SuitePad-Chefs bringen Geschenke ins Homeoffice

| War noch was…? War noch was…?

Weil Weihnachten ist, eine schöne Geschichte zum Abschluss: Die beiden Geschäftsführer von Suitepad haben sich in der letzten Woche aufs Fahrrad geschwungen und ins Auto gesetzt, um alle die Mitarbeiter, der Tech-Firma, die sich zueilen seit Monaten nicht gesehen haben, im Homeoffice persönlich mit Geschenken zu beglücken. Das Ganze wurde in ein Video verpackt.
 

„Einige Mitarbeiter haben wir seit Monaten nicht mehr persönlich gesehen. Daher haben wir uns einfach per Rad und Auto auf den Weg gemacht, um in diesem Jahr persönlich und natürlich auch Corona-konform unseren Teammitgliedern Weihnachtsgeschenke zu überreichen. Denn unsere Mitarbeiter haben trotz des verrückten Jahres 110 Prozent gegeben. Denn eines ist klar, gerade jetzt ist es wichtig, den persönlichen Kontakt nicht zu vergessen, auch wenn wir ein digitales Unternehmen sind.“, sagen Tilmann Volk und Moritz von Petersdorff-Campen.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Knapp sechs Jahre Haft für Einbruch in eine Villa und Mälzers «Bullerei»

Im Prozess um drei spektakuläre Einbrüche, darunter in ein Restaurant von Fernsehkoch Tim Mälzer, hat das Hamburger Landgericht einen Angeklagten zu fünf Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt. Ein Mitangeklagter erhielt eine Strafe von einem Jahr und drei Monaten, wie die Gerichtspressestelle am Dienstag mitteilte.

Ordnungsamt in Viersen macht mutmaßlich illegale Gaststätte dicht

Die Stadt Viersen hat eine mutmaßlich illegal betriebene Gaststätte in der Innenstadt ausgehoben. Bei einer Kontrolle hätten Mitarbeiter des Ordnungsdienstes in dem abgemeldeten Lokal mehrere Gäste an Spielautomaten angetroffen, eine Thekenkraft sorgte für die Getränke.

Streit mit Hotel Vier Jahreszeiten in München: Modeunternehmer räumt Vitrine leer

Modedesigner Marcus Heinzelmann ist enttäuscht vom Hotel „Vier Jahreszeiten“ in München. Seit 2016 stellt er im Fünf-Sterne-Luxushotel seine Mode und Accessoires aus, doch nun soll damit Schluss sein. Via Bild-Zeitung wird über die Kosten für eine Werbe-Vitrine gestritten.

Trotz Corona: Vier illegale Partys in einem Hotel in Karlsruhe

In normalen Zeiten sind Partys in Hotels das Normalste der Welt, doch in der Corona-Pandemie ist alles anders. In der Karlsruher Innenstadt musste die Polizei am Wochenende in einem Budget-Hotel insgesamt vier Feiern mit mehreren Personen auflösen.

Rapper Capital Bra bringt mit Universal Music Halal-Pizza in die Regale

Der Berliner Deutschrapper Capital Bra hat zwei weitere Sorten seiner «Gangstarella»-Pizza auf den Markt gebracht. Gemeinsam mit der Freiberger Convenience Food Group habe der Rapper die Sorten «Thunfisch» und «Sucuk» entwickelt. Der Rapper will den «Mainstream» weiter für Halal-Produkte öffnen.

Obersalzberg: Ehemaliges Nazi-Hotel neben Hitlers Berghof verkauft

Das Hotel «Zum Türken» am Obersalzberg, in dem Adolf Hitler ehemals seinen Feriensitz hatte, ist an eine Unternehmerfamilie aus Berchtesgaden verkauft worden. Das Hotel, samt angeschlossener Bunkeranlage, war vor knapp einem Jahr von Sotheby's zum Kauf angeboten worden.

Tim Mälzer: 50. Geburtstag mit Tausenden Fans und vielen Promis

Der Hamburger Fernsehkoch Tim Mälzer hat seinen 50. Geburtstag teilweise mit mehr als 3400 Menschen sowie zahlreicher Prominenz gefeiert im Internet. «Wenn ich schon keine Freunde mehr persönlich begrüßen darf, dann mache ich das wenigstens im Online-Bereich», sagte Mälzer. (Mit Video)

Dosenravioli und Wackelpudding: Tim Mälzers «guilty pleasures»

Es gibt Essen aus der Kindheit, das löst auch Jahrzehnte später noch immer wahre Glücksgefühle aus. Auch der Hamburger Fernsehkoch Tim Mälzer hat da so seine Favoriten. Auf der Liste stehen dabei auch Dinge, die in seiner Profi-Küche eher keinen Platz haben.

Irland: Gastwirt für unbewohnte Insel Great Blasket Island gesucht

Billy O'Connor und seine Partnerin Alice Hayes gehören Selbstversorger-Cottages und ein Café auf der größten der Blasket Islands. Nun suchen sie einen "Hausmeister". Zu den Aufgaben gehören vor allem der Betrieb des Inselcafés sowie der Selbstversorger-Cottages.

Drei Gänge serviert: Kritik an „Schlupfloch -Besprechung“ des bayerischen Innenministers

Die Opposition im Landtag und der DEHOGA Bayern kritisieren ein polizeiliches Mittagessen mit dem Innenminister des Freistaates Joachim Herrmann. Bei einem Abschiedsessen für die Polizei-Vizepräsidentin servierte eine Catering-Firma Suppe, Kalb, Bayrisch Creme, wie die Bild zu berichten weiß.