Viereinhalb Jahre Haft für Brandstiftung an Hotel in Kaltenkirchen

| War noch was…? War noch was…?

Nach einem Großfeuer in einem Hotel- und Restaurantkomplex in Kaltenkirchen (Kreis Segeberg) hat das Kieler Landgericht einen 26-Jährigen zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt. Das Schwurgericht unter dem Vorsitzenden Jörg Brommann ging dabei am Donnerstag von Brandstiftung aus.

Ein vorsätzliches Tötungsdelikt mit vorsätzlicher Körperverletzung, wie es die Staatsanwaltschaft zunächst angeklagt hatte, sah die Kammer nach der Beweisaufnahme nicht. Sie hielt dem seit seiner Kindheit alkohol- und drogensüchtigem Angeklagten unter anderem seine Reue und sein spätes, aber aufrichtiges Geständnis zugute.  

Auch die Staatsanwaltschaft rückte vom Vorwurf des versuchten Mordes aus Heimtücke und niedrigen Beweggründen ab. Sie plädierte wegen Brandstiftung auf sechs Jahre Haft. Der Verteidiger forderte eine Strafe deutlich unter sechs Jahren. Gegen das Urteil ist Revision möglich.

Zugunsten des Angeklagten wertete das Gericht, dass der Angeklagte nicht mit den Folgen gerechnet habe, als er in der Nacht zum 13. November 2020 das Feuer an einem Holzunterstand legte, um seinem Ex-Kumpel einen Denkzettel zu verpassen. Der habe ihm die Tür vor der Nase zugeknallt, als er ihm in der Nacht Post bringen wollte.

Der 26-Jährige wusste demnach nicht, dass sich in dem Carport außer einem Kühlhaus auch Frittierfett befand, das wie ein Brandbeschleuniger wirkte. Die meterhohen Flammen setzten zuerst das Dach in Brand und ergriffen dann den Gebäudekomplex. Menschen wurden nicht verletzt. Der Gebäudeschaden betrage rund zwei Millionen Euro. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Strandkorb als Sauna in Büsum

​​​​​​​Strandkorb und Sauna: Das Nordsee-Heilbad Büsum kombiniert jetzt beides und macht die, nach eigenen Angaben erste Korbsauna weltweit auf der Watt‘n Insel Perlebucht buchbar.

«Liebe deutschen Wein»: US-Sängerin Pink will Weinregionen besuchen

US-Sängerin Pink (41) schwärmt vom deutschen Wein. Eine Sorte hat es ihr besonders angetan: «Ich habe ein T-Shirt, auf dem steht: Wenn du keinen Riesling magst, bist du ein verdammter Idiot», sagte die Musikerin der Deutschen Presse-Agentur.

«Prince of Wales» trinkt Bier im «Prince of Wales»

Ein Bier im Pub «Prince of Wales» hat sich Prinz Charles (72) gegönnt - in Großbritannien vor allem als «Prince of Wales» bekannt. Der Thronfolger zapfte ein Pint Bitter, nippte daran und scherzte, es wäre lustig, jedes «Prince of Wales» genannte Pub im Land zu besuchen.

Strandabschnitt auf Sylt zu verkaufen

Wer schon immer seinen eigenen Strandabschnitt besitzen wollte, kann jetzt auf Sylt zuschlagen. Dort stehen aktuell 8.900 Quadratmeter Dühne und Strand zum Verkauf. Einen Teil des Erlöses wird an einen Sylter Verein gespendet, der sich für Natur- und Klimaschutz einsetzt.

Kiloweise Opium in Nähmaschinen: Gastronom verurteilt

Nach einem Schmuggel von mehreren Kilo Opium hat das Landgericht Bonn einen ehemaligen Gastronomen zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Er habe das Kurierangebot wegen «Stress» mit dem Restaurant und finanzieller Probleme angenommen, so der 46-Jährige.

DFB-Team bezieht EM-Trainingslager im Hotel Nidum in Österreich

Die deutsche Fußballnationalmannschaft kommt zum Training ins Nidum Hotel in den Tiroler Bergen. Die Auswahl um Kapitän Manuel Neuer wird sich dort auf die Europameisterschaft vorbereiten. Das Trainingslager startet noch im Mai.

Hotel-Großbrand in Kaltenkirchen: Angeklagter schweigt

Ein halbes Jahr nach einem Großfeuer in einem Hotel- und Restaurant-Gebäude in Kaltenkirchen hat das Kieler Landgericht den Prozess gegen den mutmaßlichen Täter begonnen. Der 26-Jährige muss sich wegen versuchten Mordes sowie schwerer Brandstiftung verantworten.

Drei-Sterne-Koch Jan Hartwig bangte wegen Corona um Geschmackssinn

Der Münchner Drei-Sterne-Koch Jan Hartwig hat nach einer Corona-Infektion große Angst gehabt, seinen Job nicht mehr ausüben zu können. Das sei eine unfassbare Panik, die da dann zum Vorschein komme. Als würde man einem Fußballspieler das Bein abschneiden.

FC Bayern: Kein Sonderrecht für Spielerfrauen im Hotel

Aktuell befinden sich die Fußballstars des FC Bayern im Trainingslager am Chiemsee. Auch einige Spielerfrauen waren in dem Hotel untergebracht - bis das Landratsamt Traunstein kam. Die Beamten schickten "alle Personen, die nicht zwingend zur Durchführung des Trainingsbetriebs notwendig sind“.

Dreiste ebay-Masche: Tim Mälzer wird beinahe Opfer von Betrugsversuch

Star-Koch Tim Mälzer entkam nur knapp einer extrem dreisten Betrugsmasche. Ein Mann soll versucht haben, Bau-Holz aus der „Bullerei“ auf der Internetplattform ebay Kleinanzeigen zu verkaufen. Dabei war das Holz für die neue Terrasse gedacht. Eine aufmerksame Nutzerin gab den entscheidenden Tipp.