Studenten fälschen McDonald's-Plakat

| War noch was…? War noch was…?

Zwei Studenten aus der US-amerikanischen Stadt Houston ärgerten sich darüber, dass auf den Werbepostern in ihrer McDonald's-Filiale keine Asiaten zu sehen waren. Die beiden Freunde mit asiatischen Wurzeln wollten das nicht unkommentiert lassen und schmiedeten einen Plan: Warum nicht einfach ein eigenes Plakat erstellen und im Laden aufhängen? Damit das Ganze nicht sofort auffiel, erstellten sie eine perfekte Vorlage inklusive Logo. Als Models dienten sie selbst, wie sie lässig mit Pommes und Burger für die Kamera posierten. 

Das selbsterstellte Plakat auch in der Filiale aufzuhängen, gestaltete sich da schon schwieriger. In einem Secondhand-Geschäft fanden sie eine alte McDonald's-Uniform, eine Mitarbeiterkarte erstellten sie sich ebenfalls. So spielte einer der beiden Studenten einen Mitarbeiter, während der andere gemeinsam mit Freunden das Plakat anbrachte. Und dort hängt es nun schon seit mehreren Wochen.

Und hier die Aktion im Video:
 

Zurück

Vielleicht auch interessant

McDonald's einigt sich nach langem Rechtsstreit um vier Filialen in Ingolstadt mit Carla Prinzessin von Hessen. Der Fast-Food-Konzern zahlt der Unternehmerin einen Millionenbetrag, wie verschiedene Medien berichten. Im Gegenzug überlässt die Prinzessin dem Unternehmen die vier Filialen samt Inventar.

Natriumhydroxid statt Salz hat ein Barkeeper in einer Londoner Disco aus Versehen seinen Gästen serviert. Vier Frauen wurde umgehend schlecht, Rettungskräfte brachten sie in ein Krankenhaus. Deswegen muss der Club nun 120 000 Pfund (139 500 Euro) Geldstrafe zahlen.

Weil er den Akku seines Privatautos an einer Firmensteckdose aufgeladen hat, hat ein Hotelfachmann seinen Job in einer Jugendherberge verloren. Er bekommt nun nach einem Prozess aber eine Abfindung. Sein Arbeitgeber hatte ihm fristlos gekündigt.

Nach zwei Gaststättenbränden in Rheinstetten im Kreis Karlsruhe hat die Polizei Ermittlungen wegen Brandstiftung aufgenommen. Im Keller des Lokals hatte es laut Polizei binnen zwei Tagen zwei Mal gebrannt.

Für einen Doppelmord in einem vollen Schnellrestaurant in den Niederlanden hat ein Gericht in Zwolle den Schützen zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt. Der 34-Jährige habe kaltblütig und mit Vorsatz elf Schüsse auf zwei Brüder abgegeben, mit denen er zuvor am Tisch gesessen hatte, urteilte das Gericht am Montag.

Ein Hotel-Rezeptionist soll an der Steckdose seines Arbeitgebers den Akku seines Privatwagens aufgeladen haben. Als Quittung bekam er die fristlose Kündigung. Nun kämpft er um seinen Job.

Der Lufthansa-Konzern fordert von den Aktivisten der Klimaschutzgruppe Letzte Generation Schadenersatz in Höhe von 740.000 Euro. Hintergrund sind Störaktionen der Aktivisten, bei denen die Flughäfen in Hamburg, Düsseldorf und Berlin über Stunden lahmgelegt wurden.

Dönerspieße auf der Fahrbahn haben die Autobahn 81 in Baden-Württemberg bei Lauda-Königshofen lahmgelegt. Ein LKW hatte bei einem Unfall am frühen Sonntagmorgen einen Teil seiner geladenen 21 Tonnen Dönerfleisch verloren, wie die Polizei mitteilte.

Die Kinder aus dem benachbarten Kastanienhof wurden von Stürmer Lukas Wagner und den Verteidigern David Trinkberger und Maximilian Leitner der Krefeld Pinguine überrascht. Gemeinsam waren sie in der hauseigenen „Weihnachtsbäckerei“ des Hotel Krefelder Hof zu Gast.

Weil er den Akku seines Privatwagens an einer Firmensteckdose aufgeladen hat, muss ein Rezeptionist in Düsseldorf um seinen Job kämpfen. Sein Arbeitgeber hatte ihm deswegen fristlos gekündigt. Kommenden Dienstag wird das Landesarbeitsgericht den Fall verhandeln.