The Black Dog - Taylor Swift-Fans belagern Pub im Süden Londons

| War noch was…? War noch was…?

Ein Pub im Süden Londons, dessen Name im neuen Album von Taylor Swift vorkommt, wird derzeit von Fans der Pop-Sängerin belagert. Die „Swifties“ gehen davon aus, dass Track 17, The Black Dog, eine Anspielung auf die Kneipe in Vauxhall ist. Sie vermuten, dass es sich dabei um Swifts Ex-Freund Joe Alwyn handeln muss, den Swift in dem Song besingt. Das Album „Tortured Poets Department“, brach letzte Woche den Spotify-Rekord für das meistgestreamte Album an einem einzigen Tag.
Einige Swifties unter den Pub-Mitarbeitenden entlarvten die Referenz offenbar schnell, es dauerte auch nur wenige Stunden, bis die ersten Fans in den Pub pilgert. „Das ist der Taylor-Swift-Effekt – alles, was sie anfasst, geht viral“, erklärt Amy Cowley, die Marketing-Verantwortliche des Pubs, gegenüber dem britischen Magazin "The Standard".

In der Kneipe konnte man sich der Zeitung zufolge allerdings nicht daran erinnern, dass Taylor Swift oder der britische Schauspieler Alwyn, um den es gehen soll, je das Lokal besucht hätten. Dass der Andrang so groß ist, daran haben die Betreiber des Pubs aber auch selbst Anteil.  Auf Instagram lobten sie für die ersten hundert Gäste, die aus den Songtexten von Taylor Swift zitieren können, ein gratis »Swift Half« Black Dog Lager aus. Zusätzlich haben die Betreiber der Lokalität selbst Fan-Videos in den sozialen Medien hochgeladen und dazu kommentiert: „Wir sehen uns, aber stellt euren Standort aus“.

 

"Es ist unwirklich", zitiert "People" die Marketingmanagerin des Pubs. "Wir haben Glück, denn wir sind bereits ein gut etablierter und beliebter lokaler Pub, aber das ist das Schlüsselwort: Wir sind ein lokaler Pub, und diese weltweite Aufmerksamkeit zu bekommen, ist verrückt." Es seien bereits Menschen aus den USA, Spanien, Deutschland und sogar Australien vorbeigekommen. "Seit dem Album mussten wir jeden Tag Besucher ablehnen, weil wir komplett voll waren", heißt es weiter. Die Fans seien allesamt "wunderbar" gewesen.

Der Text "And so I watch as you walk - into some bar called The Black Dog - and pierce new holes in my heart" erscheint in der ersten Strophe des Songs.

Die 34-Jährige, die vier Grammy-Auszeichnungen für das Album des Jahres erhalten hat, singt davon, wie sie ihren Ex-Freund - der vergessen hatte, seine Standortmitteilung am Handy auszuschalten - beim Betreten des Lokals beobachtet.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder hat den Münchner Gastronomen und Hotelier Christian Schottenhamel mit dem Bayerischen Verdienstorden ausgezeichnet. Schottenhamel ist auch Kreisvorsitzender des DEHOGA in München.

Er ist knallrot, kugelrund, versprüht strahlend gute Laune - und ermöglicht sparsame E-Mobilität. Das Microlino-E-Auto steht Gästen jetzt in arcona Häusern auf Sylt, Rügen, Usedom, Weimar, Ahrenshoop und auf Mallorca zur Verfügung.

Zöllner kassieren Abgaben, bekämpfen den Schmuggel mit verbotenen Waren und sorgen für den Schutz bedrohter Arten. Das Zollmuseum stellt die Arbeit der Beamten und ihre manchmal kuriosen Erfolge vor.

In einem Pariser Restaurant essen Menschen gerade zu Abend, als ein Auto in die Terrasse kracht. Kurz vor den Olympischen Spielen gibt es Sorge vor Terror, die Polizei aber geht von einem Unfall aus.

Der mysteriöse Tod von sechs Vietnamesen in einem Luxushotel in Bangkok wirft viele Fragen auf und steht im Fokus intensiver Ermittlungen der thailändischen Polizei. Wahrscheinlich habe eine 56-Jährige aus der Gruppe den anderen fünf ein sehr starkes Gift verabreicht und dieses anschließend selbst getrunken.

In den Sommermonaten ist das Grillen in Deutschland nicht wegzudenken. Doch was landet in diesem Jahr wie oft auf dem Rost? Der Online-Supermarkt Knuspr hat sich umgehört.

Im Jahr 2020 feierten TV-Moderator Johannes B. Kerner und der Tiroler Hotelunternehmer Christian Harisch noch gemeinsam den Baubeginn des Luxus-Wellnesshotels „Lanserhof“ auf Sylt - die damalige Eintracht ist passé. Auf Sylt geht es um Millionen.

Der knallrote Stier am Eingang zum Hotel der Spanier war über die EM hinweg ein beliebtes Fotomotiv. Möglicherweise wird er sogar nach Madrid gebracht.

Seit Wochen stand der rote Stier symbolisch vor dem EM-Quartier der spanischen Mannschaft in Donaueschingen, nun könnte die Furia Roja das Plastiktier mit nach Madrid nehmen. Wie das Hotel Öschberghof mitteilte, hat der EM-Finalist Interesse an dem über drei Meter langen und zwei Meter hohen Stier bekundet.

„Herzlichen Glückwunsch an die spanische EM-Elf zum verdienten Titel. Wir sind stolz und dankbar, dass wir Teil dieser beeindruckenden und tollen Fußball-EM-Erfolgsgeschichte sind. Die gemeinsame Zeit mit der Mannschaft bei uns im Öschberghof bleibt unvergessen“, so Managing Director Alexander Hengst.