Airbus blickt angespannt auf 2021

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Nach dem coronabedingt härtesten Jahr in der Firmengeschichte blickt der Deutschlandchef der Airbus Zivilflugzeugsparte, André Walter, angespannt auf 2021. Niemand wisse, wie sich der Markt entwickle, sagte der Geschäftsführer der Airbus Operations GmbH der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. Alles hänge von der Entwicklung der Pandemie ab. In Großbritannien sei ja eine neue Corona-Variante entdeckt worden, was wiederum zu geschlossenen Grenzen geführt habe. «Das schlägt direkt auf den Luftverkehr durch. Und damit wiederum auf die Fluglinien, unsere Kunden.»

Entscheidend für die Zukunft des Fliegens sei neben der Impfung der Menschen, dass etwa Touristen durch Schnelltests ohne Quarantäne reisen und am Zielort auch tatsächlich Urlaub machen können. Wenn das funktioniere, werde das kommende Jahr für die Branche zwar sicherlich noch schwer, «aber ich hoffe, Anfang 2022 wieder in positivere Zeiten blicken zu können». Für die Langstrecke gehe es voraussichtlich jedoch erst später wieder bergauf. «Das ist noch eine lange Durststrecke.»

Wegen der Corona-Pandemie hat Airbus den Abbau von weltweit 15.000 der mehr als 130.000 Stellen angekündigt. Von den 5.100 in Deutschland betroffenen Jobs befinden sich 3.200 im Norden. «Wir haben jetzt erst einmal freiwillige Maßnahmen gestartet bis einschließlich März. Bis dahin wird es keine betriebsbedingten Kündigungen geben.» Danach könne er Entlassungen jedoch nicht ausschließen. Das hänge von der Lage ab, die dann mit den Sozialpartnern neu bewertet werde.

Aktuell werde das Freiwilligenprogramm aber gut angenommen. Außerdem bestehe die Möglichkeit, die Kurzarbeit zu verlängern, und auch die Forschungsgelder des Bundes seien wichtig, um durch die Krise zu kommen. «Im großen Ganzen bewegt sich das in die richtige Richtung.»

Der Airbus-Manager betonte: «Das ist eine Krise, wie wir sie uns nie vorgestellt haben und wie sie auch noch nie da war.» Man brauche nur in den Himmel zu schauen. «Es fliegen keine Flugzeuge. Das schlägt natürlich massiv auf unsere Kunden durch und am Ende dann natürlich auf unser Geschäft.» Denn stehen bei den Airlines Maschinen am Boden. Deren Bereitschaft, neue Flugzeuge abzunehmen, sei gering.

«Entsprechend haben wir unsere Fertigungskapazitäten schnell um rund 40 Prozent reduziert.» So verließen nun statt monatlich 60 nur noch 40 Flugzeuge der A320-Familie die Airbus-Werkshallen weltweit. «Wir haben damit am Anfang mehr Flugzeuge produziert, als uns abgenommen worden sind», sagte Walter. Das sei aber bewusst so gemacht worden, «damit wir unsere Zulieferkette aufrechterhalten und unsere Zulieferer am Leben erhalten». Denn die könnten ihre Kapazitäten nicht so schnell anpassen.

«Der Zuliefererbereich im Luftverkehr ist sehr sensibel aufgestellt», betonte Walter. So benötige jeder Hersteller von der Luftfahrtbehörde eine Zulassung - und die zu bekommen dauere. Entsprechend wichtig sei es für Airbus, dass die meist hoch spezialisierten Zulieferunternehmen nicht pleite gehen. «Wir haben deshalb intern im engen Kontakt mit unseren Zulieferern Bewertungs- und Begutachtungsprozesse aufgesetzt, um zu sehen, wo wird es bei welchem Zulieferer wann kritisch.» Zudem sei mit dem Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie eine Initiative gestartet worden, um den Betrieben Förderungen vom Bund und den Ländern zu ermöglichen.

Die Kritik der IG Metall, dass vor allem die großen Hersteller die Zahl der Auszubildenden reduzieren wollten und damit die Zukunft der Branche gefährdeten, wies Walter zurück. «Wir haben in diesem Jahr keinen Ausbildungsvertrag gekündigt.» Airbus strebe gemessen an der Zahl aller Beschäftigten weiterhin eine ähnlich hohe Ausbildungsquote wie die derzeit fünf Prozent an. (dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

Corona-Lage auf Mallorca bleibt entspannt

Auf Mallorca und den anderen Balearen-Inseln bleibt die Pandemie-Lage auch nach dem Besuch von Tausenden Touristen aus Deutschland zu Ostern vorerst weiter entspannt. Binnen 24 Stunden wurden in der Region insgesamt 38 Neuinfektionen und nur ein Todesfall registriert.

Focus und Kununu küren beste Arbeitgeber Deutschlands 2021: Motel One Branchensieger

Auch in diesem Jahr haben Focus und Kununu gemeinsam die besten Arbeitgeber Deutschlands gekürt. In der Branchen-Kategorie Gastronomie, Hotel & Tourismus schaffte es Motel One auf den ersten Platz.

Langes Stehen im Job: Was dem Körper beim Entlasten hilft

Viele Menschen arbeiten in Berufen, in denen sie ständig stehen. Müde und geschwollene Beine, Verspannungen und Rückenschmerzen sind die Folgen. Experten erklären, was Entlastung bringen kann.

Liste der Corona-Risikogebiete in Deutschland

In Deutschland bleiben Corona-Neuinfektionen weiter auf hohem Niveau. Die Auflistung zeigt die Städte und Regionen, in denen die Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen über 50 gelegen haben. (Stand 12.4.2021, morgens, ohne Gewähr)

Regierungs-Umfrage: Nur jeder zweite Mitarbeiter nimmt Testangebot an

Nur knapp jeder zweite Beschäftigte in Deutschland nimmt derzeit laut einer Umfrage im Auftrag der Bundesregierung ein Corona-Testangebot in Unternehmen an. Konkret sind es 46 Prozent, bei den in Präsenz Beschäftigten ist der Anteil mit 57 Prozent etwas höher.

20 Tassen mehr: Kaffee weiter Lieblingsgetränk der Deutschen

Homeoffice und Lockdown führten im Jahr 2020 zu einem Anstieg des Kaffeekonsums im eigenen Zuhause. Trotz der Gastro-Schließungen. setzte sich der Wachstumstrend insgesamt fort: Der Kaffeegesamtmarkt legte im Jahr 2020 um 1,5 Prozent zu.

Corona-Hilfe darf nicht wegen alter Schulden gepfändet werden

Selbstständige und Kleinstunternehmer müssen mit dem Geld aus der Corona-Soforthilfe keine alten Schulden begleichen. Die Mittel sind zweckgebunden und daher nicht pfändbar, so der Bundesgerichtshof (BGH).

Offizielle Zahlen: Wie Corona Nachfrage bei Camping und Ferienwohnungen befeuert

Corona verändert den Uralub massiv. Das Statistische Bundesamt zählt 15 Prozent mehr Übernachtungen auf Campingplätzen im Sommerhalbjahr 2020, 41,4 Prozent mehr Wohnmobil-Neuzulassungen und ein Plus von 4,7 Prozent bei Übernachtungen in Ferienwohnungen.

Deutsche Arbeitnehmer sehen eigenen Job vergleichsweise sicher

Corona hat den technologischen Wandel der Arbeitswelt beschleunigt. Bei einer Umfrage sieht eine Mehrheit in Deutschland mehr Vor- als Nachteile. Bessere Jobaussichten erwarten aber nur wenige.

US-Restaurants stellen hunderttausende Mitarbeiter ein

Während in den USA die Restaurants langsam wieder zu normalen Kapazitäten zurückkehren, stellen die Unternehmen vermehrt Mitarbeiter ein. Viele haben jedoch Schwierigkeiten, genug Kandidaten zu finden.