"Wäre gerne ein bisschen dümmer" - Tim Mälzer im DB MOBIL-Podcast

| War noch was…? War noch was…?

Im DB MOBIL-Podcast "Unterwegs mit …" begibt sich Moderator Sebastian E. Merget alle zwei Wochen in den Zug, um mit prominenten Persönlichkeiten aus den Bereichen Pop, Kultur und Gesellschaft zu sprechen. Dabei tauschen sie Gedanken darüber aus, was sie antreibt, begeistert oder bewegt. In der neuesten Episode ist Tim Mälzer mit an Bord.

Die Reise führt die beiden im ICE von Hamburg nach Berlin, und die Vertrautheit zwischen Merget und Mälzer ist spürbar. Seit 2019 produzieren sie gemeinsam den Podcast "Fiete Gastro", zudem hat Merget früher in Mälzers Hamburger Restaurant Bullerei gearbeitet.
 

Merget interessiert sich dafür, was Mälzer an anderen Menschen kritisiert, aber dennoch gerne selbst hätte. Mälzers Antwort überrascht: "Ein bisschen mehr Egoismus", gibt der Koch preis. Gelegentlich wünsche er sich, klare Grenzen zu setzen, und gesteht, dass er gerne "ein bisschen dümmer, sozial dümmer" wäre.

Mälzer teilt offen mit, dass er manchmal am Hochstaplersyndrom leidet. Zu Hause sitzend denke er: "Eigentlich kann ich gar nichts. Hoffentlich kriegen die anderen das nicht mit." Trotz seiner guten Intuition und handwerklichen Fertigkeiten bezeichnet er sich technisch im Vergleich zu anderen als "Vollkatastrophe".

Das Gespräch zwischen den beiden ist lebhaft und abwechslungsreich. Sie sprechen über Mälzers Herausforderungen als Restaurantbesitzer zu Beginn seiner Karriere, seinen Lieblingsbaum, Frühstücksbolognese im Bordbistro und warum er das Wort "Scheitern" nicht mag.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Der britische TV-Koch Gordon Ramsay hat Ärger mit Hausbesetzern. Mindestens sechs sogenannte Squatter hätten sich in einem Nobellokal des 57-Jährigen im Zentrum von London einquartiert und die Türen verrammelt, berichtete die Zeitung «Sun» am Samstag.

In Varel im Landkreis Friesland steht seit über 30 Jahren die kleinste Kneipe Deutschlands. „Up’n Prüfstand“, so der Name des kleinen Lokals, ist gerade mal sechs Quadratmeter groß und beherbergt einen Tresen sowie zwei Barhocker – mit Hafenblick inklusive.

Ein TV-Koch aus den USA soll seine Familie aus heiterem Himmel verlassen haben und untergetaucht sein. Weil seine Ehefrau sich ohne sein Einverständnis nicht scheiden lassen kann, sucht sie ihn nun per Online-Aufruf. Offenbar mit Erfolg.

Die Wrestlerin Chelsea Green zeigt gerne viel Haut. Das wurde dem WWE-Star jetzt aber offenbar zum Verhängnis, denn als sie jetzt im berühmten Hotel „The Plaza“ in New York ein Getränk an der Bar genießen wollte, schmiss das Security-Personal sie raus. Angeblich, weil sie für ein Escort-Girl gehalten wurde.

Traditionell laden die Hauptstadtjournalisten einmal im Jahr führende Politiker zum Bundespresseball ein. Feiern statt Politik, ist dann das Motto. Doch nun soll ein anderes Zeichen gesetzt werden.

Brauerei-Sohn Carl-Clemens Veltins erhebt schwere Vorwürfe gegen seine Schwestern und berichtet in einem Interview über die Hintergründe seines Erbstreits. Der 61-Jährige behauptet, er sei „halb betrunken“ zum Notar geschleppt worden, um sein Erbe zu regeln.

Ungewöhnliche Hotels sind bei Touristen sehr beliebt. Je skurriler, desto besser. Im US-Bundesstaat Idaho können Gäste sogar in einer riesigen Kartoffel übernachten. Die braune Knolle steht auf einem Feld in South Boise und bietet Platz für ein gemütliches Bett, eine Sitzecke und eine Mini-Küche.

Vor zwei Jahren wurden tausende Mahnschreiben an Unternehmen verschickt, die Google-Schriften auf ihren Websites nutzten. Auch eine Wienerin und ihr Anwalt forderten von Betrieben je 190 Euro. Jetzt hat ein Anwalt ein „virtuelles Hausverbot“ gegen die Frau erwirkt.

Der Musiker Gil Ofarim plant nach seinem Prozess um einen erfundenen Davidstern-Skandal und Antisemitismus-Vorwürfe gegen das Leipziger Westin Hotel den Neustart. Zudem gab er bekannt, dass er seine Gitarren - und die seines berühmten Vaters - versteigern will.

Ein französisches Berufungsgericht hat entschieden, dass der Tod eines Mannes beim Sex auf einer Geschäftsreise als „Arbeitsunfall“ einzustufen ist. Der Arbeitgeber des Mannes hatte zuvor jegliche Haftung abgelehnt.