungen von Staatsschutz und Brandschützern hätten zunächst keine Ergebnisse gebracht. «Wir sind weiter auf der Suche nach Zeugen», sagte der Sprecher. Brandermittler hätten das völlig zerstörte Lokal erst am Freitag betreten können. Durch das Feuer wurde niemand verletzt, der Schaden wird auf 150 000 Euro geschätzt.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Eigentor: „Taco Bell“ schließt Restaurant wegen unpünktlicher Mitarbeiter

Ein Chef der amerikanischen Fast-Food-Kette „Taco Bell“ im US-Bundesstaat Ohio, ließ seinen Frust über die unpünktlichen Mitarbeiter jetzt auf eine ungewöhnliche Weise aus. Er schloss das Restaurant auf unbestimmte Zeit und stellte seine Mitarbeiter in der Öffentlichkeit bloß.

Hakenkreuze an der Tür - Brandanschlag auf Lokal in Niedersachsen

Durch einen mutmaßlich rassistisch motivierten Brandanschlag ist ein Restaurant in Syke nahe Bremen zerstört worden. An dem Gebäude wurden zwei Hakenkreuze und der Spruch «Ausländer raus» entdeckt, wie eine Polizeisprecherin sagte.

Großeinsatz nach Bombendrohung in Bielefelder Légère-Hotel

Wegen einer Bombendrohung ist das Légère-Hotel in Bielefeld in der Nacht auf Freitag geräumt worden. Das Hotel hatte zwei anonyme Drohanrufe eines bislang unbekannten Mannes erhalten. 106 Gäste mussten für mehr als eineinhalb Stunden aus ihren Zimmern.

Junge Mutter im Hotelzimmer erwürgt - Haftbefehl gegen Begleiter

Gewaltverbrechen in einem Rendsburger Hotel: Eine 28-Jährige wird getötet, gegen den «dringend tatverdächtigen» Begleiter ergeht ein Haftbefehl. Neben der Leiche liegt ein sechs Monate altes Baby - das Kind der Frau.

Spezialeinheit nimmt Randalierer in Düsseldorfer Hotel fest

Ein mit Messern bewaffneter Randalierer ist in einem Düsseldorfer Hotel von Polizisten einer Spezialeinheit festgenommen worden. Als sie auf den aggressiven Mann stießen, hätten sie Gebrauch von der Dienstwaffe gemacht, teilte die Polizei mit.

Frau bringt Kind bei Schlagerparty in Gaststätte zur Welt

Eine Frau hat ihr Kind in einer Oberhausener Gaststätte zur Welt gebracht - mit Hilfe einer Kellnerin und der Inhaberin des Lokals. Noch bevor Notarzt und Rettungswagen eintrafen, sei das Baby schon da gewesen.

Orkantief «Sabine» trifft Deutschland mit Wucht

Stürmischer Wochenstart: Wo «Sabine» über das Land fegt, fährt kaum noch ein Zug. Auch weite Teile des Luftverkehrs und zahlreiche Straßen sind von dem Unwetter betroffen. Familien müssen vielerorts improvisieren, denn etliche Schulen sind zur Sicherheit geschlossen.

Beeinträchtigungen bei Sturm: Arbeitnehmer müssen pünktlich sein

Die Bahnstrecke ist gesperrt, Züge verspäten sich: Nach Unwettern kann der Weg zur Arbeit schwierig werden. Aber dürfen Berufstätige deswegen zu Hause bleiben? Wie sind die Regeln?

USA verbieten Chef der Melia-Hotels die Einreise

Die US-amerikanischen Behörden verbieten dem mallorquinischen Hotelier Gabriel Escarrer Jaume, Chef der Melia Hotels, die Einreise. Meliá betreibt mehrere Hotels auf Kuba, von den zwei auf in den 1950er Jahren enteigneten Gebiet liegen. Dies wird von den USA nun sanktioniert.

Antisemitische Schmierereien in Frankfurter Restaurant auf der Zeil

Wegen antisemitischer Schmierereien in einem Restaurant auf der Frankfurter Einkaufsmeile Zeil ermittelt die Polizei. Es seien ein Hakenkreuz, ein durchgestrichener Davidstern und die Zahlenkombination «88» entdeckt worden, die in der Neonaziszene für «Heil Hitler» stehe, sagte ein Polizeisprecher.