Vorsicht Betrug: Falsche Anzeigen für Ferienwohnungen

| War noch was…? War noch was…?

Vorsicht Betrug: Wer eine Ferienwohnung sucht, sollte bei Kleinanzeigen im Internet genau hinsehen. Auf bekannten Online-Portalen wie Airbnb, Ebay Kleinanzeigen oder Fewo-Direkt seien derzeit immer wieder Anzeigen fingierter Ferienhäuser und -wohnungen zu finden, warnt die Verbraucherzentrale Niedersachsen.

Betrüger nutzen demnach die große Nachfrage nach Ferienwohnungen und locken Urlauber mit ungewöhnlich günstigen Preisen und schönen Bildern der Mietwohnungen. Bei der Anreise stünden die Urlauber dann vor leeren Grundstücken. Oder die Unterkünfte seien schon vermietet.

Die Verbraucherzentrale nennt Merkmale, an denen Reisende unseriöse Angebote erkennen: Zum Beispiel verlangen Betrüger bei der Buchung statt einer Anzahlung sofort die Zahlung der vollständigen Miete. Oft fehlen Name, Anschrift und Telefonnummer des Vermieters. Vorsicht ist auch geboten, wenn der Kontakt verlangt, für die weitere Kommunikation die Buchungsplattform zu verlassen

Wer getäuscht wurde, sollte umgehend Anzeige bei der Polizei erstatten. Falls eine Zahlung bereits geleistet wurde, sollten Urlauber außerdem ihre Bank kontaktieren, um zu prüfen, ob Rückbuchungen möglich sind, raten die Verbraucherschützer. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Prozessbeginn in Köln: Freundin in Hotelzimmer eingesperrt und misshandelt

Ein 26-jähriger Mann soll seine Freundin in einem Kölner Hotelzimmer eingesperrt und misshandelt haben. Am Mittwoch begann der Prozess gegen ihn. Der Kieler ist unter anderem wegen erpresserischen Menschenraubs, Freiheitsberaubung und Körperverletzung angeklagt.

Riecht nicht nach Küche: Tim Raue präsentiert Parfum

Sternekoch Tim Raue geht neue Wege und produziert sein eigenes Parfüm. Der Duft mit dem Namen „No. 36“ soll „den urbanen Berliner Vibe mit der zarten asiatischen Duftwelt verbinden“, wie Raue in einem Facebook-Post verkündete.

Deutsche Weinkönigin Sina Erdrich lässt sich gern duzen

Sina Erdrich spricht als Weinkönigin für rund 15.000 Winzerinnen und Winzer in Deutschland. Die «First Lady des Weins» ist zwar eine Hoheit, hält Menschen aber nicht auf Distanz.

Maritim Hotel in Kiel wegen brennendem Wäschewagen evakuiert

Das Maritim Hotel in Kiel ist wegen brennender Bettwäsche für etwa eine Stunde geräumt worden. Verletzt wurde dabei am Donnerstag laut Feuerwehr niemand. Ein Wäschewagen war aus noch unbekannter Ursache in Brand geraten. Das Feuer sei rasch gelöscht worden.

Gast verstorben: Hotelier bleibt auf Übernachtungs- und Reinigungskosten sitzen

Verstirbt ein Mensch, muss sein Erbe grundsätzlich für dessen Schulden aufkommen. Anders liegt der Fall jedoch dann, wenn das Erbe ausgeschlagen wird. Dies führte im vorliegenden Fall dazu, dass ein Hotelier Übernachtungs- und Reinigungskosten in Höhe von 2.558 Euro nicht erstattet bekommt.

Hotel in Kiel wegen brennender Bettwäsche evakuiert

Ein Hotel in Kiel ist wegen brennender Bettwäsche für etwa eine Stunde geräumt worden. Verletzt wurde dabei am Donnerstag laut Feuerwehr niemand. Ein Wäschewagen war aus noch unbekannter Ursache in Brand geraten.

Polizei mit Hotel verwechselt: 49-Jähriger bekommt Zelle statt Zimmer

Ein Mann hat es sich auf der Suche nach einem Hotelzimmer in Würzburg stattdessen in einer Zelle gemütlich machen können. Der 49-Jährige erkundigte sich auf der Wache nach einem Zimmer und wurde dann eingebuchtet, da offene Haftbefehle vorlagen.

Diebstahl von Lindenbergs Porsche aus Atlantic-Garage: Angeklagter freigesprochen

Im Prozess um den gestohlenen Porsche von Sänger Udo Lindenberg ist der Angeklagte freigesprochen worden. Der Sportwagen des Panik-Rockers war am 22. Juni 2020 aus der Tiefgarage des Hotel Atlantic entwendet worden.

Corona-Ausbruch in Hamburger Bar / Infizierter feiert in Bayern

In einer Hamburger Bar im Stadtteil St. Pauli hat es einen Corona-Ausbruch trotz 2G-Regel gegeben. In Bayern hat ein Corona-Infizierter am Wochenende in einer Diskothek in Patersdorf (Landkreis Regen) gefeiert.

Donald Trump: Luxushotel in Washington findet keinen Käufer

Donald Trump möchte das Trump International Hotel in Washington verkaufen. Laut Medienberichten in den USA herrsche in dem einstigen Luxushotel „gähnende Leere“. Wie die Frankfurter Rundschau berichtet, könnte die Trump Organization bis zu 500 Millionen US-Dollar mit dem Verkauf der Immobilie erzielen.