Würgereiz im Museum: Ausstellung lockt mit Ekel-Essen

| War noch was…? War noch was…?

Schnitzel aus Kuheuter oder Milbenkäse gefällig? Mehr über solche Gerichte aus aller Welt ist derzeit in Berlin zu erfahren. In der Ausstellung im «Disgusting Food Musem» ist der schlechte Geschmack erwünscht und Interessierte können einiges sogar probieren. Die Idee der Ausstellung stammt ursprünglich aus dem schwedischen Malmö.

Der Rundgang startet mit einem aktuellen Ausstellungstisch: Dort liegen Fledermaus und Schuppentier - beides Tiere, die im Verdacht stehen, bei der Übertragung des Coronavirus eine Rolle gespielt zu haben.

Unter den Getränken finden sich etwa Eierlikör aus Straußeneiern und Bibergeil, ein Schnaps, der mit dem Aroma aus den Analdrüsen des Bibers verfeinert wird. Direktor Martin Völker hat alle Exponate selbst getestet. Darunter ein Reiswein, in dem die Leichen von Babymäusen gekocht werden, um einen Verwesungsgeschmack abzugeben. «Das schmeckt wirklich scheußlich», sagt Völker.

An einer Tasting Bar können einige der besonderen Speisen getestet werden. Coronabedingt in einer kleine Dose - quasi als Ekel to go - gibt es dort etwa fermentierten Hai, Milbenkäse und Käfer. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

In dieser Woche fiel Mann dem Rezeptionisten eines Hotels in Mannheim auf. Dieser verließ nicht nur mit dem sonst üblichen Gepäck das Hotel, sondern hatte gleichzeitig noch den Topper vom Hotelbett im Schlepptau. Seine eigene Matratze sei derzeit in der Reinigung rechtfertigte sich der Dieb.

Dutzende Würste, kiloweise Speck und Käse haben Unbekannte in einer Gaststätte in Engelskirchen (Bergisches Land) gestohlen. Die Diebe hätten die Tür zum Lagerhaus der Gastronomie aufgehebelt und etwa 100 Bratwürste, zwei Kilo geräucherten Bauchspeck und fünf Kilo geriebenen Käse mitgenommen.

Die jüngste Umfrage des Online-Reisebüros Opodo enthüllt einige der peinlichsten und unterhaltsamsten Ereignisse, die Reisende im Flugzeug erlebt oder beobachtet haben. 

Das Wetter in Bayern bleibt auch in Richtung des verlängerten Wochenendes durchwachsen. Zwar lasse der Regen der vergangenen Tage etwas nach, doch einzelne Schauer ziehen sich nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes auch durch die letzten Tage der Wiesn.

Schwarz, mit Zucker oder einem Schuss Milch: Kaffee ist heute allgegenwärtig. Das war nicht immer so. Für ihren Weg vom Süden Äthiopiens bis in deutsche Küchen brauchte die Bohne Jahrhunderte.

Am 12. Januar wird das Forum Event, organisiert von der IST-Hochschule für Management in Kooperation mit der Messe Dortmund, zum 6. Mal eine Drehscheibe für den Eventnachwuchs sein. Der Weiterbildungskongress für den Nachwuchs findet hybrid statt.

Ein Gemeinschaftsgefühl der besonderen Art erlebten die fast dreißig Teilnehmenden aus dem Kölner Team der Accor Hotels. Sie gingen gemeinsam mit insgesamt 15.400 Läuferinnen und Läufern aus 590 Unternehmen beim „B2Run Köln“ auf die Strecke.

Wie schmeckt fast 140 Jahre altes Bier? Verkoster können diese Frage dank eines Projekts der TU München beantworten, denn sie haben eine 1885 abgefüllte Flasche geöffnet und probiert. Doch die Forschenden interessierte mehr als nur der Geschmack des historischen Getränks.

Ein bewaffneter Mann hat eine Bar in Ludwigshafen überfallen. Der 26-Jährige hatte die Bar am Montagabend mit einer Schusswaffe betreten und Bargeld gefordert. Kurz darauf wurde er in der Nähe der Bar gefasst.

Jeder Mensch wirft leider ab und zu Lebensmittel weg. Die Gründe dafür sind vielfältig. Im Rahmen der Initiative "Gut für die Umwelt und den Geldbeutel" gibt Edeka neun Tipps für weniger Lebensmittelverschwendung.