Betriebe bilden wegen Corona weniger aus

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Firmen kämpfen um ihre Existenz, Bewerbungsgespräche können nicht stattfinden, Ausbildungsmessen fallen flach: Die Folgen der Corona-Krise belasten in diesem Jahr den Ausbildungsmarkt in Deutschland. Nach einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) werden Betriebe in diesem Jahr voraussichtlich weniger ausbilden. Das Lehrstellenangebot liege im Branchendurchschnitt um gut sieben Prozent unter dem Vorjahresniveau, wie der DIHK am Donnerstag unter Bezug auf eine Umfrage unter rund 15.000 Firmen mitteilte. Der stellvertretende DIHK-Hauptgeschäftsführer Achim Dercks sprach von einer Delle auf dem Ausbildungsmarkt.

Das hat vielfältige Gründe. Zum einen sind das die wirtschaftlichen Folgen der Krise, bei vielen Betrieben sind Umsätze und Gewinne weggebrochen. Sie zögern daher damit, einen Ausbildungsplatz zur Verfügung zu stellen, das ist etwa in der Gastronomie der Fall oder auch in der Industrie. Dort aber gab es schon vor der Krise etwa wegen eines Strukturwandels in wichtigen Branchen und einer schwächeren Weltwirtschaft eine angespannte Lage.

Dazu kommt: Die Bewerbungsprozesse in den Unternehmen sind ins Stocken geraten, Bewerbungsgespräche vor allem in der Phase des «Lockdowns» konnten nicht stattfinden, Einstellungen verzögerten sich laut DIHK vielerorts. Ausbildungsberater etwa der Kammern konnten nicht in die Schulen, Ausbildungsmessen mussten abgesagt werden.

Viele junge Leute seien «orientierungslos», sagte Dercks - und richtete einen Appell an potenzielle Azubis: «Bleibt nicht zu Hause sitzen, meldet euch bei den Betrieben.»

Wird weniger ausgebildet, könnte das den Mangel an Fachkräften in bestimmten Berufen verschärfen. In den vergangenen Jahren hatten die Betriebe ihr Ausbildungsangebot laut DIHK stark aufgestockt, um den Fachkräftenachwuchs zu sichern. Viele Plätze konnten nicht besetzt werden, weil es an geeigneten Bewerbern mangelte.

Aktuell haben laut DIHK viele Unternehmen noch nicht abschließend über die Zahl ihrer Ausbildungsplätze entschieden: «Das zeigt, dass aktuelle Anstrengungen zur Vermittlung, aber auch Anreize durch finanzielle Unterstützung Sinn machen», sagte Dercks.

Das Bundeskabinett hatte «Azubi-Prämien» für Unternehmen auf den Weg gebracht, die in der Corona-Krise in Schwierigkeiten geraten sind und trotzdem weiter ausbilden. Kleine und mittelständische Firmen, die mit großen Umsatzeinbrüchen und Kurzarbeit zu kämpfen haben, aber ihre Ausbildungsplätze erhalten oder sogar ausbauen, sollen demnach staatliche Prämien von bis zu 3.000 Euro pro Ausbildungsplatz bekommen.

Die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack sagte: «Die Lage auf dem Ausbildungsmarkt bleibt kritisch, doch noch besteht die Chance, den Corona-Crash auf dem Ausbildungsmarkt abzumildern. Die Uhr tickt, in vier Wochen beginnt das neue Ausbildungsjahr.» Die Bundesregierung habe mit dem 500-Millionen-Programm «Ausbildungsplätze sichern» einen guten Aufschlag gemacht - dieses Programm müsse nun endlich umgesetzt werden.

Erst am Mittwoch hatte die Bundesagentur für Arbeit deutlich gemacht, sie wolle bei der Vermittlung von Lehrstellen in diesem Sommer einen «Corona-Jahrgang» verhindern. «Wir haben immer noch die Hoffnung, dass wir einen halbwegs ordentlichen Ausbildungsjahrgang hinlegen, der keine Generation Corona hinterlässt», sagte der Vorstandschef der Bundesagentur, Detlef Scheele. Er rief alle Arbeitgeber auf, auch im eigenen Interesse Lehrstellen bereitzustellen.

Derzeit seien bei den Arbeitsagenturen ungefähr 450.000 Ausbildungsplätze gemeldet, dem stünden 400.000 Bewerber gegenüber. Beide Zahlen bedeuteten ein Minus von acht bis neun Prozent im Vergleich zum Vorjahr. «Wir hinken in der Besetzung der Ausbildungsstellen um sechs bis acht Wochen den anderen Jahren hinterher», sagte Scheele. «Wir sehen aber nicht eine massenhafte Abmeldung von Ausbildungsstellen, wir sehen eher ein verzögertes Verhalten von Arbeitgebern und auch Auszubildenden.» (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Reiseabsichten der Deutschen steigen

Rund 44 Prozent der Menschen in Deutschland wollen einer Umfrage zufolge in diesem Jahr noch verreisen. 29 Prozent planten hingegen für 2020 keine Urlaubsreise mehr, so eine Online-Befragung GfK im Auftrag des Bayerischen Zentrums für Tourismus.

Urteil: Fluggsellschaft muss wegen Verspätung Hotelkosten zahlen

Wenn sich ein Flug deutlich verspätet, steht den Passagieren häufig eine Entschädigung zu. Doch die Airline muss darüber hinaus auch Hotelkosten zahlen, falls Reisende ihr Ziel erst spät nachts erreichen.

Unternehmen planen dauerhaft weniger Dienstreisen

61 Prozent der deutschen Unternehmen planen, Dienstreisen und Vor-Ort-Meetings dauerhaft einzuschränken. Das zeigt eine Befragung von Personalleitern durch das Ifo-Institut. Weitere Studien fördern ähnliche Ergebnisse und damit keine guten Nachrichten für Hotels und Restaurants zu Tage.

Studie: Vor allem Jüngere wirtschaftlich von Corona-Krise betroffen

Vor allem Jüngere haben laut einer Umfrage die Corona-Krise wirtschaftlich gespürt. Laut einer Studie berichtet bei den 18- bis 29-Jährigen jeder Zweite von wirtschaftlichen Einbußen und bei den 30- bis 39-Jährigen noch 38 Prozent.

Lockerung der Corona-Regeln - der aktuelle Stand in den Bundesländern

Die Bundesländer können im Kampf gegen die Corona-Pandemie über die schrittweise Öffnung des öffentlichen Lebens weitgehend in eigener Verantwortung entscheiden. Hier der aktuelle Stand der Lockerungen in den Ländern in ausgewählten Lebensbereichen. (Stand 3.8. mittags)

Von Konterbier bis Erkältungs-Killer: Mythen um den Gerstensaft

Bier auf Wein, das lass sein. Und: Bier in der Sonne steigt besonders zu Kopf. Oder: Das Konterbier hilft gegen den Kater. Biermythen gibt es viele. Welche von ihnen wahr sind, klärt der Faktencheck.

Bierabsatz im Keller - Flasche kann Fass-Verluste nicht ausgleichen

Die Corona-Krise hat Brauereien und Gastronomie kalt erwischt. Auch wenn im Juni der Absatz fast wieder das Vorjahresniveau erreicht hat, sind viele mittlere und kleine Betriebe in ihrer Existenz bedroht.

Minus 10,1 Prozent: Historischer Konjunktureinbruch in der Corona-Krise

Die deutsche Wirtschaft hat auf dem Höhepunkt der Corona-Krise einen noch nie da gewesenen Einbruch erlebt. Das Bruttoinlandsprodukt schrumpfte im zweiten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 10,1 Prozent. Der Absturz ist noch heftiger als in der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise.

Kein weiterer coronabedingter Anstieg bei der Arbeitslosigkeit

Die Arbeitslosenzahl ist zu Beginn der Sommerpause von Juni auf Juli im üblichen Umfang gestiegen. Der coronabedingte Anstieg hat sich in diesem Monat vorerst nicht fortgesetzt, wie die Bundesagentur für Arbeit anlässlich der monatlichen Pressekonferenz mitteilte.

Geringerer Bierabsatz im 1. Halbjahr 

Der Bierabsatz ist im 1. Halbjahr 2020 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 6,6 Prozent beziehungsweise 302,5 Millionen Liter gesunken. Vor allem in den Monaten April und Mai gab es laut Statistischem Bundesamt einen massiven Einbruch.