Arbeitsmarkt und Konjunktur: Volkswirte befürchten schwere Zeiten

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Volkswirte führender deutscher Finanzinstitute befürchten erhebliche und nachhaltige Auswirkungen der Corona-Krise auf Arbeitsmarkt und Konjunktur. «Ich erwarte im Mai einen deutlichen Anstieg der Arbeitslosen von saisonbereinigt 180.000», sagte Katharina Utermöhl von der Allianz in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Damit wären in nur zwei Monaten 500.000 Jobs verloren gegangen. «Die gesamte positive Entwicklung der vergangenen fünf Jahre auf dem Arbeitsmarkt würde dann ausradiert», sagte Utermöhl.

«Der Arbeitsmarkt in Deutschland hat heftig auf den Ausbruch der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Lockdown reagiert», sagte Jens-Oliver Niklasch von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW). «Täuschen die Vorzeichen nicht, wird die Arbeitslosenquote bereits im Mai auf über sechs Prozent steigen, die Zahl von drei Millionen rückt näher. So hoch war sie zuletzt 2016.» Angesichts von zehn Millionen Menschen, für die Kurzarbeit beantragt wurde, drohe eine weitere Welle. «Springt die Konjunktur nicht rechtzeitig und kräftig genug an, wird für viele von ihnen der Weg von der Kurzarbeit direkt in die Arbeitslosigkeit führen.» Vor allem das Gastgewerbe und der Einzelhandel seien gefährdet, sagte Niklasch.

Auch die Chefvolkswirtin der Bankengruppe KfW, Fritzi Köhler-Geib, sieht Gefahren vor allem für diese Branchen. «Insbesondere die anhaltenden Einschränkungen für konsumnahe Dienstleistungen wie Gastgewerbe, Einzelhandel, Tourismus und Kultur- und Kreativwirtschaft verhindern dort oft noch ein auskömmliches Wirtschaften», betonte sie. «Je länger dies so bleibt, umso mehr Kurzarbeiter werden ihre Stellen verlieren und umso mehr Betriebe und Selbstständige werden aufgeben müssen.»

Nach Angaben von Allianz-Expertin Utermöhl ist mit einer steigenden Zahl von Insolvenzen zu rechnen. Sie geht in ihrer Prognose von einem Wachstum von 10 Prozent bei den Firmenpleiten aus. Damit sei Deutschland aber - auch dank der robusten Eingriffe des Staates - noch gut bedient. Im Rest der Eurozone werde die Zahl der Insolvenzen sogar um 20 Prozent klettern.

Marc Schattenberg von der Deutschen Bank geht ebenfalls davon aus, dass Corona bleibende Schäden hinterlassen könnte. Nach seiner Prognose wird das Bruttoinlandsprodukt im laufenden Jahr um neun Prozent einsacken. Das gehe mit steigender Arbeitslosigkeit einher. «Die Kurzarbeit hilft im Moment sehr stark», sagte er. Es sei jedoch zu befürchten, dass viele Soloselbstständige irgendwann aufgeben müssten. Gleichzeitig würden Betriebe bei der Einstellung vorsichtiger. «Die Zahl der offenen Stellen geht stark zurück», sagte Schattenberg.

Die Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg will an diesem Mittwoch (3. Juni) ihre Arbeitsmarktstatistik für den Mai bekanntgeben, erwartet werden dann auch neue Zahlen zur Kurzarbeit.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

55,3 Milliarden Euro für Geschäftsreisen: Ausgaben erreichten 2019 Rekordniveau

Die deutschen Unternehmen und öffentlichen Institutionen haben sich ihre Geschäftsreisen im Jahr 2019 so viel kosten lassen wie noch nie. Wie die VDR-Geschäftsreiseanalyse belegt, stiegen die Ausgaben im Vergleich zu 2018 um 3,5 Prozent auf 55,3 Milliarden Euro.

Wenn sich Kollegen ständig krankmelden

Gibt es hohe Krankenstände im Team, kann das die Zusammenarbeit belasten. Aber auch für die betroffene Person ist die Situation am Arbeitsplatz nicht immer angenehm. Welche Wege dann weiterhelfen.

Wirtschaft erholt sich von Corona-Schock

Hat sich die Konjunktur in Deutschland vom Corona-Schock erholt? Volkswirte führender Finanzinstitute glauben, die Wirtschaft ist auf einem guten Weg. Der BDI warnt jedoch: Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie sind noch lange nicht ausgestanden.

Rekordzahl bei Übernachtungen auf Camping-Plätzen im Juli

Inmitten der Corona-Krise haben Betreiber von Camping- und Wohnmobilstellplätzen in Deutschland im Juli dieses Jahres einen Gäste-Rekord verzeichnet. In dem Monat gab es mit 8,57 Millionen so viele Übernachtungen wie noch nie zuvor in einem Juli.

Deutlich größere Kartoffelernte 2020

Die deutschen Bauern dürften 2020 deutlich mehr Kartoffeln von den Äckern holen als vergangenes Jahr. Zu erwarten sind für die diesjährige Ernte 11,6 Millionen Tonnen und damit 8,9 Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Bundesagrarministerium mitteilte.

Arbeitsrecht: Corona kein Grund für Rückgabe von Urlaubstagen

Genehmigter Urlaub muss auch dann genommen werden, wenn die geschmiedeten Pläne für die freien Tage wegen Corona hinfällig sind. Das gilt auch für Beamte. Auf eine entsprechende Entscheidung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs weist der Bund-Verlag hin.

Corona-Schnelltests kommen - doch was können sie wirklich?

Schnelltests erlauben einen Corona-Nachweis mit relativ wenig Aufwand. Erste Produkte werden erprobt und bereits eingesetzt. Was können die Tests leisten - und was nicht?

Zoom und Co: Was tun gegen die Videokonferenz-Erschöpfung?

Meetings per Video sind in Homeoffice-Zeiten eine große Hilfe - aber oft auch ermüdend. Mit einer guten technischen Ausstattung kann man gegensteuern, sagt eine Expertin. Aber das ist noch nicht alles.

Abstand, Tests und Masken: Deutschland vor dem Corona-Herbst

Vom kleinen Ort bis zur Metropole - das Corona-Risiko kann plötzlich steigen. Und der Herbst erschwert die Lage. Immer klarer zeichnet sich ab, was auf die Menschen in den nächsten Wochen zukommen dürfte.

So ticken die Deutschen auf Dienstreisen

Welche Einstellungen und Verhaltensweisen zeigen die Deutschen bei längeren Dienstreisen? Die pantera AG ist dieser Frage nachgegangen: Große Unterschiede gibt es dabei zwischen Männern und Frauen, Angestellten und Selbständigen, aber auch zwischen Gehaltsklassen und Regionen.