Deutschland hat noch Resturlaub

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Deutschland hat noch Resturlaub – und Budget obendrein: Dies sind zwei der Ergebnisse einer Umfrage, die DS Destination Solutions Anfang Juli durchgeführt hat. Darin das Unternehmen aus der HRS-Gruppe nach verschiedenen Aspekten der Urlaubsplanung 2020 angesichts von Covid-19 gefragt. Herausgekommen sind gleich mehrere interessante Trends und Fakten:

Deutsche haben noch viel Resturlaub:

Zunächst wollte das Unternehmen von den Befragten wissen, ob und über wieviel Urlaub sie für 2020 überhaupt noch verfügen. Knapp 50 Prozent können oder konnten ihren Urlaub so nehmen wie geplant, fast 20 Prozent mussten ihn jedoch während des Shutdowns abbauen oder für die Kinderbetreuung nutzen. Gleichzeitig haben rund 30 Prozent der Teilnehmer aber sogar noch mehr Urlaub für den Rest von 2020, weil sie ihn bisher schlicht und einfach nicht nutzen konnten, mussten oder wollten.
 

Viele mussten geplante Ferienreisen coronabedingt absagen:

Befragt danach, ob sie einen geplanten Urlaub aufgrund von Corona-Maßnahmen und Grenzschließungen absagen mussten, bejahten dies immerhin etwa 43 Prozent. Rund 13 Prozent hatten ihre Reise für die kommenden Wochen gebucht, haben ihn aber abgesagt, weil ihnen die Umstände noch immer zu unsicher sind. Etwa 45 Prozent der Befragten mussten ihre Ferien nicht stornieren.

Bei den Reiseplänen für 2020 wird klar: Die Deutschen haben die Hoffnung auf Urlaub noch nicht aufgegeben. Fast 85 Prozent planen dieses Jahr gemäß der Umfrage noch eine Reise. Knapp 15 Prozent wollen allerdings dieses Jahr lieber nicht mehr verreisen.

Trotz Krise und Kurzarbeit noch Budget in der Urlaubskasse:

Interessant präsentiert sich der Blick auf das Urlaubsbudget: Beachtliche 77 Prozent gaben an, über das gleiche Budget für ihre Ferien zu verfügen wie in den letzten Jahren. Etwa 6 Prozent möchten sogar mehr Geld in ihren Urlaub investieren. Lediglich 17 Prozent der Befragten gaben an, dass sie den Gürtel in diesem Jahr enger schnallen müssen und daher weniger Budget für ihren Urlaub erübrigen können.

Rund 35 Prozent planen Urlaub in Deutschland:

Mit Blick auf die Ziele der Reisenden wurden die Teilnehmer befragt, wohin ihr Urlaub 2020 gehen soll. Ca. 35 Prozent planen ihre Ferien in Deutschland – 13 Prozent davon schwenkten von einer Auslandsreise auf die Heimat um und verbringen somit unerwartet ihren Urlaub lieber im eigenen Land. Gut 33 Prozent zieht es ins Ausland, da dies ja nun wieder möglich sei. 29 Prozent möchten sowohl in Deutschland als auch außerhalb des Landes Ferien machen. Lediglich ein kleiner Prozentsatz von knapp 3 Prozent sagt, er wolle seinen Urlaub sogar außerhalb Europas verbringen.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Können sich Arbeitnehmer ihren Urlaub ausbezahlen lassen?

Kohle statt Erholung: Manche Arbeitnehmer würden sich ihren Urlaub gerne ausbezahlen lassen. Das ist auch möglich, sagt Fachanwalt Alexander Bredereck aus Berlin. Dabei gibt es jedoch für die Arbeitgeber etwas zu beachten.

Der aktuelle Stand der Corona-Regeln

Die Bundesländer können im Kampf gegen die Corona-Pandemie weitgehend in eigener Verantwortung über Einschränkungen oder aber die Lockerung von Auflagen entscheiden. Hier der aktuelle Stand in den Ländern in ausgewählten Lebensbereichen

Auch im Juni deutlich weniger Übernachtungen

Auch nach den Lockerungen der Corona-bedingten Einschränkungen für die Hotellerie, Ferienunterkünfte und Campingplätze erholt sich die Zahl der Gästeübernachtungen nur langsam. Im Juni gab es ein Minus von 41,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Vorsicht bei Wohnungssuche: Abzocke über Fake-Airbnb-Seiten

Günstige Wohnangebote finden sich immer seltener. Für Cyber-Kriminelle eine Möglichkeit, Wohnungssuchende abzuzocken. Die Polizei in Niedersachsen warnt derzeit vor betrügerischen Internetseiten, die an Airbnb erinnern - und gibt Ratschläge zur Enttarnung der Fake-Webseiten.

Zahl der Kurzarbeiter sinkt im Gastgewerbe überdurchschnittlich

Die Zahl der Kurzarbeiter in Deutschland im Juli auf 5,6 Millionen Menschen gesunken. Im Gastgewerbe sank die Zahl der Kurzarbeiter deutlich über Durchschnitt von 672.000 auf 465.000 Menschen, was noch 42 Prozent sind. DEHOGA fordert Verlängerung der Regelungen.

Alkoholfreies Bier: Produktion in den letzten zehn Jahren fast verdoppelt

Die Produktion von alkoholfreiem Bier ist in Deutschland in den letzten zehn Jahren stark gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wurden 2019 gut 4,2 Millionen Hektoliter alkoholfreies Bier produziert - 97 Prozent mehr als vor einer Dekade.

Kein Arbeitslosengeld: Eigenkündigung muss begründet werden

Wer sein Arbeitsverhältnis selbst kündigt, muss wichtige Gründe vorweisen können - sonst gibt es eine Sperrzeit beim Arbeitslosengeld. Was aber, wenn die Gründe vertraulich sind?

Studie: Vor allem größere Firmen wollen an Homeoffice festhalten

Viele Unternehmen in Deutschland wollen, einer Studie zufolge, nach der Corona-Krise am Homeoffice festhalten - auch in der Industrie. Für die Zeit nach der Krise planen demnach etwa 37 Prozent der Unternehmen, Homeoffice einzusetzen.

Lockerung der Corona-Regeln - der aktuelle Stand in den Bundesländern

Die Bundesländer können im Kampf gegen die Corona-Pandemie über die schrittweise Öffnung des öffentlichen Lebens weitgehend in eigener Verantwortung entscheiden. Hier der aktuelle Stand der Lockerungen in den Ländern in ausgewählten Lebensbereichen. (Stand 6.8. mittags)

Reiseabsichten der Deutschen steigen

Rund 44 Prozent der Menschen in Deutschland wollen einer Umfrage zufolge in diesem Jahr noch verreisen. 29 Prozent planten hingegen für 2020 keine Urlaubsreise mehr, so eine Online-Befragung GfK im Auftrag des Bayerischen Zentrums für Tourismus.