Corona-Typen: Urlaubsstimmung bei nur knapp der Hälfte der Deutschen

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

In welchem Maße werden die Deutschen im Corona-Sommer 2020 verreisen und Freizeitaktivitäten ausüben? Eine Studie von hopp Marktforschung und markengold PR untersucht das Verbraucherverhalten in Deutschland dabei nicht pauschal, sondern aufgeschlüsselt für vier verschiedene Corona-Typen. Damit liefert die Studie erstmals ein Erklärungsmodell für das unterschiedliche Verhalten großer Bevölkerungsgruppen, differenziert nach ihren Einstellungen zur Ansteckungsgefahr und den Eindämmungsmaßnahmen aufgrund der Pandemie.

Urlaubsstimmung bei nur knapp der Hälfte der Deutschen

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass sich Fragen nach dem Reiseverhalten nicht pauschal, sondern nur in Betrachtung unterschiedlicher „Corona-Typen“ beantworten lassen. 45 Prozent der Bevölkerung (Corona-Typen: Gelassene Aktive und Unbesorgte Kritiker) sind nicht (mehr) wegen Corona besorgt und wollen diesen Sommer aktiv genießen. Es sind zahlreiche Freizeitaktivitäten geplant und ein Teil will auch ins Ausland reisen. 55 Prozent der Bevölkerung (Corona-Typen: Besorgte Unterstützer und Besorgte Passive) sind aufgrund von Corona weiterhin so besorgt, dass sie für 2020 alle Reisen abgesagt haben und die Freizeitaktivitäten stark einschränken.

Tourismus: 12,5 Mio. Reisen wurden bereits abgesagt oder verschoben 43 Prozent der Deutschen haben bislang wegen der Corona-Krise eine geplante Urlaubsreise abgesagt oder verschoben. Dies entspricht 35,7 Mio. Personen bzw. 12,5 Mio. Reisen.

Die Mehrheit der Deutschen reist 2020 nicht ins Ausland

Die Mehrheit der Deutschen planen 2020 keine Auslandsreise mehr. Selbst bei zeitnaher Grenzöffnung ohne größere Restriktionen (also z. B. keine Quarantäne-Pflicht nach Rückkehr) werden 56 Prozent wahrscheinlich oder bestimmt darauf verzichten.

Je später die Grenzöffnungen, desto weniger Urlaube 2020

Die Studie untersuchte zudem zwei mögliche Szenarien: Die Möglichkeit für Auslandsreisen ohne größere Unnanehmlichkeiten in wichtige Urlaubsländer schon ab Juli oder erst ab Oktober. Ergebnis: Je später die Grenzen öffnen und Urlaubsreisen wieder ohne größere Einschränkungen möglich sind, desto mehr Menschen würden noch in diesem Jahr eine Urlaubsreise buchen. Im ersten Szenario (Juli) würden 25 Prozent noch 2020 eine Auslandsreise unternehmen, im zweiten (Oktober) nur noch 19 Prozent.

Freizeitangebote: Deutlich weniger Nutzer im Corona-Sommer 2020 erwartet

Freizeitaktivitäten sind oft mit großen Menschenansammlungen assoziiert – ein Bild, das seit der Corona-Krise mit gesundheitlicher Gefahr verbunden wird. Daher plant etwa die Hälfte der Bevölkerung weniger Freizeitaktivitäten für diesen Sommer. Die höchsten Besucherverluste werden kulturelle Veranstaltungen wie z. B. Konzerte sowie Open-Air-Events verzeichnen – sofern sie denn überhaupt stattfinden. Jeweils 62 Prozent wollen seltener kulturelle Veranstaltungen und Open- Air-Events besuchen.

Deutsche baden deutlich weniger im Corona-Sommer 2020

49 Prozent der Deutschen planen für diesen Sommer weniger Besuche in Freibädern und 54 Prozent weniger Besuche in Hallenbädern – vorausgesetzt es werden überhaupt ausreichende Kapazitäten von den Betreibern bereitgestellt. Denn im Zuge der Umsetzung der Corona-Schutzmaßnahmen wurden von vielen Betreibern die zugelassenen Besucherzahlen teils drastisch reduziert.

Über die Hälfte der Deutschen gehen seltener in Restaurants

55 Prozent der Deutschen – vor allem Corona-Besorgte – wollen in diesem Sommer seltener Restaurants besuchen. Die Aktiven planen demgegenüber mehr Besuche (20 Prozent), denn es besteht Nachholbedarf.

Deshalb bleiben Besucher im Corona-Sommer 2020 zu Hause

Die zwei Hauptgründe für die Nichtnutzung der Freizeitangebote im Corona-Sommer 2020 sind:

  1. Die als lästig empfundenen Schutzmaßnahmen wie Maskenpflicht und Registrierungspflicht.
  2. Die immer noch vorhandene Angst vor einer Ansteckung (v. a. bei den Corona-Besorgten, vgl. Corona-Typologie).

Punkten werden Anbieter, die einerseits optimal für das Sicherheitsgefühl der Kunden sorgen, andererseits aber die Maßnahmen so umsetzen, dass die hierdurch entstehenden Belastungen der Besucher minimiert werden und stattdessen eine entspannte und positive Atmosphäre geschaffen wird, in der die Gäste wieder Spaß haben können – denn danach sehnen sich derzeit viele.

Gewinner der Corona-Krise: Das Naturerlebnis

Da viele Freizeitangebote noch nicht vollständig nutzbar sind oder aufgrund damit verbundener Menschenansammlungen gemieden werden, wenden sich die Deutschen im Corona-Sommer 2020 verstärkt der Natur zu. Vor allem Spaziergänge in der Natur werden in diesem Sommer häufiger gemacht, 55 % der Deutschen planen, diese öfter als sonst zu unternehmen. 35 Prozent wollen sich häufiger sportlich an der frischen Luft betätigen. Vereinssport wird demgegenüber von 42 Prozent seltener ausgeübt werden – die Nähe zu anderen wirkt bei Gruppenaktivitäten als Barriere.

Reisen und Freizeit wie vor Corona erst wieder im Mai 2021

Reisen und Freizeitgestaltung wie vor der Corona-Krise erwarten die Deutschen insgesamt erst im Mai 2021. Um zu ermitteln, wann die Deutschen das Ende der Corona-Krise vermuten, konnten die Befragten einen Zeitpunkt benennen, zu dem „das Alltagsleben in Deutschland wieder weitgehend normal sein“ wird. Wie die Verteilung der Antworten auf der Zeitachse zeigt, variieren die Meinungen erheblich: Während 17 Prozent das Ende der Krise bereits in den kommenden Monaten bis Ende 2020 ausmachen, sehen dies 10 Prozent erst im Jahr 2022. Wählt man als Mittel der Nennungen den Median, so lautet die „Krisen-Ende-Prognose“ der Deutschen derzeit: Mai 2021.

Corona-Typologie

Menschen erleben die Auswirkungen der Corona-Krise sehr unterschiedlich. Einfluss hierauf haben vor allem die persönliche Risikoeinschätzung, das eigene Sicherheitsempfinden, die Betroffenheit von wirtschaftlichen Auswirkungen und Schutzmaßnahmen sowie das eigene Freiheits- und Aktivitätsbedürfnis. Soziodemografische Merkmale wie Alter und Einkommen eignen sich wenig zur Abgrenzung, eine psychografische Segmentierung erweist sich hingegen statistisch als hochgradig signifikant. Durch eine multivariate Clusteranalyse auf Basis der Bevölkerungsbefragung können erstmals vier Corona-Typen auf empirischer Datenbasis segmentiert und beschrieben werden:

A Besorgte Unterstützer - 41 Prozent

Sie fühlen sich am stärksten persönlich von Corona bedroht. Ihre Shopping- und Freizeitaktivitäten haben sie stark eingeschränkt, Auslandsurlaube abgesagt. Shopping macht wenig Spaß und wird auf Notwendiges beschränkt. Die Umsetzung von Schutzmaßnahmen im Einzelhandel und bei Freizeitangeboten ist dieser Gruppe am wichtigsten. Die Maßnahmen der Politik werden voll unterstützt und könnten für diese Gruppe noch weitreichender sein.

B Besorgte Passive - 14 Prozent

Sie fühlen sich stark persönlich von Corona bedroht. Die Angst vor einer Ansteckung ist ein großer Hinderungsgrund für jede Art von Außer-Haus-Aktivität - Shopping oder Freizeit - sogar Arztbesuche werden aufgeschoben. Sie haben oft Einkommenseinbußen hinnehmen müssen und daher die monatlichen Konsumausgaben gekürzt. Die Umsetzung von Schutzmaßnahmen ist dieser Gruppe sehr wichtig. Die Maßnahmen der Politik werden insgesamt als angemessen erachtet.

C Gelassene Aktive - 30 Prozent

Sie fühlen sich zwar etwas von Corona bedroht, vertrauen aber auf die Wirksamkeit der Schutzmaßnahmen und haben daher keine Angst vor Ansteckung bei Außer-Haus-Aktivitäten. Den Spaß beim Shopping und in der Freizeit lassen sie sich nicht nehmen. Es sind viele Aktivitäten für den Sommer geplant, auch solche mit hoher Menschendichte wie Open Air Events. Die Konsumausgaben liefen während der Krise unverändert weiter. Die Maßnahmen der Politik werden insgesamt als angemessen erachtet.

D Unbesorgte Kritiker - 15 Prozent

Sie fühlen sich nicht persönlich von Corona bedroht und haben keine Angst vor Ansteckung. Es sind alle Arten von Aktivitäten für den Sommer geplant, auch Auslandsreisen, allerdings sind die Schutzmaßnahmen für diese Gruppe eine große „Spaß-Bremse“. So ist die Aufenthaltsdauer in Geschäften wegen der Maskenpflicht erheblich reduziert. Die Infektionsschutzmaßnahmen werden als unsinnig abgelehnt und nur widerwillig aufgrund der Gesetze eingehalten. Die Maßnahmen der Politik werden abgelehnt und als Ursache der Krise angesehen. Die Einschränkung der Menschenrechte wird als unangemessen eingestuft.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Barfuß am Steuer, Füße hoch: Was im Sommer beim Autofahren erlaubt ist

Ein gängiges Bild beim Blick in viele Autos auf dem Weg in den Urlaub: Die Füße des Beifahrers liegen bequem auf dem Armaturenbrett. Auch die Frage nach dem richtigen Schuhwerk beim Autofahren stellt sich bei steigenden Temperaturen immer wieder.

Lockerung der Corona-Regeln - der aktuelle Stand in den Bundesländern

Die Bundesländer können im Kampf gegen die Corona-Pandemie über die schrittweise Öffnung des öffentlichen Lebens weitgehend in eigener Verantwortung entscheiden. Hier der aktuelle Stand der Lockerungen in den Ländern in ausgewählten Lebensbereichen. (Stand 10.7. morgens)

Wieder mehr Mineralwasser produziert

Die Getränkeindustrie in Deutschland hat im ersten Quartal dieses Jahres wieder deutlich mehr Mineralwasser produziert. Die Produktion stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,4 Prozent auf 3,4 Milliarden Liter.

Die nachhaltigsten Marken der Verbraucher

Alle reden über Nachhaltigkeit, aber welcher Anbieter tut in den Augen der Verbraucher tatsächlich etwas? Wer reduziert Verpackungen? Welche Produkte halten besonders lang? Welche Unternehmen setzen auf die Herkunft aus der Region?

Was sich Mitarbeiter von Unternehmen wünschen – und was sie bekommen

Qualifizierte Fachkräfte sind gefragt – daran hat auch die Corona-Krise nichts geändert. Der Wettbewerb um die besten Talente zwingt immer mehr Unternehmen dazu, aktiv um neue Mitarbeiter zu werben und Angestellte zu halten. Doch womit punkten Arbeitgeber wirklich?

Welche filtert besser? - Alltagsmasken und die Materialfrage

Fast jeder trägt eine, und es gibt sie in allen Farben und Formen: Mund-Nasen-Bedeckungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Welches Material dafür ideal ist, beschäftigt Forscher und Hersteller.

Steuerzahlerbund: Ab Donnerstag arbeiten Bürger in eigene Tasche

Nach einer Prognose des Steuerzahlerbunds arbeiten die Bundesbürger erst von Donnerstag an in die eigene Tasche. Rein rechnerisch sei die bisherige Arbeitsleistung des Jahres 2020 komplett für Steuern und Sozialabgaben draufgegangen.

Welches Datum kommt aufs Arbeitszeugnis?

Ein Arbeitszeugnis muss auf den Tag datiert sein, an dem das Arbeitsverhältnis endete. Das gilt selbst dann, wenn das Zeugnis erst später ausgestellt wurde, erklärt der Bund-Verlag mit Verweis auf einen Beschluss des Landesarbeitsgerichts Köln.

Januar bis April: Weniger Speiseeis importiert

Bei sommerlichen Temperaturen ist die Nachfrage nach Eis groß. Dieses gibt es nicht nur in Eisdielen, die überwiegend selbst herstellen, sondern auch in Gaststätten, Lokalen und gastronomischen Betrieben, die aufgrund der Corona-Beschränkungen zeitweise geschlossen waren.

Mit Taktik zu mehr Geld? Gehaltsverhandlung in Krisen-Zeiten

Wer demnächst einen neuen Job antritt oder sich dem Jahresgespräch nähert, der fragt sich womöglich, ob die aktuelle Wirtschaftslage überhaupt Verhandlungsspielraum zulässt. Kann man jetzt mehr Gehalt verlangen? Tipps und Taktiken von Verhandlungsexperten.